Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

hau- 
yvtz 
ge- 
>nn« 
Oec. 
u. 
keit- 
eses 
de« 
;enö 
irti* 
beni 
à 
und 
hin- 
mer 
ruft 
be« 
8S 
ernt 
eym 
der 
an 
) in 
»ge, 
und 
ms, 
nie? 
>em 
an 
m 
und 
>ra- 
!vh 
L- 
ge! 
;re. 
Stück 2. 
Zu vermiethen: 
rr 
x) In der Martknistraße Nr. IO. in der Frau Inspectora Reißmännin Behausmrg, tn der erste« 
Etage vornherauS, eine Stube nebst Alkoven; htntenheraus, Stube, Küche, Keller nebst 
2 Kammern, wie auch einen großen Boden; auf künftige Ostern. 
2) In derselben Straße Nr. iz. in der Wetßischen Behausung zwey Logis , jedes in Stube, 
Kammer und Küche bestehend, benedst Holzplatz und ein Theil des Kellers, jedwedeö dejvrx- 
derS oder zusammen ; sogleich oder auf Ostern. 
S) In der Dionysienstraße Nr. los. drey Treppen hoch vornheraus, Stube, Kammer und Küche; 
. hintenaus Stube, Kammer, Küche, Holzstall und verschlossenen Keller, 
g) In der Königsstraße in Nr. 1148. bey der Kaserne, in der rten Etage r Stuben, i Kam 
mer, i Küche, wie auch Holzstall; auf Ostern. In der Zten Etage l Stube, -Kammer«, 
und l Küche; sogleich oder auf Ostern. 
5) In des verstorbenen Herrn Ober-Reuthmeister Halberstadts Behausung in der Unterneu- 
stadt,in der Leipzigerstraße in Nr. 977. die obersteEtage, welche sehr bequem eingerichtet, und 
in 2Stuben, »Saal, i Vorzimmer vor demselben, 2 auch 3Kammern und iKüche bestellet, 
«ebst einem trockenen Keller und Platz für Holz zu legen, entweder zusammen, oder aber auch 
getheilt, jedoch an einen stillen Haushalt, um eine billige Miethzinse; sogleich. Indem 
nehmlichen Haus wird der darinn wohnende Miethsmann denen Lusthabenden Nachricht geben, 
. wer für dieses Jahr, Land zu Gemüse, die Metze zu l6 Albus Zinse, vor dem Holländische« 
Thor, vhnweit dem Clausischen? vorhin Fernsehen Garten, zu vermeyern hat. 
6) Auf dem Brink Nr. 518. ein Logis z Treppen hoch, besteht in 2 Stuben, wovon eine ta 
peziert, die andere aber auf die Wand gemalt ist, - Kammern und l Küche, an eine stille 
Haushaltung ; sodann hinter dem Rathhause Nr. 798. ein Logis, besteht in r Stuben, -Kam 
mern und einer Küche; imgleichen zwey aneinander liegende Garten, welche vor dem Hollän- 
discheuthor au der Mohnbach liegen, ebenfals sogleich ; bey der Witwe Frau Iba auf dem 
Brink Nr. 518. ist bas weitere zu vernehme«. 
7) Ein Logis, in der untersten Königsstraße für eine Witwe ober ledigen Herrn vom Civilstande, 
auf Ostern. Dasselbe besteht i» einem tapezirten Zimmer, auf beyden Setten zwey Cabinet- 
te, einer Kammer und Camin, Kellerund Holzstall. ES ist sich deshalb auf dem Gouverue« 
mentsplatz Nr. nr. zwey Treppen hoch zu melden. 
ine«i8) In der untersten Iakobistraße in Nr. *59. ein Logis für eine stille Haushaltung, bestehet in ei- 
- ner Stube, Kammer und Platz für Holz, mit ober ohue Meubeln; sogleich oder auf Ostern. 
9) In des Sattler Brauns Behausung auf der Oberneustadt in der Könisstraße Nr. 107. zwey 
[ Etagen, beysammen oder einzeln; auf Ostern. 
xo) In derMarställerstraße bey Hr.Weibemeyer, in der zten Etage, eine Stube, Kammer und 
Küche; auf Ostern. - 
TJJxi) Zn der Martinistraße Nr. 60. 2 Stuben unten auf dem Hauserden, Kammern, Küche, Bode« 
■ w . und großen Keller: sodann 3 Treppen hoch - Stuben vornheraus, -Kammern, r Küchen, nebst 
Holzplatz, zusammen oder einzeln; iogleichen 3 Logis im Hinterhause, jedes aus Stube, 
Kammer und Küche. Liebhaber können sich in der Hoüänbischenstraße in Nr. 567. melden, 
sold**) 3 n Nr. 747. die zwey untersten Etagen, bestehend in vier tapezierten Stuben, zwey ohne 
' tapezirt, mit Alkoven, -Küchen, iSpeisekammer, ^Kammern, und einen räumlichen Kel 
ler , wie auch einem Waschhaus mit einem Gärtchen, nebst Boden auf dem Hinterhaus und 
sonstigen Bequemlichkeiten, einzeln ober zusammen, auf mstebeude Ostern 1790. und kan sich 
. deswegen beym Herrn Cassier Wiederhold, oder beym Eigenthümer selbsie«, um die Logt- zu 
besehen, gemeldet werden. 
^nl *3) 3 fn des Kriegs - Zimmermeisters Kleins Hause, nahe am Königsplatz, x Logis unten auf dem 
* Hauserden, besteht in 4St«be«, i Saal, zKammer«, Küche, Mer und Holzstall; auf 
3,! Vst—. E 14)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.