Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

Lk4 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen 
9 . Stück. 
isoo Rthlr-. auf sichere Hypothek, auf den Marställerplatz in N. 7-4. ' - " 
4) looo Rchlr. in LouiSd'orS von Í8**. Pupillen-Gelder, zu 4 pro Cent, gegen hinlängliche Si 
cherheit. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
Alle bieienlaen, denen daran gelegen ist, von dem Ableben und dem Nachlaß folgender, theil- 
tn Oft' theils in Wrstindien, und im Holländischen verstorbenen Personen, als; Christian Puls, 
«an Meermann, oder Jan Meerdam von Govr, Jan von den Utflucht, Franz Hemr. Weber, 
Pieter Krahmer, Johannes Hoedt, Antoni Weyenderg. Job. Hernr. Keppelar, Jacob Zock, 
Johannes Eppeler, Joh. Pau, Joh.Alpbertz, Daniel von Heck, Johannes van L"euwe, Jvh. 
Keora Philips, Jan van der Heyden, Friedr. Hogeur, Henvr'ck Tulp, NicolauS Goosen Joh. 
Lerm. Schnelle, J.H Lamprechts, Joh. Herm. Kulenkampf, Matthias Frey, E. E. L. Arnold, 
Andreas Berchhoff, Herm. Hendr. Ronneberg. Hendr. Termöhlen, Wilh. von Geenhausen, 
Jan Dan. Heister, Franaold Graubener, Jos Specht. Sebastian Aunemat, Adriana Johan. 
na AdamS Witwe, von Georg Samuel van Raven, Maria Bergman, Alerander SalamorS, 
D^vid BeverS, Johann George Schneider, Envch de DricS, Gerh. Slrtedde'S. Martin Pieter 
Visser, I. H. Wn'er, I. Ross, I. Englebert, G. van Hoef, R Högte, A. Gull, S. de Graaf, 
M van Ingen, C.F. Ballot. J.A. Goldfus, W.D. Lübeck, R.W. Broocks, C. Ravenskraft, 
Jan Kohl, Jan Hend. Specht, JacobuS van MeurS, Jan Hend. R cm, JacoduS van Strän 
gn Job. Jürgen Schelnas, Joh. Gerh. Adrah. Geftllschap, Nrcolaus Henr. van Jerusalem, 
Tesd Michels, WiarduS RedoiiuS und Gerret van Waart, Jan deWolff, Vincent Ebrrh. 
Perle's Wouter Langenhoff, Nachricht zu wissen verlangen, können fich bey dem Kaufmann 
Krüaer zu Etmbeck directe melden, welcher gegen Erstattung der baaren Auslage vnb eine billi 
ge Belohnung für seine Bemühung, nähere Nachricht zu verschaffen, sich erbietet. Die Briefe 
?rbitt-t sich derselbe postsrey aus. 
^ Montoa den ?ten und Dienstag den 8. Marz sollen verschiedene, zu der Verlassenschaft deS 
verñordenen Gärtner und Gerichtschöpfen, Johann Henrich Möllers zu Elben gehörige Mo- 
bitten an PretiosiS, Silber, Zinn, Kupfer, Messing. Eisen und hölzern Hausgeräkhe, auch 
Kleidungsstücken, Linnen, Pvrcellaln, Spiegeln und Gläsern, Büchern, Schttderryen und 
Grundrissen, gegen sofortige baare Zahlung an die Meistbietende, öffentlich verkauft werden. 
Die Kaufiustige können demnach gedachte Tage de- Morgens 8 Uhr, in des Johannes GrieS 
Zx Elben Wohnhaus etnstnoen, bieten, und nach Befinden beö Zuschlags gewärtigen. Elber- 
htm den 28. Januar 179 r. 8t. Löffel. 
^ Demnach zur Eröfuung eines von Barbare Elisabeth Baldewein von hier, am 27. April 1765, 
fc«! Jürstl Landgericht hinterlegten Testaments, Termin auf Montag den 23. Februar anbe- 
radmt worden: so wird solches allcn denen, die an deren Nachlaß ein Erbrecht zu haben ver» 
mennen oder sonsten daran gelegen, nachrichtlich bekannt gemacht. Cassel den ^7. Jan. 1791. 
' 8. H Landgericht dahier. 
ES iS bekannt, daß man kein Mittel hat, womitman auf den Schäfereyen die Jährlinge cnrs- 
^ kan welche von der Drehkrankheit oder Dummen- oder Elbisch-Krankhett befallen werden. 
Man ernennet dieselbe daran, wenn die Jährlinge den Kopf entweder auf die Erbe hängen, 
-der auf die Seite drehen, oder in die Höhe tragen. Seit 6 Jahren aber hat man ein sehr wvhl- 
Mittel ausfindig gemacht, durch welches man die Lämmer alle mit wenig Groschen in 
Kn ®tanb setzen kau, daß kein einziges von ihnen in diese Krankheit fällt. Diese- Geheimniß 
aber wird an niemand verlassen als an Guthsbesitzer selbst, selbige bekommen eS gegen post- 
c r l e ffinfenbmtA l LouiSd'orS bey dem Oeconsmie-Inspector Rose. Mau address tt seine« 
nach Goßlar auf der Marklstraße, ins Bayersche Haus franco. Will man dt- heuri- 
- gin Lämmer retten, so muß man daS Geheimniß schon verschrieb«« haben, ehe sie auSgetriebe« 
«erden. 5)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.