Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

brück 4 . Bekanntmachung von verschiedenen Sache«. 3z 
> rs) Es sollen Dkenstag den 26. dtefts Monats in der Amtsstube zu GreSenffoi», 7 Vierter, 15 
Mctzen Hafer an die Mciftbietel.de gegen ba^re Zahlung öffentlich versauft werden: die hier- 
' von e!w«ö zu erstehen willens sind, können sich ersagten Tages des Vormittags unuo Ühr 
- aldn einfinden. Hofgeismar den rten Januar ¡790, \i$. Cfllmmiff» Gvffell. 
j7) Fünfzehen Viertel, 8 Metzen Korn und eben so viel Hafer, sollen Mitwochs» den 27. Januar 
nächstkünftig öffentlich an tue Meisid etende gegen baare Zahlung verkauft werden: Kauflustige 
können demnach ersagten Tages Vormittags um toUhr in hiesiger Amtsstube sich xlnfinder*> 
t : ihre Gebote thun, und die Meistbietende hes Zuschlags gewärtigen. Hofgeismar den Z.Dec» 
,789. viß. Lcvnnüss. Göffell. 
,8) Bey Herr C'ly in der Martinistraße in Nr.si. ist frischer holländischer Laberdan, 9 Pf. für 
• • i Rthlr. einzeln das Pf. für 4 A b. zu haben. 
ry) Der Orgel- und Instrumentmacher I. ZizmauN/ wohnhaft in der Holländischen Straße knNr. 
579. will sstrren Schretnergeselleu annehme», er muß aber fleißig arbeite» können, für Reift» 
gelb wftd nichts gut gethan. Wer Lust dazu hat, kan sogleich antreten. 
90) Beym Kaufmann Boulnois auf dem Markte, sind von der Cassftischen, Hannöverifche», 
Vraunschwel§er, und Osnadrücker Lotterte, Ganze-Halbe, und Mertel Loose zuhaben. 
St) Bey dem Kaufmann Heinrich Lange in der Martinistraße, iS zu haben: Braunschweiaer, 
auch Rigaer Flachs zu 5- y- und 10 Pfund für r.Rthlr., auch stehet ein Forte-Piano und Kla- 
' vier zu verkaufen. 
ii) Am vorigSn Sontage, den loten dieses, ist auf dem Wege vom Eichwald bis in die Gegend 
' des Schlosses, eine mtt Silber überlegte Sporn verlohren worben: der Finder «txd ersuche^ 
7. solche gegen ein Trinkgeld in der Walsenhans-Buchdruckerey abzustefem. 
*$) Zwey sehr gut eonditionirte Billards nebst allen Zuhehörungen stehen, nach Belieben zusam- 
' men oder einzeln, aus der Hand )« verkaufen. 
24) Zu Rheven bey Brüggen im Hikdesheimtschen, wird auf dem Adel. Hofe daselbst jezt Brande« 
wein gebrannt, und Hornvieh fett gemacht; wobey zugleich zur Nachricht dient, daß jezt 
10 Stück gute fette Ochsen za verkaufen sind. 
-5) Da ohngefähr loo Viertel Korn und eben soviel Hafer W-lff von Gudenbergischex Früchte 
' vermahlen vorrathig, und zu deren Verkauf Termin auf den 2ten Febr. schierskünftig anbe 
raumt worden: so können sich die Kauflustigen alsdann in der adelichen Burg zu Meimbres 
sen, Vormittags io Uhr einfinden, und die Meistbietende des Zuschlags gegen baare Bezah- 
- luug gewärtigen. Caffe den zten Jan. 1790. B. W. RüppeU. Vig Commiss. 
26) Zu Blankenau im Corveyischeu, ohnweit Beverungen, ist ein ansehnlicher Vorrath recht star- 
' ken und Probe haltenden Brandewetn, in billigsten Preisen zu verkaufen. Es kan solcher bis 
an dte Wreser vor Carlshaveu, wdesmal frey, geliefert werden. Vsn da welker bis Cassel 
kan ein jeder Käufer den Anker für 6 Alb. bekanntlich transportirt bekommen. Die Accvrbe 
' und Zahlung geschehen beydes zu Blankenau bey Herrn Amtmann Fischer. Briefe erbittet 
man sich Pvstftey. - 
»7) Den roten Jan. ist in einem vor dem Köllnischen Thoran dem Meister Koch gelegene,, Garten, 
von einem großen Reinetten-Baum ein ansehnlich großer Ast abgesägt worden. Wer von dem 
' Thäter Nachricht geben kan, dem wird eine gute Belohnung versprochen. 
28 ) Bey denen Kaufleuten Gräbe und Mogk vor der Fuldedrücke wohnhaft, sind, außer ihren 
stets führenden Wollenen-Baumwollenen und Bänder-Waaren rc. auch wieder für dieses Jahr, 
achte und frische Englische, Holland. Braunschw. und Erfurter Garde»,Gemüs« und Blumen- 
' samereyen angekommen, wovon der ausführliche Preiskatalog bey dieser Zeitung nächstens wird 
ausgegeben werden. Sie versprechen zu jedermanns Zufriedenheit die aufrichtigste und genaueste 
Bedienung, deswegen sie sich eine- geneigten Zuspruchs empfehlen. 
¿5») Den i4ten dieses ist Endesunterzeichnetem rin junger weißer Hühnerhund, si> Z Jahr alt, 
mit etwas wenig geniegert braunen Ohren, hintenaus etwas langhaarig und groß gewach- 
M 9 ftn.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.