Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

Stück i3t Bekanntmachung von verschiedenen Sachen.' Zoz 
Steinart angestrichen. Von vorerwehnten rofachen Sonnen -Uhren sind wieder Hey mir zu 
haben; kurz wiederholend zeigen sie den Lauf der Sonne im Thierkrris, den Auf« und Urttev- 
gang, das Ab- und Zunehmen der Tage von 32 zu 30 Minuten, nebst diesen Monatstagen, 
und an 7 Flächen die Stunden; die kleinen zu z und die großen zu 4 Ggr. Auch sind bey mir 
zu haben, die 12 Monate in Kupfer nach meiner Uebung gravirt, aufSchrridpapier in Quar 
to abgedrukt, darinnen in jedem Monat alle ersirmüche ökonomische Verrichtungen nebst ihre» 
abwechselnden Gegenständen angebracht, für z Ggr. Dann auch für ledige Personen, die Ein 
sichten der Liede bey erwünschten stunden, mit vielen moralischen Sinnbildern figürlich vor 
gestellt, nebst einem Jntzaltszedicht von Hofmannöwalda», das Stück zu iGgr. Wohnhaft 
in der Elisabecherstraße nächst dem Hof-Hospital in Nr.218. Nöding. 
2) Eine französische Demoiselle, welche bey vornehmen Herrschaften in dieser Qualität gedre- 
net, ist willens, eine französische und deutsche Schule anzulegen, wobey sie im Christenthum 
Unterricht geben wird. Eltern, welche ihr ihre Kinder anvertrauen wollen, verspricht sie 
allen möglichen Fleiß anzuwenden. Sie logirt hinter dem Marstall in der Wenderothschen Be 
hausung. 
3) Bey dem Kaufmann Habich hinterm Rathhause in Cassel wohnhaft, sind, so wie im abge 
wichenen, auch dieses Jahr außer allen Arten von Garten- und Blumensaamm, auch wieder 
verschiedene Sorten von Futtcrkräuter-Gesamr von bekannter vorzüglicher Güte und zu den 
billigsten Preisen bey Centnern und Pfunden zu haden, als: rother Brabander Klee- Luzerne 
Klee- weißblühendcn Wstftnklee-, Esparccttr, Raygras-, Honiggras-, Runkelrüben-, Dick« 
oder Rungewurzel, und englischer großer platter Turnips - Rübesaamen, alles zum Viehfutter; 
wie bekannt, stehet meine Anweisung zum Anbau der Futterkräuter auf Verlangen nnentgeld- 
lich zu Dienste. Vorzüglich empfehle ich dem Landmann auch meinen Amerikanischen Lein-^ 
saamen, wovon bereits im vorigen Jahre im Amt Lichten«», die Probe gemachet ist, daß er 
auch bey unö sehr gut geräth. Da er bis itzo nur wenig bekannt ist, so finde ich für nöthig, 
davon folgendes zu sagen: r) ist der Saame so rein, daß ich sicher behaupten kann, daß in 
einer Metze nicht ein Loth Staub, oder irgend ein Unkraut-Gesäme ist, ja vcn lctztcrn nicht ein 
einziges Korn. r) Ist der Saame so klein von Korn, daß, da üderdcm ein Korn zwey bis 
drey Stengel tre bet, aufein Feld, worauf man 3 Metzen besten Rigaer Saamen nöthig hat, von 
dem Amerikanischen höchstens nur zwey Metzen nöthig sind, wenn er nicht zudick aufwachsen 
soll; übrigens wird er zu dtt nervlichen Zeit wie der Rigaer ausgesäet. 3) Gibt es ein 
sehr schönes feines Flachs, völlig so lang wie der Rigaer, folglich viel länger wie der 
Klengel - oder einländische Lein, auch wr-rd der Saame nicht an der Sonne geklengelr, son 
dern so wie der Rigaer gedroschen. Proben stehen jeden zu Dienste. Auftrage von Belang 
wünschte ich inzeiten zu haben, weil davon der Vorrath nicht groß ist und bald vergriffen 
werden könnte. Den Preis werde ich nach Beschaffenheit der Gäre des Saamens so billig wie 
möglich, okngefehrso, wie den deö besten Rigaer Tonnen -Leinfaamen stellen. 
y ES soll Mitwochen den 7ten nöchstkünftigen Monats April, des Nachmittags gegen 3 Uhr, 
im hirsigen Waisenhause in der Unterneustadt verschiedenes, Hausgeräthe, an Tischen, Schran 
ken rc. desgleichen verschiedene Frauenskleidungsstücke und ein Bette, gegen gleich baare Zah 
lung öffentlich und meistbietend verkauft werden. Kaufiiebhaber werden demnach ersucht, sich 
erwebnten Tages um die bestimmte Zeit daselbst einzusinken. Cassel den izten Marz 1790. 
5) Da mein Vater, d rh csige Fürst!. Hof-Klein-Uhrmacher, am rzten dieses mit Tode abge 
gangen: so mache ich solches hierdurch allen resp. hohen Gönnern (und ar deren Freunden, 
statt der sonst gcwöhn'ichen Trauerbriefe) schuldigst bekannt, empfehle mich zu fortdaurenben 
Wohlwollen. Zugleich tbue hiermit ohnverhalten, daß das Metier nach wie vor, durch mich, 
so, wie dev meinem seel. Vaer fortgetrieben wird, stetshin alle Sorten voy Uhren, so, wie 
mehrmahls bekannt gemacht worden, bey mir. vorräthig zu haben seyn: auch nehme ich Be 
stellungen an auf alle Arten von Uhren, wie solche nur verlangt werben mögen» Ich werde
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.