Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
«/ 
e* 
ey 
n. 
in 
n, 
fW 
>#< 
er, 
e» 
so» 
tn 
'ch 
:n. 
in 
si. 
niy 
-a 
ey 
ch 
us 
K» 
l) Für ds« erwünschten Abgang meiner vorm Jahr bekannt gemachten Sonnen.Uhren, die sich 
wegen der neuen Einrichtung in weit entlegene Länder au-gebreitet, sage ich allen Belohnern 
«einer Mühe den schuldigsten Dank. Run erscheinen auch eine Gattung einfacher Hortnzon- 
tal- und Vertical « Sonnen - Uhren, die in feinen Thon wohlgepräget und ausgebrandt sind, 
welche unter freyem Himmel eine Menge Jahre gut bleiben, bie mit denen daran befindlichen 
Gestühlen auf die allerbequemste Art angenagelt, und in die Mittagslioie um die Axe gedrehet 
werben können. Die kleinen davon kosten mit dem Gestühle 4 Alb., bie mittlern 6 Alb., und 
die großen Garten «Uhren roAlb. gHlr.; bey jede wird ern ganz neuer Abdruck, wie die 
Mittagsliaie auf das leichteste zu finden, mit beygegeben, sind alle mit weißer Oehlfarbe auf 
Etàrt angestrichen. Von vorerwehnten rofachen Sonnen - Uhrtn ßub wieder bey mir z» 
haben; kurz wiederholend zeigen sie den Lauf der .Sonne im Thierkreis, den Auf- und Unter 
gang, das Ad» und Zunehmen der Tage von 30 ja 30 Minuten, nebst diesen Moratstsgen, 
und an 7 Flächen die Stunden ; die kleinen zu z und die großen zu 4Ggr. Auch find bey mir 
zu haben, die 12 Monate in Kupfer nach meiner Uebung gravirt, aufSchreibpapier in Quar 
to abgedrukt, darinnen in jedem Monat alle erfinntiche ökonomische Verrichtungen nebst ihren 
abwechselnden Gegenständen angebracht, für 3 Ggr. Dann auch für ledige Personen, dieEiu- 
fichten der Liebt bey erwünschten Stunden, mit vielen moralischen SinndUdern figürlich vor 
gestellt, nebst einem Znhalrsgedicht vcn Hofmarwswaldau, das Stück zu iGgr. Wohnhaft 
in der Elisabetderstraße nächst dem Hsf-Hospital in Nr. sl8. Nöding, 
t) Eine französische Demoiselle, welche bey vornehmen Herrschaften in dieser Qualität gedie- 
net, ist willens, eine französische und deutsche Schule anzulegen, wobey sie im Christenthum 
Unterricht geben wird. Eltern, welche ihr ihre Kinder anvertrauen wollen, verspricht sie 
allen möglichen Fleiß anzuwenden. Sie logirt hinter dem Marstall in der Weuderothfchen Be- 
Hausung. 
z) Bey dem Kaufmann Habich hinterm Rathhause in Cassel wohnhaft, sind, so wie im abge 
wichenen, auch dieses Jahr außer allen Arten von Garten« uud Blumensaamm, auch wieder 
verschiedene Sorten von Futterkräuter-Gesäme von bekannter vorzüglicher Güte und zu de» 
billigsten Preisen bey Centnern und Pfunden zu haben, als: rother Brabander Klee- Luzerne 
Klee» wetßblühenden Wiesenklee», Esparcette, Raugras-, Honiggras-, Runkelrüben», Dlck- 
vber Ruvgewurzel, und englischer großer platter TurnipS-Rübesaamen, alles zum Viehfutter; 
wie bekannt, stehet meine Anweisung zum Anbau der Futterkräüter auf Verlangen uaentgeld, 
lich zu Dienste. Vorzüglich empfehle ich dem Landmann auch meinen Amerikanischen Lein« 
saamen, wovon bereits im vorigen Jahre im Amt Lichtenau die Probe aemachet ist, daß er 
euch bey uns sehr gut geräth. Da er biS itzo nur wenig bekannt ist, so finde ich für nöthig,' 
davon folgendes zu sagen: 1) ist der Saame so rein, daß ich sicher behaupten kan», daß i» 
einer Metze nicht ein Loth Staub, oder irgend ein Unkraut-Gesäme ist, ja von letzter« nicht ein 
einziges Korn, r) Ist der Saame so klein von Korn, daß, da -derbem ein Korn zwey bis 
drey Stengel treibet, auf ein Feld, worauf man z Metzen besten Rigàer Saamen nöthig hat, vo» 
dem Amerikanischen höchsten- nur zwey Metzen nöthig sind, wenn er nicht zudick aufwachsen 
soll; übrigens wird er zu der nemlichen Zeit wie der Rigaer ausgesäet. 3) Gibt es ein sehr 
schönes fernes Flachs, zwar Nicht völlig so lang wie der Rigaer, aber doch viel länger wi« 
brr Klengel- oder einläudtsche Lein, auch wird der Saame nicht an der Sonne geklengelt, so«, 
dem so wie der Rigaer gedroschen. Proben stehen jeden zu Dienste. Aufträge von Belang 
wünschte ich inzeiten zuhaben, weil davon der Vorrath nicht groß ist und bald vergriffen. 
werden könnt«. Den Preis werde ich nach Beschaffenheit der Güte de- Saamens so billig wie 
möglich, vhngefehr so, wie den de- besten Rigaer Lonne»-Leinfaamey stellen. 
I,: S vo S 4) «
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.