Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

Stück Zs. 
Besondere Anzeigen. 
man dem Uebernehmer alle diejenigen Vortheile und Privilegien zukommen lassen, welche auch 
dnma ™e“ Äfact«, »» sie noch Herrschaft«» ist, vergönnet sinh Ueb-rhaup, «erden 
zuverlässig so'chr Bedingungen gewähret, oder auch gesetzet, welche gewiß zum Vortheile kei- 
- ?,e.sweas aber xum Schaden und Bedrückung des Uebernehmenden gettchtet sem werden, wenn 
nur die obenberübrte Hauptsache, das ist, den Landeearmeu Arbeit zu „erschaffen, befielet 
werden wird. Nicht minder wird dem Uebernehmer frey gelassen, semen Betrieb auch ourch 
.. Noben Fabriken im Lande und Bearbeitung anderer Artikel, z. B. tn Baumwolle und Lumen, 
zu erweiteren! Liebhaber zn dieser Entree können sich in Jett eines Vierteliahns bey den 
beiden Unterzeichneten, dem Präsidenten oder Hofkanzler, nur miltelS Pnvatcor.espondenz 
melden, wo sie sinmer gewisse und befriedigende Antwort erhalten werden. Man ist der zuver. 
lässigen Hoffnung, daß sich dergleichen Uebernehmer um fo eher vorfinden werdm, als das 
‘ LandeSproduct der vorzüglich guten und hinreichenden wolle, die hiesigen gute ^pmnerekn, 
eine aünstige Mittellage des Landes zwischen Frankfurt und Leipzig, und überhaupt alle Be 
dingungen, die man diesseits setzen oder auch zugeben wlrd , einen reden bev ferner Uebernahme 
eines aewissen Vortheils schon zum voraus versicheren. Fulda den 6. Julms 1739. 
' 8 n rlus Hochfürftl. weit!. Lan-esr<gierung hierfelbften. 
Freiherr v. Bibra, Prasid. Kaiser, Hvfkanzl. Glüer, Hofr. u. Regierungssecret. 
Besondere Anzeigen. 
ist ant Men dieses, ein ohngefähr ichTage altes Kind, männlichen Geschlechts, obnweit 
^Wob'sanaer am Fahrwege an einer Hecke, in einer rotten Windel, dergleichen W ckelschnur 
' einaewickelc, und eme Mütre vru gestreiften Cattun aufhabend, ausgesetzt gefunden worden; 
da nun sehr daran gelegen,'bevi Thäter dieser unerlaubten Handlung ausfindig zu machen , 
und zur aebühre-'den Strafe za ziehen, so wird solches zu dem Ende bekannt gemacht, damit 
. dicieniae, welche eia- oder die andere Nachricht geben können, oder sonstige Wissenschaft ha- 
Len. schleunige Anzeige bey Fürst! Kriminalgericht thun, dafür aber nach Befinden eine Be 
lohnung zu erwarten haben. Cassel am 2oien Jul. 1789. . 
• ' ö 8ürstl. Hessif Kriminal-Gerrchr. I L. 8 Buch, Kriminal-Richter. 
-\ yrackdem die Anzeige geschehen, daß in drmn Wäldern, Feldern und Gärten Rehkälber 
»lud Hasen gefanarn , und mit nach Haus genommen, auch Phasan-und Feldhünrr Nester 
bin und wieder in denen Gälten um hiesige Stadt durch Aushebung der Eyer und sonst ver 
söhnt durch diese Frevel aber vieler Schätzen verübt worden: So wird hiermit jede-mann 
ohne Unter Mrd arwarnet, sich für dergleichen Frevel zu hüten , oder gewiß zu gewärtigen, 
baß die U->bertr«ttrr, worauf nicht nur die Zagdbediente , sondern auch dir Polizeydiener und 
Feldhüter genau viailireu werden, der Iagdordnung gemäß nachdrücklich bestraft werden sollen. 
Cassel den izteuZul. 178-. 2tus Fürstlichem Ober - Forst - Amt. 
^ * Da"sich ergeben hat, daß einige Beamten für dir Attestationen der Holzverzeichnisse, in- 
aleichen für Extrakte der Fvrstgelder und Waldbußm, Sporteln und Copialgedühren vr^angt 
«nd erhoben haben, dieses aber der Sportelvrdnung zuwider ist, und den Beamten rbliegt, 
deraleichen Attestationen und Extrakte gratis zu ertheilen: Sv wird auf höchsten B fehl Sr. 
Lochfürstl. Durchlaucht, Unsers gnädigsten Landesherrn, hierdurch verordn i, baß dergleichen 
Gebühren nicht weiter Statt finden sollen, und Ihr habt daher solches den Uukertbamn nicht 
nur aewöhnlichermaßsn bekannt zu machen, sondern Euch selbst auch hiernach siräckttch z« 
achten. In dessen rc. Cassel den 7. April 1789. 8ürstl. Hess. Regierung Hierselbst. 
*) Bey Fürst!. Kriminalgericht ist die Anzeige geschehen, ^aß in denen ausser der Stadt gelege 
nen Gartens, die Gartenhäuser und darin» befindliche schranke erbrochen, die Gerathschaf- 
ten und sonstige Effecten auch Gemüse, Obst und Blumen, besonders ans einem vor dem 
HMndifchenthyr, gelegenen Gatten mittelst gewaltsamer Erbrechung des Gartenhauses r i)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.