Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

z44 ' 
Kapitalien rt. Bekanntmachung^ 
Scück i6» 
3) &o Rthlr. îeneficlengêer gegen gerîchrliche Verschreibung doppelten Werth-, und giebtddr 
-Herr Bürgermeister Schotte zu Grevenstein nähere Nachricht b^von. 
4) zooRrkir. Pupillengeldrr ans die erste Hypothek; sogleich. Die nähereNachricht ist auf-er 
Ob'rneustadt in Nr Loz. in der Königsftraße zu erfahren. ^ 
g) tZöar bis 1600 Rthlr. zu 4 pro Cent, auf ein in einer gelegenen Straße assecur. Hau- i« 
Cassel; sogleich. 
4 ) 400 Rthlr. in KaffewLhrung, auf sichere Hypothek zu '4 pro Cent. 
7) 3'.00 Rthlr. einzeln oder beysammen, gegen die erste Hypothek in Cassel oder der berrachbar- 
7 . ten Gegen-. 
L) 1000 Rrhlr. Pupillengelder zu 4 pro Cent auf sichere Hypothek in.Cassel. Beym Quartier» 
Commissanus Hrn. Helmut-. 
Kapital, das zu lehnen gesucht wird: 
400 Rthlr. auf ein Guth, welches iöoo Rthlr. am Werth ist; im Amt Spangenberg. Na» 
, Here Nachricht giebt die Waisenhausbuchdruckerey. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
L) Da da- diesjährige Panerattt-Pftrbe. Markt den ibtrn May dieses Jahrs, wie gewöhnlich, 
gehalten werden soll; so wird solches denen Pferdehändlern und andern, welche dreses Markt, 
mit ihren zu verkaufenden Pferden besuchen wollen, hierdurch mit der Zusicherung bekanirtge- 
7 macht, daß sie wie vorher, so auch jezr, an allen Orten sich derZellfreyheitvon denen zu Markt 
bringenden Pferden, im Her» und Rückwege, nebst der freyen Hude zu erfreuen haben werden; 
. jedoch erwartet man, daß ein jeder sich mit glaubhaften Gesundheils - Pässen legrtimiren wer 
de. Cassel den izten Avril 1790. wolff, vig Commiss. 
4) Nachdem vor einigen Tagen von einem vor dem Wirthshaus in Jesberg stehenden Kar»> 
eine Kiste diebischer Weise entwendet worben, worinnen nachstehende englische Waaren befind« 
"nch gewesen, alS r i) ein Dutzend weiße wollne gestrikie Hofensäcke; 2) ein Dutzend dergleichen 
paille; 3) 2t Dutzend weiße baumwollene Frauenstrümpfe; 4) 7D> tzend weiße baumwollene 
glatte Mannssirümpfe; 5! ein Dutzend dergleichen geflamre baumwollene und seidene Manns- 
Hrümpfe; 6) drei Dutzend dergleichen melirtegestretsie Mannsstrümpfe; 7) acht Dutzend dergl. 
weißt gestreifte Mannsstrüwpfe; 8) Zwey baumwollene lang gestreifte Westen: so wird fair 
> ches hierdurch bekannt gemacht, und werden jedes Orts Obrigkeiten geziemend ersucht, 
falls etwa dergleichen Waaoen von verdächtigen Personen zum Verkauf seil geboten werden 
selten, selbige nölh-genfals zu arreriren, uodFürstl Amt dahier davon ohngesäumt NachrichL 
l» zu geben, damit der Thäter, wo möglich, ausgemacht werden könne. Treysa den 26. März 
I7yo. Aus rjürfti. Amt dahier. E. Liskamp. 
z) Am rgtèn Mon. März ist dem Hrn. Regierungsrath vonWildmgen zu Marburg eine sehr 
' schöne junge Hünerhündin, ganz weiß mit laugen braunen Obren, entkommen, und höchst» 
wahrfcheinl ch gestohlen worden. Wer demselben solche wieder verschaffen kan, hat eine sehr 
. gu e Belohnung za erwarten. - 
4) Es ist jemand entschlossen, von Morgens y bis t2. und Nachmittags von 2 diS 5 Uhr, im 
7- Schreiben und Rechmw zu unterrichten: der Unterricht soll sich nicht allein beym Schreiben 
auf «inen regelmäßigen deutlichen Buchstab, sondern auch auf die höchstnöthige Orthographie 
gründen; die RechnungS-Lehrart aber, zulänglich gründlich, auch praktisch, sowohl inKauf« 
männischer Art, als fortsten gelehret werben; weniger nicht, wird zugleich bekannt gemacht, 
daß auch daselbst alle Arten von Rechnungen aufgestellt und beardesset werden, so auch, wfnn 
jemand tu Schràreykn etwas zu bearbeiten, abzuschreiben- oder Tabellen oder sonstige in 
. • * • : ;v. die-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.