Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

* 3 * Zu vttmiechem io, Stück. 
< 
K) Es sollen der Stabt-Kämmerey zuständige Hudekampfe, Wiesen , Garten und Ländereyen, 
Montags den 28ten März d.F. auf allhiesigem Rathhause, an die Mehrestbietend« öffentlich 
vermeyert werden, als: r)6^Ack. 8 Rat. Hudekamp oder Mühlenanger mit dem Mönchen 
und Garren an den Schleuß«»; 2) 7» A cd. 2 Rut. Hudekamp Oberdeesen; z) 7^ Acker, 
6 Rut. Wielen Unterbeesen; 4) 1 Ack. Wiesen am Stadtanger und'Oberdeesen; 5) « Ack. 
7 Rut. Wiesen unterm Steine, das Stadtlanb; 6) | Ack. Wiesen die Voßlied; 7) rZ Ack. 
l Aut. Wiesen der Speckenanger, soviel die Diemvll wegqertssm und wieder angesetzt; 8) 
5è Ack. Wiesen der Ochsenwinkel, gegen Stammen; y) 7| Ack. 14 Rut. Wiesen, der Erlen- 
Anger mit der Dämmung und Wehr des Mühlendamm; io) ro Ack. der Portgarten; 11) 
H Ack. Garten am Dießelerwege, welches allen und jeden Pachtliebenden hiermit bekannt ge 
macht wird, weshalben solche vorgeladen werden, Montags den 28ten Marz präcise um 
9 Uhr, auf allhiesigem Rathhause sich einzufinden, ihr Gebot thun, und nach erhaltenen Appro 
bation von Hochfürstl. Steuer Kollegio Zuschlags zu gewärtigen. Trendelburg den 2rten Febr, 
77y x. Burgerm, u» Rach hiers. Jordan. M.Wiechard. 
7) Zwey Stadtwiesen vor dem Leipzigerthor, die sogenannte Bleiche und die Sauer, sollen auf 
Z^Jahre verpachtet und des Endes Termin, Donnerstag Vormittags dev 24ten dieses, aus alhie- 
figem Rathhause abgehalten werden, in welchem Liedhabere bieten, und die Meistbietende dem B§» 
finden nach, Zuschlags gewärtigen können. Cassel den rten März 179*. 
Zu vermiethen: 
r) In Nr. II«8. In der unterste» Kinlgsstraße ohnwrit der Kaserne, eine Treppe hoch, i St». 
den, eine Kammer, Küche benebst Holzstall; auf Ostern. 
A) Inder Marttnistraße, Nr. 58. in der Behausung der Frau Ober-Appellations - Gerichts-Ara 
chivariuS Erck, einige Logis, auf Ostern. 
Z) Auf der Oberneustabt in der Köntgsstraße, neben dem Schwarzen Adler, Nr. no. diesel- 
und unterste Etage, und im Hinterhause ein klein Logis, auf Ostern; die 2 ersten können gleich 
bezogen werden. 
4) In der gewesenen Herzischen Behausung in der Dionvsienstraße, an der Druselgasseu Ecke, 
in Nr. 105. die erste Etage, welche bestehet in Stube, Kammer und ein klein Kabinet, wie auch 
noch Z Nebenzimmer und Stallung, Boden und Keller. 
5) Ein großer Garten an einen gelernten Gärtner, gegen eln billiges Pachtgeld. Derjenige, der 
solche miethet, hat darin Wohnung für sich, und Stallung für Vieh. 
6) In der Witwe Sä'tzem Hause auf dem Bnnck, in der 2ten Etage ein Logis, bestehend au 
lgroßen Stube und Kam mer vornheraus, 1, auch allenfalls 2 Stuben, 2 Kammern hintenaus, 
Küche, Kellerraum uud Holzplatz, sogleich oder auf Ostern; wenn es verlangt wird, so können 
auch noch 2 Boden dabey gegeben werden. 
7) Ein Stück Land in der Weiss nsteiner-Allee, für Z Rthlr. Miethe. 
8) Im Rothen Hirsch, in der Holländischenfiraße die rte Etage, bestehet in - Stube», Kammer 
und Küche, benebst einen großen Gang. Platz fürHolz und Keller, wie auch ein Fruchtboben für 
400 Viertel Frucht; sogleich oder auf Ostern. 
9) In der Wilhelmstraße, in Rr. 135 . Zwey Treppen hoch, ein Log'ö, bestehend auö 2 Stuben, 
Kammer, Vorgang und halben Boden; auf Ostern. 
I jo) Hinter der Mauer bey dem Posthause, bey der Witwe Völkern, verschiedene Logis mit Bete 
ter,; und kan täglich bezogen werden. 
n) In der Hollänbischenstraße. Nr. 574. eine Treppe hoch, Stube, Kammer und Küche; zwey 
Treppen hoch, Stube, Kammer und Küche, beydes vornherauS; auf Ostern. 
I») In der obersten Drufelgasse, Nr, 307. bey dem Schumacher Briske, zwey Treppen hoch, 
Stube, Kammer uud Küche. 
13)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.