Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

Februar. Besondere Anzeigen. *45 
Befriedigung' derer Crebitoren nicht zureichend seye, und bannenhero gebeten, ihre sämtliche 
Creditvres, sowohl zur Begründung ihrer Forderungen, als zu Eingehung rines gütlichen Ver- 
f jleichs öffentlich zu verabladen; so werden zur nähern Untersuchung des Schulden-Zustande- 
owohl, alö zum Versuch der Güte alle diejenige, welche an dem vorgenannten Kaufmann Ge 
org Dieterich Lesemann und dessen hinterlassenen Witwe, einige Ansprüche zu haben vermeynen, 
selbige mögen bestehen worin fie wollen, hiermit dergestalten kulr pr«ju6iciv & pcena praeclusi bcr* 
abladet, in den auf Freitag den ry. April d I. angesezten Termin» Morgens yUdr, auf hiesi 
gem Rathhause, entweder in Person, oder durch genugsam Bevollmächtigte zu erscheinen, ihre 
vermeintliche Forderungen zu Protokoll gehörig zu begründe», auch nach vorgelegten Maffen- 
Bestanb, die Vergleichs-Vorschläge zu ihrer Befriedigung sowohl, als sonsten weiter zu erwarten 
W. R. Rinteln den i z. Jan. 17-1. Bürgermeister und Raty. 
Verkaufs.: Ein des verstorbenen Einwohner, Johann Henrich Curths hinterlassenen Kindern zu Frie 
lendorfzugehöriger, sogenannter Gleimsdörfer Lehugarten, am Rehe-Graben gelegen, soll Dienst- 
tags den I2tcn April, öffentlich an den Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden. 
Kauflustige und diejenigen, welche rechtliche Ansprüche daran zu haben vermeynen, können sich al 
so am bestirnten Tage des Vormittags um io Uhr, bey Fürstl. Justiz-Amte dahier eiufindcn, erste 
re ihre Gebote thu», und lezkere ihre Nothdurft zn Protokoll vorstellen, und beide hierauf das wei 
tere erwarten, Ziegenhain den 17. Jan. 1791. 8ürstl, Hess Justiz-Amt Hierselbst. 
Besondere Anzeigen. 
r) Unsern re. re. 
Da eö für den Ackerbau den wesentlichsten Nutzen bringt, wenn unter die SaamenfrüchteKles 
grsäet, und dieser nach abgeschnittener Gerste sowohl, als dos künftige Jahr in der Brauche 
zur Fütterung benutzt wird, zu dem Ende aber nöthig ist, daß dergleichen Aecker weder behü 
tet, noch in der Braache unter der Treseuey gezehndet werben; so soll das eine und andere zu 
folge Höchsten Befth'.s von Unsers gnädigsten Landesbe'rn HochfÄrstl. Durchlaucht an den Or 
ten, wo Herrschaftliche Zeh end en und Schäfereyen befindlich sind, nicht weiter gestattet seyn. 
Man verstehet sich aber auch daß jeder andere diesem Beyspiel folgen und weder einen Zehen- 
ben, noch eine Hute aus dergleichen Aeckern verlangen wird, damit es eines weitern Gesetzes 
hierunter nicht bedürfe, da jedem, zumal den Zehendbesitzern an der Verbesserung des Acker 
baues, Ihres eigenen Nutzens wegen, am meisten gelegen seyn muß. Wir wollen demnach hier 
über, und wenn von einem oder dem andern dieser Einrichtung nicht nachgelebt wird, mit An 
führung der Ursache gegen Ende dieses Jahrs euren Bericht erwarten- und vhnverhalten dabey 
auch, daß , wenn jemand zu Anschaffung des Saamens eines Vorschusses bedarf, dieser ohne 
Zinsen, jedoch daß die Landräthe und Beamten für die Wiedererstattung desselben zu sorgen ha 
ben, vrrwiüiget werden soll» Womit rc. rc. Cassel den 11, October 1790. 
8ürftl. Hess Regierung hierfelbst. 
S) Da die Ziehung der Zten Classe ZZter hiesigen Lotterie nächstkünftigen Dienstag den 8ten und 
yten dieses ohnfehlbar geschiehet; so wird solches dem Publies, um derselben beiwohnen zw 
können, hierdurch bekannt gemacht»' Cassel den rten Februar 1791, 
Aus 8ürstl. Rlaffen-Lotterie. 
5) Demnach der zweyte EbSdorfer Pferdemarkt im Kalender aus Versehen , auf den agtcn Febr, 
d I. angesezt worden, und solcher zu der disbero gewöhnlichen Zeit, Montag ben -lien k. M, 
gehalten wird; so wird solches zu jedermanns Nachricht öffentlich bekannt gemacht. Treysa a» 
der îumde den ly. Jan. 1791, 8ürstl. Hess. Amt alda. J. A Schlarbaum. 
4) Da Se. des rrgieerden Herrn Landgrafen Hochfürstl. Durch'aucht gnädigst geruhet haben, 
die b -her an» der wöchentlichen Armen - Steuer bezahlte Unterhaltungskosten der ehemaligen, 
«un mit denen Poliziy-jenkl« verbundenen Gassenvögte«, dem Armen »Institut abzunehmen, 
il» M».
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.