Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

34) 
r M Stück lt. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
-ZK 
A4) Ein ln. recht gutem Stande seyendes Kariol mit einem guten Geschirr, stehet i» der Ho- 
henthorstrsße in Nr. 479. zu verkaufen. ^ ^ i ' 
LZ) Der Kaufmann Jakob Swierftn aus Holland , verkauft abermals in dieser Messe 
seine stets führende Waaren in den billigsten Preisen, als: allerhand Sorten Holländische, 
Wahrcnbörfer und Bielefelder Leinewand, Damaste in Taftlgarnitmen, Thee und Muchtobak, 
- Engl. Hofenzeuge und Strümpfe, wie auch holländisch Köperband. Er hat seine Boutike auf 
der Neuen Gallerte Nr. 
zö) Es ist aus einem gewissen Hause der Oderneustadt, eine goldene Dameö - Uhr mit heller 
Emaille, woraufeme werbliche Figur war,. aus dem I immer entwendet worden: wer davon 
in der Wáisenhausbuchdruckerey cmige Nachricht geben kan, oder wem solche zu kauf geb acht 
werden solle, dem Wied bey Verschweigung seines Namens, eine gute Belohnung zugesichert. 
g7) Der Höfschnetber Dalwig macht bekannt, daß er die Messe nicht beziehen wird; es sind aber 
zu allen Zeiten vom allen Sorten Schnürleiber und Corftts bey ihm in seiner Behausung auf 
dem GouvernementS-Platz in No. 48. um die billigste Preise zu haben. 
A8) Au Gieselwerder, Amts Sabbaburg, sind ohngefehr i zoCentner sehr gutes Heu, 10 Centner trocfe# 
»er Klee, und 8Za Ouadratfuß in Bohlen undDieylen gefchuikteneö Lindenhol) zu verkaufe». 
Weitere Nachncht hiervon gibt der Herr Controlleur Klimmenhagen auf der henschastlche» 
Waage zu Cassel. 
Zy.) Bey dem Kaufmann Hellmuth ist bester weisser Franz, Braudtewein, welcher wegen seiner 
vorzüglichen Güte wohl statt Araks zu Punsch zu gebrauchen ist, tu besonder s wohlfeilsten Prei 
sen bey Ohmen, Ankers und Maaßen, das Maaß für 21 Alb. 4 Hlr.; imgleichen alle Arte» 
' Specerey-Gewürz-Färb- und Material-Waaren, als Kapern, Citronen, Citronat, einge 
machte Orangen und dergl. mehr, auch beste Sorten Holländ. und Hamburger Tobacke, dabey 
sich eine Sorte Hamburger Portvriko in ganzen Pfund»Pakets für 10 Alb. 8 Hlr. besonders 
auszeichnet, zu haben; Innerhalb drey Wochen erwartet derselbe auch frischen Rigaer Leinsaame». 
40), Es ift am. rite» dieses, des Abends 7 Uhr, ein ohngefehr 6 Wochen altes Kind, weibliche» 
Geschlechts, auf dem Königsplatz alhier, in einer weiss-n Windel und dergleichen Wickelschnur 
eingewickelt, auch eine kattunene Mützel von weissem Grund mit rothen Blumen, welche mit 
blauem Band eingefaßt, aufhabend, ausgesetzt, und bey demselben etnZettul, nach welche« 
das Kind 6 Wochen vor ber.Ausfetzung getauft seyn, und den Namen Chrtstiana erhalten ha- 
' den soll, gefunden worden. Da nun sehr daran gelegen, den Thäter dieser unerlaubten Hand 
lung ausfindig zu machen und zur gebührenden Strafe zu ziehen: so wird solches, besonders 
denen Herrn Predigern, um in denen Kirchenbüchern nachsehen zu können, und überhaupt zu 
dem Ende bekannt gemacht, damit diejenige, welche ein oder die andere Nachricht geben kön 
nen, oder sonstige Wissenschaft haben, bey Fürst!. Kriminal-Gericht schleunige Anzeige thun, 
dafür aber, nach Befinden, eine Belohnung zu erwarten haben. Cassel den 25. Febr. 1790. 
8ürftl. Hessisches Kriminal-Gericht. I. L. 8. Such, Kriminal - Richter. 
verpachif. : Es soll die Herrschaft!.! Mühle zu Wahlershausen mit zwey Mahlgängen, anderweit 
verpachtet werden, und des Endes ein Licitations-Termin, Montags de» raten des nächstkünf 
tigen Monats April, auf Fürstlicher Ober-Renthkammer abgehalten werden; «yd wird solches 
mü dem Beyfügen bekannt gemacht, baß diejenige, welche zu dieser Mühlenpacht Lust habe«, 
und de-Mühlenweftl»s kundig, auch Caution zu keiften Zim Stande, sich alsdann des Bormit- 
i-qS albier einfinden, mit obrigkeitlichen Attestaten über obige Eigenschaften zur Licttatio» 
legiümiren, nach Vernehmung der Pacht -Conditisnen ihre Erklärung ad protocoll 
und darauf das weitrrr gewärtigen. 
xrotoeoHum thun, 
Cassel den 27. Februar »790. 
Aus fürstlicher Ober- r^enthkammer. 
Mm
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.