Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

54* Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. Stück 25. 
Ii) zaRthlr. Pupillengelher in Kassewäbrung sogleich gegen lendübliche Zinse; und îst sich keS- 
falls bey dem Hvmburgischen Kinder-LormunL, Johann Henrich Denn zu Erombach z« 
melden. 
zr) 500 Rthlr. Schransche Pupillengelder auf die erste gerichtliche Hypothek eines assccurirten 
Hauses alhier in Cassel zu 4 pro Cent, auf Johanni. 
*3) 1000 Rthlr. edictmäßiger Münze gegen hlnlängttche Sicherheit. Der Regierungs-Procura- 
. tor Fischer, wohnhaft am Markt, gibt nähere Nachricht. 
*4) 300 Rthlr. auf sichere Hypothek, in der Martinistraße Nr. 70. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
I) Den rten'Jul. sollen in der Gemeinde Holzung, der Dorfschaft Wahnhausen, izo Eichenstäm 
me, so größten Theils Schiff- und Bauholz enthalten, meistbietend verkauft werden, und 
können Kauflustige sich besagte» Tages Morgens -Uhr, vor Wahnhausen an der Fulde einfin 
den. Münden den 7ten Inn. 1790. 
Rönigl. und Lhurfürstl. Amt. w. v. Hanfiein. I. H. Franck. 
i) Nachdem man abermahlS wahrgenommen, baß in den Alleen in und um hiesiger Fürftl. 
Residenz dir zur Befriedigung der Pflänzlinge und Bäume angelegte Körbe und Pfähle lodge- 
. rissen und entwendet , und sowohl dadurch, als durch muthwilligeö Werfen nach den Bä-rmen, 
. die Plantagen sehr beschädigt worden; zur Einstellung dieses boshaften Frevlens aber die Ver 
fügung geschehen, daß die betretene Frevler zur Verbüßung der darauf gesetzten harten körper 
lichen Strafe alsbald zu Haften gebracht werden: ft wird solches hiermit wiederholt öffent 
lich bekannt gemacht, um jedermann für Schaden zu warnen. Cassel den ryten May 1790. 
8ürftl. Hess. Ober - Aenth - Kammer daselbst. 
A> Montag- den löten August dieses Jahrs, sollen auf hiesigem französischem Rathhaus, die 
zum Nachlaß des verstorbenen Raths und Directoras der Mahler-Akademie, Herrn Johann 
Henrich Tischbein behörige Tableaux, Portraits, Zeichnungen und Kupferstiche, an die Meist 
bietende verkauft werden, und ist das desfaisige Verzeichn^ beym Buchdrucker Esttrnne dahier 
7gratis zu haben. Cassel den rrtenJuy. 1790. B. w. Rüppell, Vig. Commisi; 
4) Bey dem Kaufmann Jonas Pfeiffer am Markt, sind schöne frische Citronen, 40 Stück für 
i Rthlr. auch Kleeftamen und Selzrr Brunnen, in billig m Preis zu haben. 
5.) Der Anfang des SommerkurfuS tn der hiesigen Hebammenschule ist dtesesmal auf den Men« 
tag nach Mariä Heimsuchung, den zten JubuS ftstgefttzt. Die Schülerinnen melden sich we- 
. nigstevS sTage vorder, ehe der Unterricht selbst anfängt, alhier bey mir. Und da ich aus den 
. häufig! geschehenen Anfrage« wegen der erforderlichen Kosten schließen muß, daß eine umständ- 
' liche vor s Jahrei, dereirs bekannt gemachte Nachricht nicht allen zu Gesicht gekommen ist: 
' so füge ich hier aus obiger Nachricht noch haS dahin gehörige bey. Die Zahl der Per 
sonen,! die in einer Stunde unterrichtet werden, ist dabin vestgesetzt, baß sie auf 4, höch 
stens 6 steigen kan. Jede Person bezahlt nach der ersten Stunde des Unternchts drey Pistolen 
(sie sorgt voit natürlich für Kost unk» Wohnung selbst) und erhält das ihren erworbenen Fähig, 
kefte« angemessene schriftliche Zeugniß nach geendigtem Unterrrtcht und ausgestandener Prü 
fung nnentgcldlich. Im Fall aber, baß eine Person allein unterrichtet zu seyn wünscht, be 
zahlt sie dafür 8 Pistolen; und wenn eS ihrer 2 find, jede 6; härten sich aber 3 verabredet, 
jede von ihnen 4 Pistolen. Göttin-««, den ro. Inn. 1790. 3. H. Fischer, M D„ 
4) Ein junger Schinmrelhengst von reiner Race aus dem Bückeburgischen Gestüte, der den arten 
May d.J. 5 Jahr alt geworden, und von ungemeiner Schönheit ist, steht in Rinteln bey dem 
Regiments-Quartiermeister Heussrr zu verkaufen, raut Extrakt aus dem Gestüte-Register ist 
der Vater von diesem Hengst von einem schwarzen Spanischen Hengste, aus Spanischem Ge 
stüte, welcher im Jahre 1764 anS Spanien nach Bückeburg gebracht, und Audalusier genannt 
worden, und von emer! Portugiesischen Schimwelflutt gefallen» Die Mutter von diesem Herbst
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.