Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

top® 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
ZtWiL? 
Tisch und Logis wird man bestens sorgen, 
hcre Nachricht hiervon zu hsben ist. 
à.' -- «"* <* •- -.i. J.... 
In terWaisenhausluchdruckerey wirb gesagt, wo ncu 
<-c D [io tu ü Gar. 4 i ^jaAoain »ön (Surictnb tn 
schweig in gauzer Figur, » ch Lcö Professors Fried. Wrly Zücharrä, cbenfa'S in Englischer 
Manier tn 4tv, Zn 8 S' » ^ ^dmirai Ruyttr mit Ledensbeschreibung. in 4 to, zu 8 Ggr. 
Wst bcy dcmselbenL Portrait vom "erstorbenen Rath un-d Prof. Tischbein in Fol. für 
% Ggr. noch ru bekommen., ftelnetf Garten vor dem Holländischen Thor im Claus- 
Zl) Es hat die WU«eTa Humburg und demPedell Thoma gelegen, verkauft: wer 
wege, anHernilQuartter.Csm onften ttwaS einzuwendcn hat, wolle sich Zeit Rechtens melde«, 
etwas damn zu^sordern, voerl ^ AnAw-nft 
zogen have, um m ocr ^ i—,— „ ... 
he'ndem Neuen Jahre an, niemand mehr einen anßerordenllrcheu Geruch davon zu empfinden im 
Stande seyn wird. So, wie ich nun dadurch dem hiesigen Publikum meine Achtung zu beweisen, 
' mich bemühe, und in dieser alleinigen Rücksicht einen Theil meines Privatlmtzrns fteywMig him- 
- ansetze, um somehr schmeichle ich mir auch, zu allen meinen edeldenkcndeü Mitbürgern, die va 
terländischen Kunstfleiß schätzen, das Vertrauen fassen zu dürfen: daß sie den Werth unb Nutzen 
eines- vom Fürst!, Ollero dedico mir dem ausgezerchnesten Beyfall beehrten —Geschäfts,und den 
' Umfang des für dich Stadt so vortheilhaften Wirkungskreises dcsiclbcn, — welches dem Nahrung- 1 
treibenden Bürger täglichen Verdienst; so manchem dürftigen Einwohner Arbeit und Brod und einer 
beträchtlichen Anzahl zu seinem Betrieb zunächst gehöriger Familien ihren beständigen reichlichen 
Unterhalt giebt; — dem Arzte Heilmittel, und dem Künstler »rnd Handwerker unentbehrliche Waa 
ren weit besser und wohlfeiler in die Hände liefert, als sie sonst aus der Fremde hergebracht wer 
den mußten, — das dafür weggeschickte baare Geld nicht nur im Laude erhalt; sondern auch von 
entfernten Ausländem bedeutende Summen an sich zieht und bey weitern Fortschritten noch mehr 
an sich ziehen wird — nicht länger aus blossem vorurtheil verkennen; dahingegen aber vielmehr 
geneigt seyn werden, die wohlthätige Absicht desselben auf alle Weise zu unterstützen; und eben so 
nach Möglichkeit befördern zu helfen, als ausländische Fabriken, ähnlicher Art, ihren Mitbürger» 
verdanken können. Mächst geschähe solches dadurch, wenn alle wohlwollende Haushaltungen mit 
Aufsammlung des reinen unverfälschten Urins rmr behülflich seyn wollten. Vom größern Theil 
der hiesigen Einwohner aus allen Ständen kan ich in diesem für die Fabrik nothwendigen Stmk 
schon längst den besten Willen rühmen. Den noch übrigen Theil ersuche ich höflichst, diesem Bey- 
fviel zu folgen. Und warum sollte ich nicht, diese nichtskoftende geringe Gefälligkeit um so mehr 
- . diejenige Person, so 
' ^^áckter^Ñ^jed"er Zeiñaar Geld empfangen. Einzelne Metzen werden mit iHgr.H 
aber iu Menge liefert, erhält für das Viertel 24 Alb. Cassel den 9. Der. 1789. 
zahlt, «er aoex m^ Ziedler, Apotheker zum Adler. > - -z)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.