Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
z.Stück. J 
ITl 
«O Da verschiedenes auf mein«» Namen geborgt worden : fo wnd hierdurch jedermann gewarnt, * 
knftia etwa» verabfolgen *» lasse«, «e,l ich alle- waS ich kaufe, haar dezch!.« werde. 
' a Grau, Lieutenant. 
f f f 
Es hat dem höchstc« Gebieter über Leben und Tod gefallen, unsre geliebte Mutter. 8rau Coulse - 
^ Marie Wilhelmine, des Capital« Schotten hinterlassene Wttwe, eine ged. Brieden, am x6t<n *■ 
dieses, an einem gallichlen seitenstecheodm Fieder, im üüsten Jahre ihres Alters zu sich in jene 
srobe Ewigkeit abzurufen. Diese» für unö so schmerzhaften Verlust «ollen wir allen unsern 
verehrten Verwandten. Gönnern urt> Freunden schuld gft hierdurch bekannt wachen und uns 
' -tbrer fortdaurenden Gewogenheit und Freundschaft bestens emp edlen. Allenborf am 22t<« ' 
Januar l?y l. ' Die Schottischen Geschwister. 
.'» Vom äußersten Schmerz gebeugt, mache ich meinen verehrtesten Gönnern und Freunden hier 
durch bekannt, daß eS dem unbegreiflchen Rathschluß der höchsten V-.rlehung gefallen hat, am j 
2% dieses meine innigst geliebte Gattin, wilhelmine Charlotte, eine Tochter des hiesigen Rath 
Wartens, in dem rrsten ihrer Lebensjahre, an den Folgen eines nach Ihrer am uten dieses er, 
fo'aten zwoten Entbindung, eingetretenen F'eberö, durch einen sanften Schlummer zu sich in 
den Gimmel aufzunehmen, mich aber mit zwey unmündigen Kinderchen trostlost und verwaißr 
' »urück ru lassen. Mit dem Wunsche, daß'Gott sie meinen verehrten Gönnern und Freunden für ei. 
ner ähnlichen Trauerlage behüten wolle, empfehle ich mich und meine zwey mutterlosen Wai, 
sen. unter Verbittung der Beileidsbezeugungen, ihrer aüerfeit gep Gewogenheit und Freund 
schaft Ger-feld den 24. Jan. 179*« 
^ 3 H Beermann, Audit, u. Regimentsqnartirmstr. im hoch!. Rgint. Prinz Cari. ' 
Dorl b Gl Alle diejenige, welche an dem Einwohner Adam Schmidt in Wolf-arger, es sey au- weh 
chem Grund e- wolle. Ansprache zu baden vermeynen, werben hierdurch ein für allemal vorgr, 
laden solche- in Termins den 24. Februar schier-künftig, so gewiß zu begründen, al- sie an. 
sonsten damit weiter nicht gehört, und selbigem her in ve^olito befindliche Betrag ausgezahi! 
werden soll. Cassel den -z.Jan. 1791. 8- ä. Landgericht Hierselbst. 
Besondere Anzeigen. 
1) jicCtrbtw dtnw<sen«li»ste» Nutze» belügt, «Kim unter die Su amen stückle KI. 
«»säet, und dieser «ach abgeschnittener Gerste sowohl, als daS künftige Jahr in der Braachi 
rur Butterung benutzt wird, zu dem Ende aber nöthig ist, daß dergleichen Accker weder behL 
9 »och in der Braaö 
5)öchsten Befehls ,... 
itn, wo HerrlchaftUche , --- L.^ . * 
Man verstehet sich aber auch, daß pder andere dreftm Beyspiel folgen und weder einen Zehen- 
deu noch eine Hute auf dergleichen Aeckern verlangen wird, damit eS eine- weitern Gesetzri 
hierunter nicht bedürfe, da jedem, zumal den Zehenbbesitz»rn an der Verbesserung deS Acker. 
dsueS ibreö eigenen Nutzens wegen, am meisten gelegen seyn muß. W!r wollen demnach hier 
über und wenn von einem oder dem andern dieser Einrichtung nicht nachgelebt wird, mit A, 
füdrüna der Ursache gegen Ende dieses Jahrs euren Bericht erwarten, und ohnverhalten dabo 
auch, baß. wenn jemand zu Anschaffung deS SaamenS eine- Vorschüsse- bedarf, dieser ohv 
Zinsen jedoch daß die Landräthe und Beamten für die Wiedererstattung desselben zu sorgen Hz 
Heu »»williget werden soll. Womit rc. rc. Eass l den n. October 1790, 
v a bürstl. Hess. Regierung hi-rsewst. 
2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.