Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

Stück 9. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
aif 
n 
.1* 
V 
r> 
n 
?n 
(« 
"4 
:n 
¡(3 
re 
r» 
h* 
ick 
lch 
K 
iva 
be- 
lvt 
kannt worden wäre, von großen und schlimmen Folgen seyn können; tahero Fürstl. Krimlnal- 
Gericht und dem Publiko überhaupt daran gelegen ist, den Thäter dieser äußerst bösen Hand 
lung ausfündig zu machen, und andern zum Abscheu, zur gebührenden Strafe zu ziehen : so 
wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit diejenige, welche ein oder die an 
dere Nachricht geben können, oder sonstige Wissenschaft haben, zumahlen die Strebbänder, 
wegen des daran oben ur.d unten befindl.chen kochs, kenntbarsind, bey Fürst!. Criminalge- 
richt schleunige Anzeige thun, dafür aber auf eine gegründete Anzeige nach Befinden eine Be 
lohnung zu erwarten haben. Cassel den rzten Febr. 1790. 
Fürst!. Hessisches Rriminal-Gericht. J L 8 Buch, Kriminal»Richter. 
O Zu Felsberg sollen bey Unterzeichnetem 30 Vrtl. Korn, 9Vrtl. Weizen, 32 Brtl. Gerste und 
40Vrtl. Hafer Ho-mb. Maas, im Termin Donnerstag- den uten März d.J. öffentlich verstei 
gen und gegen baare Zahlung au den Meistbietenden verkauft werden. Kauflustige können sich 
also im Termin des Vormittags einfinden, bieten, vnd nach Befinden der Abjudlcatton ge 
wärtigen. Auch dienet zur Nachricht, daß diese Früchte dis Cassel oder avderwärts auf 
5 Stunde Wegs durch Diensifnhren frey transportiret werden. Feleberg den 8ten Febr. 1790. 
Hormel, Scheferifcher Gefam s-Vogt. 
z) Es sollen Dienstags, den zoten künftigen Monats März, in dem Fürstlichen Jägerhause zu Ro 
tenburg an der Fulde, 168 Stück Wildhäute, Sommergurh, und 25 Stück Wildhäute, Win- 
terguth, von allen Sorten Rothwildpret, an die Meistbietende öffentlich gegen baare Bezah 
lung verkauft werden. Diejenige Weißgerber oder sonstige Liebhabere, welche von diesen Wild- 
häuren zu kaufen willens sind, können sich also auf den bestimmten Tag, de- Morgens früh 
9 Uhr, in dem Fürst!. Jägerhause dahier einfindcn, ihre Gebote thun, und die Meistbietende 
den Zuschlag erwarten. Rotenburg den iztcn Febr. 1790. 
8. H. Forstrath, Hüpeöen, Lt. 
4) Ob man mir gleich gern zugeben wird, daß ein wohlfeiler Kauf nicht allemahl der beste in 
Rücksicht der Güte der Waare ist, und weiter sehende Leute eher das Gegentheil vermuthe» 
werden, auch dies besonders bey Sämereien der Fall seyn kann, wo es gewis auch den be 
sten Haushälter nicht auf einige Heller ankommen wird, wenn er sich nur dadurch der Güte 
derselben versichert. So sehe ich mich dennoch genöthiget, hiemit für dieses und ftlgenbeJah- 
re bekannt zu machen, daß ich zwar jedes Frühjahr alle meine Sämereien, so wie zeither ge 
schehen, ankündigen, mich aber an die dabey bemerkte billigen Preise nicht binden, sonder» 
selbe, von heute an, jedem Gartenfreund so wohlfeil verkaufen werde, als sie nur ein hiesiger 
Saamenhändler zu g/ben sich erbietet; welches ich um so mehr zu thun im Stande bin, da 
ich meinen Handel für eigene Rechnung führe, so viel möglich, so sehr wie irgend ein anderer 
noch so ordentlicher Mann, für die Laufbarkeit der Saamen sorge, und allemahl suche vor 
züglich die beste Güte damit zu verbinden, wovon sich jeder überzeugen kann, wenn er selbe 
nurj zweckmäßig in die Erde bringet. Georg Evert Habich. 
§) ES soll Montags den lten März, in de- Gärtner Schellhasen Witwe Behausung vor de« 
Weiffenfteioer Thore, verschiedenes an Silber, Zinn, Kupfer, Messing, Eisen, Glas, Por- 
zellain, Hausgrräthe, Frauenskleidungen, Leinen, Betten auch Holz und allerhand Gartenae- 
räthschaften, imgleichen Schreiner-Handwerkszeug, öffentlich an den Meistbietenden gegen so 
fortige baare Bezahlung verkauft werden. Kaufliebhabere können sich alsdann daselbst einfi«- 
dtn. Cassel den 23. Febr. 1790. 
4) Ein sünfoctaviger wohlkondmonirter Flügel mit elfenbeinener Tastatur, steht um einen billi 
gen Preis zu verkaufen. In der Martinistraße Nr. 4. ist nähere Nachricht zu holen. 
7) Dienstag den 9ten März, des Vormittags von 9 biS »2 Uhr, sollen bey hiesiger Fürstlich«, 
Frucht'Rentherey, und zwar auf dem Schlachthaus, eine Partie alte Säcke, ungleichen avch 
eine alte Schnellwaage, meistbietend gegen alsbaldige ebittmäßige Bezahlung verkauft werden. 
Haustmann. 
rc ,)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.