Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

Verkauf von Grundstücken. 
Stück i s. 
nehmen gesonnen, hat'sich alsdann an gewöhnlicher Gerichts stelle zeitig einzufinde», und bas 
Nöthige zu wahren, oder zu gewärtigen, daß darauf Hervach nicht mehr Rück sicht genommen 
werde. Breuna den 7tcn April 1790. I. L. Lornemann, von Malsburgischer Amtmann. 
gg) Donnerstags den sgten Jnnius des gegenwärtigen Jahres, sollen folgende dem George Lose« 
dem mittlern zu Niederelsungen zugehörige Erd lavdercyen, als: l) i Acker auf dem Lehnfrlbe, 
an Johann George Löwevstein; 2) \ Ack. in den füßen Tchmilken, zwischen Philip Tanten 
und Johannes Gicßelmann gelegen, von Amtswegcn an den Meistbietenden verkauft werden. 
Wer e'nS oder das andere zu erstehen oder in Anspruch zu nehmen gesonnen, kan ssch alsdann 
zu gewöhnlicher Gerichtsstunde einfinden und das Nöthige wahren, widrigenfalls ein solcher 
zu gewärtigen hat, daß auf ihn nachher keine Rücksicht genommen «erde. Breuna den izten 
April 1790. I L. Lornemann, von Malsburgischer Amtmann. 
W) Es soll des Christoph Schuwirth und dessen Ehefrau zum Dörnberg, ihr l^Ack. Erbwiese 
vorm Hohenstein, an George Schuwirth, ß Ack. Erbland beym Bruch, an Johannes Ulrich, 
und Z Ack. dito imHerbstthal, an Jost Henrich Werneck gelegen, ex officio an den Meistbietenden 
öffentlich verkauft werden. Wer nun darauf bieten will, der kan sich in dem auf den 4ten 
May bestimmten Licitations »Termin, auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den zoten 
März 1790. 
Ko) Auf wiederholte- Nachsuchen der Frau Generalin Schmldtin zu Rothenburg, sollen die dem 
George Schüler und dessen Ehefrauen zu Hattenbach, bis dahin zuständig gewesenen Güther, 
an HauS, Hofreyde, Becker, Wiesen und Garten, im Termin Donnerstags den i7ten Jun. 
öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Diejenigen also, welche diese, dem Herrn 
Land»Rath von Meysenboug zu Riede zinsbare Güther zu erstehen gesonnen seyn mögten , 
können sich in pr-ekxo Vormittags von 9 bis 12 Uhr, bey hiesigem Justitz.Amt eiufindeu, bie 
ten, und der Meistbietende sich des Zuschlags zu erwrrtigen. Niedernaula den I7ten April 
Ehefrau zu Wehlheiden, tyr nevenyaus oeneo,r oer «iela)e, uns dem kleinen warten vavey, 
so der Stadt Cassel lehnbar, talvojure domini directl, ex officio, an den Meistbietenden öf 
fentlich verkauft werden. Wer nun darauf bieten will, der kan sich indem auf den gten 
Jun. bestimmten Licitations, Termin, auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den -ten 
April 1790. 
22) Es soll in der Dionysienstraße das zwischen dem Bäckermeister Umbach und dem Kaufmann NoL 
gckezene Wohnhaus Nr. no. aus freyer Hand verkauft werden, und sind bereits izzoRthlr. 
darauf geboten worden. Wer nun ein mehrereö zu geben gewillet ist, kan sich bey derEigen- 
thümerw melden, und sein Gebot thun. Auch dienet zur Nachricht, .daß goo Rthlr. vom 
Kapital auf die erste Hypothek darauf können sieben bleiben. 
*3) Es soll dtS Dietrich Lückhardt von Vvlmarshaufen, jetzt Jacob Schaumburgs, von da seine 
Hufe Laub, wovon des Schöpfen, Grebe Homburgs Erben das Gegentheil besitzen, die Pfarr- 
Hufe genannt, ex officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Wer nun darauf 
bieten will, der kan sich iu dem auf den gten May bestimmten Licitations- Termin, auf htcfi- 
' aem Landgericht angeben. Cassel den riten Januar 1790. 
84) Auf Ansuchen des Seidenstrumpf-Fabrikanten, Caspar Srödrr u«d dessen Ehefrauen Jakobi 
na Christin«, gebohrne Hansin, ist zum öffentlichen freywiüigen Verkauf ihres achter vor dem 
Stechenhof, zwischen dem Gastwirth Wenzel und Bäcker Ditmar gelegenen Hauses nebst Zu 
behör, Termin auf Donnerstag den isten Jun. fchierSkünftig bestimmt, in welchen sich Lieb 
haber angeben, bieten, und das weitere erwarten können. Cassel den asten April 1790. 
8S) Des MauermeisterS, Jobann Caspar Zehner und dessen Ehefrau Johanna Maria, gebohrne ' 
Schuhich, Behausung alhier in HerCarlShaverstraße, an der Loreuzstraße Ecke, uad demjWeiß, 
2 bns 8ürftl. Amt alhier. Heuftr, Dr. 
Lx Lommiffione 8enstus. H. L. Loch, Stadt, Secretartug.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.