Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

io 66 Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. Srück4-. 
rz) Bey dem Kauf- und Handelsmann Heinr. Lange in der Martinistraße wohnhaft, ist 
Mannheimer- wie auch Rigaer-Flachs zu 6 und 7 Pfund für i Rthll. zu haben. 
16) Bey der Witwe Kaufmann Langen in der Martiniflraße stehen gelbe Karottenwurzeln, 
Mohrenwurzrln. Braunschweiger Tornips oder Unterkohlraby, (Körbe weise,) hiesige Kar 
toffeln, Oberkohlraby, Wicken und Feldbohnen, um billigen Preis zu verkaufen; desgleichen 
eiu eiserner neuer Ofen, mit Oberofen und Kachel. 
17 ) Im Monat August d. I. ist zu Obervellmar bey der Witwe Perschen eine silberne Sackuhr 
auf der Miste gefunden worden. Wer selbige vrrlohren hat, wolle sich bey dem Bierbrauer 
Leister in der Carlshaversiraße melden. 
18) Es hat die Witwe Gansmännin ihren großen Garten vor dem Holländischenthor im Claus- 
weg?, an Hru. Balrhaser Bindernagel gelegen , verkauft: wer was daran zu fordern, oder 
sonst etwas einzuwenden hat, derselbe wolle sich Zeit Rechtens melden. 
1 9) Der Bäckermeister Schleyermacher avertirt einem geehrten Publikum, daß er seine Wohnung 
ohnweit der Garnisonökirche verändert hat, und nunmehr» in ber Hohenthorstraße, nich» weit 
der Kaserne, an dem Herrn Ober-Appellationsgerichrs - Rath v. Motz wohnhaft ist. Es sind 
bey demselben wiederum frische Braunschweiger Honigkuchen, sowohl in dicken Stangen als 
kleinere Sorten; sodann Citronat- und Frankfurter Honigkuchen von dem besten Geschmack, 
um die billigsten Preise zu haben. 
io) Nachdem ich gesonnen bin, den hiesigen Ort in kurzem zu verlassen: so mache solches hier 
mit bekannt, damit diejenigen, welche etwa glauben, eine oder die andere Forderung an mir 
zu haben, sich bey mir in Zeit 8- höchstens io Tagen melden; widrigenials haben sich solche 
zu gewärtigen, daß nach dieser bestimten Zeit weder ich noch mein jetziger Herr etwas einge 
stehen werde. Cassel den szrrn Novemd. 1789. 
Joseph Levi, Handlungsbedienter bey dem Schrikjuden Juda Nleyer. 
«i) Montags den 2Zten vor. Mon. ist ein englischer gelber Dockeuhund, mit schwarzen Maul und 
Nase, auch schwärzlich langen Ohren, aus einem Hause entlaufen: es wird daher gebethen, 
wenn er jemanden zugelaufen ist, gegen ein Trinkgeld in der Waisenhaus, Buchdruckerey wieder 
abzugeben. 
22) Johannes Grug zu Ehringshausen hat ein schwarz Stutenfohlen von sZIahr, kleiner Statur, 
den I4ten vor. Monathö aufgefangen; der Eigenthümer kan sich bey ihm melden. 
33) Montags den i4ten December, Nachmittags um r Uhr, sollen in der untersten Etage b-S 
Tischbeinifchen Hauses auf der Oberneustadt einige silberne Geräthschaften, auch eine goldene 
Repeliruhr rc. an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verauctionirt werden» 
24) In der Martinistraße in der Buchhalterin Hildewigs Behausung in der Zten Etage, sind Stühle 
bey Halben -und ganzen Dutzenden. Canapees, Sopha's, Comroir, Tische, Schränke, Kasten, 
complette Bette, Matratzen, PendülUhren, Tischzeug, Kleidungsstücke, Spiegel, Portraits, 
und noch verschiedene andre Meubeln mehr zu Haben. * ' 
-5) Bey Herr Ely in der Martinistraße in Nr. 61. ist fein Weizenmehl, frischer Carol. Reiß, 
Butj. Butter, steifer Honig, alle feine Gewürz- und übrige Bremerwaaren um billige Preise, 
auch sind jederzeit frische Holländische Bückinge zu haben. ' 
36) Inder Dionysienstraße an der Jakobistraße Ecke, bey Joh. Henrich Müller sind von nun 
an wöchentlich frische Holländische Bückinge, Kastanien und Citronen, wie auch gute Sorten 
von Portoriko, Petit-Knaster, Halben-Knaster, Siegel-Toback, Varinas und Switsenk 
beste Sorte Maryland, Stadthous und alle Sorten von Bremerwaaren, um billige Preise 
zu haben. M 
37 ) Jedem, der an mich gegründete Forderung zu haben vermeynet, mache ich hiermit bekannt 
daß ich mit dem Jahre 1790. die hiesige Gegend verlasse, damit er sich noch vor Ablauf dieses 
Jahres desfalö bey mir melde, ober gewärtig sey, daß man weiter keine Notiz von feiner For^ 
derung nehme» wirh. Zugleich mache bekannt, daß, wer etwa Lust trägt, mein hiesiges Erb-' 
^' . " ' ' -ach
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.