Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

Stücks» s Verpachtungen. *057 
zeit in Perssn oder durch, hinlänglich Bevollmächtigte erscheinen, ihre Ansprüche und Forde 
rungen angeben, rechtlich begründen, und sonst alles das rhu-.r, was nach der Proceß-Ord 
nung sich gebühret; wobey sie zugleich bedeutet werden, daß sie im Termin, wo ihnen der 
Massen-Bestand vorgelegt werden wird, alsbald sich zu erklären haben, ob sie sich in die 
Masse gütlich vertheilen, oder den Eoneurs - Proceß abwarten wollen. Mit der Verwar nung, 
sie erscheinen und thun das also oder nicht, daß sic weiter nicht gehört, sondern mit allen ih 
ren Ansprüchen und Forderungen an der Wickischen Masse pracludirt, und auf der geschickt 
Erschienenen An- und Vorbringen weiter erkannt werden wird W. N. wornach sich zu achten. 
Cassel dea 24WN Nov. 1789. - Bürgermeister und Rach das. 
Verpacht- und Vererbleihungen. 
1) In Kraft obhabender Commission, soll daö adliche von Malsburgische Guth Hohenborn, so 
außer der erforderlichen Wohnung und oekonomischen Gebäuden aus 2/iIAck. stellbahren Lan 
des, Z4Z Ack. Wiesen, ZjjBck.Weyden und Kämpen, und ü^Ack. Garten bestehet, und worden 
hinlängliche Hude für Schaaf-Rmd- nnd Schweine - Vieh, auch verschiedene Acker Siches- 
Fadr- Bau- und Hand-Dienste befindlich sind, und das nöthige Brenn- und Werkholz aus 
den von Malsburgischen Gesamt-Waldungen, forstfrey angewiesen, und verabfolget wird, 
auf Z, oder ü Jahre von Petri-Tag 1790 an, an den Meistbietenden öffentlich verpachtet wer 
den. Die nun solches zu pachten gesonnen, die erforderliche Caution zu leisten, und das In 
ventari, m anzuschaffen, auch sich, daß sie dieser Pacht gewachsen, zu legitimtten im Stande 
-sind, können sich Montags dm riten December d. I. des Vormittags 5>Ulrr, zu Hof-Geis 
mar auf dem Gesundbrunnen, in des Traiteur Kellners Wohnung, corum Commiss. elnfi'nden, 
nach näherer Erklärung der Pacht -Condlttonen, die sie arrch vor dem Ltcitations Termin 
alhier bey der Commission einsehen können, ihr Gebot thun, und die Meistbietende 8a!vo- 
rstiñcationc Fürst!. Regierung, des Zuschlags gewärtigen. Carlshaven den 2itenNov. 1739 
' Vig. Commiss. Biedenkap. 
2) Es soll das Adelich Schwertzellische freye Ritterguth zu Ottrau, Amts NeLkirrben, welches sich 
in den besten Stand befindet, nebst dem Einschnitt des Wmterfeldes, von Petritag nächst 
künftigen l7y2ten Jahres, auf 6- 9 oder mehrere Jahre, an den Meinstbietcndckr verpachtet 
werden. Wer sodane Pachtung zu übernehmen Lust hat, kan sich D enstag den 19 Jan. 1790. 
zu Ottrau um 9 Uhr Vormittags in der Gerichtöstube einfinden, sein Gebot thun , und das 
weitere ^erwar tea. Zur Nachricht dienet, daß besagte Men ere y bestehet: s) in dem Adelich 
freyen DchwertzeUischen Hof zu Ottrau und denen erforderlichen sämtlich neuen Wirthscha'ts- 
grbäuden; b > Aussaat in jedes F.'ld, ohngcfchr zu siedenz^htt Ziegenhainer Motte; c) Wie- 
ftnwachs, zu odnge ehr zwanzig Fudern; 6) der freyen Schälercy, worauf wenigstens 50 
Stück gehalten werden können; e) gemessenen Fahr- undHanddienstcn zum Düngen, MM ri. 
Einfahren, Fruchtschnerden, Grummetmähen. Hafermähcn Grummctmachcn , D eschen und 
Früchte auf 4 Stunden Wegs zum Verkauf zu fahren; f) bey Màstzeiten vier Schweine 
mastfrey zu halten. Wer nähere Bedingungen zu wissen verlangt, kan sich innerhalb der ob- 
bestiwmten Zeit dahier bey mir melden, und solche einziehen. Willingshausen am liten Noy. 
1789. Lt. Llautj; A. Schweryel. Just trarchs. 
z) Nachd-m der hk'estae Stadtkeller, nebst den damit v'rknüpften Wein- u d Bra dttweins'- 
Schanks auf bevorstehende Ostern pachtloß wird, und dann zur anderwciten Verpachtung des- . 
selben auf anderwciten 6 oder 12 Jahre, nock mahliger Termin auf Milwochen den zotenDe« 
cemder dieses Jahres präfigirt worden; so können sich die Pachtllebbaber besagt« Tages, 
Morgens ioUhr, auf h?esig»m Rathhause einfinden, die Conditiones darüber vernehmen, 
und demnächst ihr Gebot ad Protokollum abgeben, und dem Befinden nach, den Zuschlag er 
warten. Rinteln den i-zten Rovemb. 1789. • Bürgermeister und Rachdasetdst. ' 
Gggggggz Ver.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.