Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

534 Ediktalvsrladunsen. Srück 05 
sub cura stehendes Elterliche Erblhtìl in Empfang zu nehmen, wibrlgènfals solches seinen Ge 
schwistern gegen Caution verabfolget werden soll. Gudensberg den rzteu May 1793. 
8» p. Vietor. 
4) Auf Ansuchen des Johannes Sinns inCreuzberg, wird folgende Ebiktal-Vorladung bekannt 
gemacht: Demnach Nikolaus Sinn, ein leiblicher Bruder von gedachtem Johannes Sinn, wel 
cher gegen Ende 1734 in Crenzberg verstorben ist, in seinem hinterlegten Testament gewisse le 
gata für seine beydrn übrigen Geschwistern, namentlich, Wilhelm Sinn, der sich in der Ge. 
«end Amsterdam aufhalten soll, und Anne Elisabeth Sinn, welche einen im Churpfäkzischen 
sich aufhaltenden Kutschrr, Namens Henrich Götze! zum Mann hat, ausgesetzet, und unter 
seinem Vermögen eine sonst noch gültige von Johannes Preuße!, jezt dessen Erben zu Herin 
gen herrührende Obligatton, worinn sämtlicher Geschwister Sinn, Vater, Jakob Sinn 
als eigentlicher Gläubiger bemerkt stehet, ohne daß nach dessen Ableben bey der geschwister 
lichen Derrheilung, für eine ordnungsmäßige Cession dieser Obligation gesorgt worden, sich für 
gefunden hat: Als werden vorbenannte beyde Geschwistere Wilhelm Sinn, und Anne 
Elisabeth Sinn, verehelichte Hötzel, welche zeithero nichts von sich hören gelassen, edietaliter 
vorgeladen, daß sie oder ihre Erden in einer Monatlichen Frist, und zwar Donnerstag de» 
aótcu August d.J., wo nicht in Person, doch durch einen genugsam Bevollmächtigten vor hie. 
sigen Fürstlichen Gerichten so gewiß erscheinen, und die auögesezten Legalen in Empfang neh 
men, nicht weniger auch über die Beschaffenheit der Preußischen Odligattvn, ob sie noch et, 
was daran zn suchen habe«, oder nicht. Red und Antwort geben, widrigenfals gewärtigen 
sollen, daß nicht nur zur Déposition der Legaten geschritten, sondern auch in betref der Obli 
gation die ermangelnde Cession so gut, als wenn sie wirklich geschehen wäre, angenommen, 
und deshalb W. R. erkannt werde. Philtpsthal dea 27ml May 1790. in fidem. w. Brand 
5) Philip Stöhr, welcher in Amerika zurückgeblieben, oder dessen ehelicheLeibeS-Erben, wer 
den hiermit edietaliter vorgeladen, in dem auf Donnerstag den ytenSeptber d. I. bestimmten 
Termin, vor allhiesigem Stadtgericht so gewiß zu erscheinen, und sich zum Empfang des Phi. 
lip Stöhrischen, brsher unter vormundschaftlicher Verwaltung gestandenen Vermögens, ord. 
nungsmäßig zu legitimiren, als gewiß ansonsten gedachtes Vermögen denen sich gemeldete« 
hiesigen Anverwandten, und zwar nach Vorschrift der Ordnung, ohne Caution ausgeso'qt wer 
den soll. Wetter den Zten Jun. 179a. 
8. S. Stadtgericht dasett st. Lt. Theiß, Berner, Stidtschreiber. 
Vorladungen der Gläubiger. 
,) Es sind Johann Adam Wachmann und dessen Ehefrau zu Weissenhassel schon vor ver 
schiedenen Jayren verstorben, und da der über deren Kinder bestellte Vormund die gerichtliche 
Anzeige gethan, daß die Schulden das Vermögen übersteige«: So ist auch nöthig gefunden, 1 
alle Johann Adam Bachmannische und dessen Ehefrau Creditores, hierdurch edicraliter vor. 
zuladen, dass sie nehmlich, Montag ben 28ten Junîus b. I. des Morgens loUhr, so gewiß 
hier vor Amt erscheinen, ihre Forderungen angeben und ordnungsmäßig ltquidiren, als gewiß 
ansonsten dieselben es sich selbst beyzumessen, daß sie weiter nicht gehört, sondern die auS den 
verkauften Grundstücken gelößt werdende Gelder, an die sich gemeldete Creditores vertheilt wer 
den. Nentershausen den 8ten April 1790. kürsti. Hess. Amt das. <b. D. Braun. 
S) Nachdem der bisherige Premier-Lieutenant, Christian Friedrich Bleymüler, vom hochlöblichen 
Dragoner » Regmt. Prinz Friedrich, mit Tod abgangen, so werden alle und jede desse» etwai 
ge Creditore-, so an des Defuncti hier befindlichen Nachlaß, etwas zu fordern ,u baden ver- 
meynen, in dem beym Fürst!. Kriegsgericht gedachten Regiments, achter ad liquidandum auf 
den löten nächstfolgenden Monats Jul. d.J. angesetzten Termi», entweder persönlich, oder 
durch ordnunHsm-ß!g zu bestellenden Anwald zu erscheinen, hierdurch edietaliter vorgeladen, 
oder
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.