Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

Februar. 
Personen re. Kapitalien re.' 
ti> z) Eine Person/ welche Kochen und Backwerk zu machen versteht, auch sonst d-m Haushalt 
is« vorstehen kan; auf Ostern. 
p- 
Sl, 
rn 
It, 
ue 
cn 
ch 
n. 
er 
M 
As 
ch 
t, 
e, 
e, 
o- 
l, 
n 
te 
st 
ld 
t- 
ie 
Perfonen, welche in Dienst verlangt werden: 
i) In einen kleinen Haushalt eine Küchen-Magd, so zugleich mit Hausarbeit umzugehen weiß, 
auf näcksikünftige Ostern. 
s) Eine Dienstmagd von gesezten Zähren, welche im Kochen und anderer Hausarbeit erfahren »st, 
guteAttestate vorzeigen kan, gegen guten Lohn; sogleich oder auf Ostern. 
3) Ein Mensch von gesetzten Jahren, so die Aufwartung, etwas von der Gartnerey und 
Dames-Frisur verstehet, und wegen seines vorhinnlgen Betragens gute Zeugnisse beybringen 
kan, gegen annehmliche Bedingungen, bey einer Ädeltchen Herrschaft aufs Land, ü Stun 
den von Easscl. uns kan von der Mitte Februar-bis Ostern, den Dienst antretten. In der Schloß- 
straße Nr. lör. ist darüber weitere Nachricht zu erfahren. 
g) Aufnächstkünftige Ostern, oder auch noch früher, ein Bursch, der nicht nur mit Pferden umzu 
gehen weis, sondern auch die Aufwartung verstehet, schon mehr gedient hat, und wegen seine- 
ÄLodlverhaltenS die besten Zeugnisse ausweisen kan, gegen einen guten Lohn und Kost im Hause. 
In der Königsstraße in Nr. 155. ist das weitere zu vernehmen. 
5) In eine hiesige Seiden » Handlung, ein auswärtiger Lehrling, welcher von guter Erziehung 
* «nd Caution leisten kan. 
6) Bey einem einzelnen Mann, eine bejahrte Person als Haushälterin, welche bürgerlich kochen 
und Leinenzeug in Ordnung halte«, auch allenfal- etwas schreiben kan, um eine kleine Hausr 
haltungsrechnnnz führen zu können. 
Kapitalien, welche auszulehnen: 
1) 100 Rthlr. Pupillengelder, gegen sichere Hypothek. 
2) 150 Rthlr. aut die erste Hypothek. 
g) Zoo bis zzo Rthlr. Pupillengelber, auf die erste gerichtliche Hypothek glhier in Cassel z« 4 pro 
Cent sogleich. In der Carlöstraße Nr. 85. in der untersten Etage ist das wettere zu erfragen. 
4) looo Rtblr. auf sichere Hypothek, auf den Marsiällerplatz in 'Nr. 714. 
5) 100 Stück Karolinen auf sichere Hypothek; sogleich zu 4 pro Cent. 
6) 200 Rthlr. Kassen-Gelber edictmäßige Münze, auf die erste Hypothek alhier in Cassel, und 
ist sich in der Martinistraße in Nr. 76. zu melden. 
7) 422 Rthlr. Pupillengelder zu q pro Cent gegen hinlängliche Sicherheit hier in Cassel. Nähere 
Nachricht ist in der Hohenthorstraße in Nr. 488. zu erfragen. 
u 
ir 
s 
t. 
ls 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
1) Da bie öfter- geschehene Anmahnungen bei denen in der Stadt Cassel, die Grundzinsen in 
die hiesige Rentherey zu entrichten haben, nicht selten fruchtlos geblieben sind; snwerden alle 
und jede, welche damit zu meiner Berechnung von 1736, bis inclusive 1790, noch zurück find, 
hierdurch erinnert, solche von jezt bis Ende dieses Monats abzutragen, wtdrigenfals sie, nach 
Ablauf dieser Zeit, durch mtlitatrische Execution dazu angehalten werben sollen. Cassel den 
rten Februar 1791. Avenarius. 
2) Nachdem bekanntlich über das Vermögen des Proe. ord. kt. Trumbach der ConcurS erkannt 
und daher nöthig ist, daß dessen etwa noch ausstehende activa zur Masse kommen; so wird Je 
dermann, bey Vermeidung doppelter Zahlung gewärmt, nicht an denselben, syndern vielmehr 
9 3 «*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.