Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

Nück 7. 
& 
> 
r 
t 
Bekanntmachung ton verschiedenen Sachen. 
«!ä 
-d)BeymKMfnrann Boulnoisauf dem Markte, sind von der Cassel?schen, Hannövenschc-u. 
^^"l^veiger, undOsnabrückerLotterie, Ganze- Halbe- und Viertel Loose zu haben ^ ' 
|i) Es «ft em klein silbern Messer, unten durchbrochen, eine goldene Nadel mit einem dunkel, 
-lauen «stem worauf ei« J. steht, nebft einer goldenen Uhrkette mit Berloksverehren a 
ganzen: wer solches gekauft, beltebe es in der Walsenhausbuchdruckerey gegen das mfiaSKl 
nebst noch einem Douceur, wieder abzugeben. ö a 
* 2 . Nachdem sich zu denen einem Vagabunden abgenommenen unterm 24ten Octob. i?go. in die- 
' ^ ^ gekannt gewachten Sachet, kein Eigenthümer legitimirt hat : so ift zu 
deren öffentlichen Verkauf in me»ner des Beamten Wohnung. Termin auf den i?ren F-brua- 
anae.ezt. Rotenberg den 25ten Jan. i 79 o. F. H. R. Rach und Amtmann V£ 
53 ) Ln der Hollandrschenftraße tm Rokhenhirsch tft Flachs um die billigsten Preise zu hchen 
24) In der. Otonyfienstraße. an der Jacodistraße Ecke, bey Johann Henrich Müller ist zu baden 
und Sch^sch das Pf. für r Alb. Trockener 3 Alb. wie auch Titling z Alb 8 Hlrl 
^ Sontags den 7. Februar ein großer schwarzer Dänischer Hund mit abgeschnittenem 
: Ohre.«, m«t 2 Herrn zu Pferde, aus Cassel gelaufen. Da nun dieser Hund sich noch nicht wieder 
emgefunden, und sich venn«rhltch ver'aufcn : so wird gebeten, wer solchen aufqefanaen bat 
drr^abzugchcn ^ ^uttergeldrS, nebft eines guten Douceurs, im Gasthof zum Stralsund wie- 
*6) Nächst inftehenden Dienstag, den i6ten dieses, des Vormittag-, sollen in meiner 
dahier, die Weiden auf sämtlichen Herrschaft!. Mesen bey der Waldau m-tM Lud 
werde«. Den Montag zuvor können die Liebhaber sich alle diejenige, welche verkauft w-rb-» 
sollen, uud zum Verpflanzen und herrschaftlichen Behuf nicht erforderlich vom Wi-seuauf. 
sichter Welffenbach zur Waldau zetgett lassen Geschiehet ein annehmliches Gebot, so sossdem 
. Käufer freystehen, samchche Werden nach fernem Nutzen selbst zu hauen und abkappen zu lassem 
: Die dazu erforderliche Fuhren geschehen zu Drenste. Cassel den ro. Febr. 1790. * ^ 
v ^ _ _ . . äaußmann, Capitain und Rentherey-Verwalw«' 
Es sollen Donnerstag- den l8ten brests, von Nachmittags 2 Uhr an, in des »erftortLi. 
Stadtkämmererö Grandidter Behausung auf dem Marställerplatz verschiedene Effecten bcst^ 
I ^nd in Stlber, Zmn, Kupfer, Messing, Porzellain, Glas-,Ul«d Hvlzwerk, auch Tisch- und 
Bettleinen, rmgl. Mann-kleidungen und Betre, gegen baare Bezahlung aufs Meiiibiet»'d- 
verkauft werden. Liebhaber können sich alsdann daselbst emfiuden. Cassel den ri. Febr non 
38) In der obersten Johamresstraße bey dem Tapezirer Diederich sind fertige Sopha's' Ctn*l 
auch neumodige Stühle mtt rothen Plüsch, eine Bergere, auch große Ruhestühle ' 
39) Nachdem bey der neuen Einrichtung des Kriegs - Rechnungs-Wesens zugleich die V-rfüaumr 
getroffen worden l st, daß k«)nfttg sowohl bey der Haupt.Krugs- als der M^tiru^s Kali? 
alleQuittun-en und Asslgnationen von dem jedesmaligen Rechxungsfübrer- und nebst bttvMh™ 
zugleich von dem bey rede Kasse angestellten Controlleur (welches dermaleu bey der 
Kasse der Buchhalter Hastenpflug, bey der Montirungs-Kaffe aber der Reqrstrator Gottscken 
unierschriebcn und -nSg-st-llt werde» sellen: S° wird solches nicht nn? sämkl,ch.nLie-ü. 
Rechnunssfuhrern. sondern auch allen übrigen mit einer dieser Kassen in Verbindlnra steb-nb,» 
Persone««» öffmtlich und mit dem Beyfüge«/'hierdurch bekannt gemacht, d 7 ß künK ke „e an 
dere alS die solchergestalt von beyden unterschriebenen Quittungen, oder Arrweisunaen für aül. 
tig angesehen werden sollen. Cassel den io. Februar 1790 Zungen für gul. 
^ M ' Aus Fürstlichem Rrieas-Lsveaie» 
Zs) Da das Verñeigerungsg,schäfte der im Oberneustädter ftanzöfis^en Rathhause biáhtr » f,- 
d-rgefttz' g-«-s.n-n M-Nb^n und Sff-ete» wahrscheinlich den lr.-n °dtt ,z»-ñen. den rL 
oder löten dieses seine Endschaft erreichen wird: so macht man dem Publtko in Gemäßheit ^des 
in de« drey «ächstvorhergehendtn Wochenzeitungsblättern t» Nr. 4, 5, und 6 eingerückten Aver. 
V - ; ' ^iffe-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.