Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

54 
12 
Zu vermiethen: 
j) In der Marttuistraße Nr.ro. in der Frau Inspector» Reißmännin Behausung, in der er^. 
Etage vornheraus, eine Stube nebst Alkoven; htmenheraus, Stube, Küche, Keller nf i 
2 Kammern, wie auch einen großen Boden; auf künftige Ostern. ' 
ä) In derselben Srraße Nr. 13. in der Weißischen Behausung zwey Logis, jedes in Stu < 
. Kammer und Küche bestehend, benebst Holzplatz und ein Theil des Kellers, jedwedes bej^' 
derö oder zusammen ; sogleich oder auf Ostern. " ■ j 
$) In der Dronysienstraße Nr. 108. drey Treppen hoch vornheraus, Stube, Kammer und Küc^' 
hiNtenaus Stube, Kammer, Küche, Holzstall und verschlossenen Keller. ¿ 
4) Höchstem Befehl zufolge, sollen folgende in denen Gebäuden des Fürstl. Kriegs-Koll- z 
befindliche Miethstücke, und zwar: im Hinteryause, ein für y Pferde aprtrter Pferdestall, 
räumlicher Futterboden darüber^, eine Sattelkammer, eine Chaisen-Remise, noch ein Psei ^ 
ein kleiner Garten mit ei 
stall für 4 Pferde, drey Chaisen - Remisen. Ferner im Hof,' 
Stacketenwand umgeben, so mitZwerch-Obstbäumen besezt ist, und unter dem vorderha^ 
zwey kleine Keller ; sodann ein unter dem Garnisons-Lazareths-Gebäude in der Kasernenst,^ 
. befindlicher räumlicher Keller: vom zweyten Quartal künftigen i7yoten Jahrs an, auf 6n,y> 
einander folgende Jahre anderweit an die Meistbietende verpachtet werden. Nachdem! ^ 
bierzu Terminus Liritattonis auf Montag den lten Febr. künftigen Jahrs anberaumt woàg) 
s« wird solches dem Publtko zu dem Ende hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit di h 
nige, welche das ein- oder andere dieser Stücke auf ü Jahre zu miethen willens sind, sich 53 
sagten Tages aufFürstl. Kriegs - Kollegia einfinden, ihre Gebote thun, und nach Befinden^-) 
. Zuschlags gewärtigen mögen. Cassel den iten December ! 73 y. z 
Aus fürstlichem Kriegs - Kollegiö. > 
à) In des verstorbenen Herrn Ober-Äenthmeister Halbersiadtö Behausung in der Unten $ 
stadt,in derLeipztgerstraße in Nr.977. die oberfteEtage, welche sehr bequem eingerichtet,- ^ 
in 2 Stuben, iSaat, 1 Vorzimmer vor demselben, 2 auch Z Kammern und i Küche best« <g 
nebst einem trockenen Keller und Platz für Holz zu legen, entweder zusammen, oder aber: $ 
getheilt, jedoch an einen stillen Haushalt, um eine billige Miethzinse; sogleich. In! a 
nehmlichen Haus wird der bannn wohnende Miethsmann denen Lusthabenden Nachricht gè! g 
wer für dieses Jahr, Land zu Gemüse, die Metze zu 16 Albus Zinse, vor dem Holländtjl,) 
. Thor, vhnweit dem Clausischen-vorhin Ferrischen Garten, zu vermeyern hat. £ 
S) Auf dem Brink Nr.Zlg. ein Logis z Treppen hoch, besteht in 2 Stuben, wovon eine .) 
peziert, die andere aber auf die Wand gemalt ist, »Kammern und iKüche, an eine s g, 
Haushaltung ; sodann hinter dem Rathhause Nr. 798. ein Logis, besteht in r Stuben, 2Ü 
mern und einer Küche: imgleichen zwey aneinander liegende Garten, welche vor dem Hol-) 
dischenthor an der Mohndach liegen, ebenfalö sogleich; bey der Witwe Frau Iba auf ç 
- Brink Nr.Z l8. ist das weitere zu vernehme». fe 
f) Vor dem Friednchöplatz in Nr. -3. die unterste Etage, besteht in 2 Stuben, 2 Kamm a , 
2 Köchen, r großen Keller und Platz für Holz. Die zweyte Etage welche in 2 Stuben 
Bedientenftube, 2 Kammern, 1 Küche, eine Speisekammer und 1 Keller besteht. ft, 
S) In der untersten Jakobistraße in Nr. 259. ein Logis für eine stille Haushaltung, beehrt à H 
ner Stube, Kammer und Platz für Holz, mit oder ohne Meubeln; sogleich oder auf Of») 
9) In der Frankfmtherstraße in Nr. 53. in der ersten Etage vornheraus, r Stube, »Kamrr 
• l Küche, r Keller und ein Holzstall, sogleich oder auf Ostern. g) 
jo) In der Marställerstraße bey Hr. Weidemeyrr, in der zten Etage, eine Stube, Kammer <,u 
Küche; aus Ostern. - 9* 
li) In der Eigensatzischen Behausung an der Carlsstraße Ecke, die unterste und die bel à) 
einzeln oder auch zusammen, auf Ostern; uqh ist sich deshalb beym Hm. Steuer, Est j* 
Rohde, in des Brauer Hörleins Hause, wohnhaft auf dem Markte, zu melden»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.