Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

Stück io. 
. • BÄH'tt-Attküudigu r?M. 
La ich mich mm àzèît m màn Eävarllmgcn, eine recht vollstaudize sogkNMite Vlumcnleft 
zu erhalten, betrogen sehen mußte, so cmschlos ich mich endlich, selbst Hand ans Werk zn legen. 
Hieran habe ich nun schon über 2 Jahre fast täglich gearbeitet, und durch große Kosten und ulier 
müdeten eisernen Fleis endlich auch dahin gebracht, daß ich dreust auftreten und dem Publikum 
versichern kan: ich besitze gewis die vollständigste Sammlung d^r besten Geeichte in der Welt. 
Ob nun gleich anfangs diese Sammlung blos zu meiner Privat - Lektüre bestirnt war, so habe ich 
doch nunmehro meinen Vorsaz geändert, und mich entschlossen, selbige dem Druck zu übergeben. 
Gegen Ende des Junius d.J. wird der erste Theil, ein Alphabet in Oktav stark, die Presse verlas 
sen. Da ich aber weder Papiermühlen noch eigne Buchdruckereien besitze, so muß ich den Weg 
der Subskription einschlagen. Ein Rthlr. die Louisd'or zu 5 Rthlr. gerechnet, wird für ein Exem 
plar, vier und Zwanzig Vogen stark, auf dem ftinsten Postpapier, mit schönen deutschen Lettern 
geduckt, doch wol Niemanden zu viel scheinen? Und weil cs in unsern Seiten einmal die Mode ha 
ben will, die Namen der- Subskribenten vor jedem herauskommenden Werk zu lesen, so mus ich ja 
auch wohl dieser Tyrannin folgen. Ich ersuche deshalb alle resp. Herren mid Damen, die mei- 
uem Geschmack trauen und auf die angekündigte Sammlung subskribiren wollen, zwischen hier un- 
Ende April, — denn nur so lange bleibt die Subskription offen — ihre Namen u. s. w. , an einen 
der folgenden Herren, welcher ihnen am gelegendsten ist, postftei einzuschicken. 
Diese Herren, welche Subskribenten zu samken übernommen haben, sind nun: 1) Im Anhalti« 
schm, Herr Pfaner Wachter zu Osmarsleben bei Barnburg; 2) In Cassel, Herr Ober-Eom- 
missariuö Barmcker; 3) In Dresden, das Chu» fürstlich Sächsische Adrcß-Comroir; 4) In 
Krankfurt am Mayn, die Hermannische Buchhandlung; 5) In Gießen, Herr Buchhändler ' 
Krieger, der jüngere ; 6) In Hamburg, Herr Makler Schön; 7) In Langenschwalbach, Herr ' 
Pfarrer Glazau ; 8) Zn Leipzig, dic Zeitnngs-Erpcditwn ; y) In Marburg, die neue akademi 
sche Buchhandlung; io) In KintttH, Herr Regierüngs-Archivaritts Israel; n) In Spangew 
berg, Herr Licentiat Israel, der altere. 
Uebrigens gebe ich nochmals die Versicherung, daß ich meine. Subskribenten gcwis nicht mit 
Faftenspeisen bewirthen werde, da ich ihnen einen herrlichen Schmaus versprsche»,'. Wer auf 
10 Exemplare siibfkribirt, bezahlt beim Empfang nur nenne. Und wer sich etwa ausserdem bemü 
hen will SubskribeMen zu samlen, der sch so gut und fthreibe es mir, wo ich ihm alsdenn die.ge. 
wiß ar,nehmlichen Bedingungen eröftren werde. Auch bei mir selbst kan man fubskribiren. Gre 
benstein M Hessen am i. Februar *790» George Lrlbörich v. Zanchier. 
Nachricht, wegen der ökonomischen Monatsschrift. 
Der erste Bogen der ökonomischen Schrift an den Sandmann in und um Hessen, kommt nu« 
in die Hände der Theilnehmer. Die Versendung mit der Commerzicn-Zeitung würde unvol- 
kommen und unbequem gewesen seyn. Man hat also zum Theil bas Mittel der Post erwählt. 
Gölte nun wie bry der ersten Versendung nchr unmöglich ist, jemand vergessen seyn, so bitte, 
-ich nur an mich unmittelbar M wînben, denn es ist alle mein Versehen. Eben so wird ge-"* 
bewn, mir zu Melden , wenn es einem zu beschwerlich seyn sollte, daß man alle an einen 
gehende Stöcke ihm zugestl)ickk hät. Man glaudte, wenn, das an dein Ort bekannt wäre, ji J 
ließ freylich jeder ftin Stück nunmehr holen, da jedes Stück allemahl in den ersten 8 Tage«~ 
: teê neuen Monirths erscheinen soll. Auf Verlangen aber wirds àkrgeLr.dêrr. Uebrigens wi'rl-' 
cher billige Leftr bedenken, daß ni$t sowohl aller Anfang, als die Wahl der ersten Makeri« 
schwer ist, weil man doch -rpaNchbtley Leser aevne defticdigen wollte. Erinnerungen darpel 
sollen so angenehm seyn, wie Beysiage. Man hat auch die Ürckoftcn daran gewägt, Äne ge 
wisse Anzahl von Exewplarien wehr drucken zu lassen, und Ivirbàl-ft vorerst noch bis aufwei^ 
tzere Anzeige Theilnehmer und VorauszahMg änN^HMn. Lstsparson. < 
Fremd
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.