Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

97<r Vorladungen der Gläubiger. Stücks. 
brakenmacher Abt daselbsten vor Arbeitslohn, mit i8 Rthlr. ,6 Alb.; IZ) Kaufmann Werner 
Bischer in Ziegenbayn für Wein und Waaren, mit 49 Rthlr. y Alb. 16) Baderin Lattermari- 
nin, jezt deren Erbin des Handelsmann Stiebets Ehefrau daselbstcn, 4^Rchlr. für Rastren; 
17) Landmesser Fraaken Ehefrau daselbst, 5 Rthlr. 12 Alb. für Essen; 18) Handelsmann 
Schenck daselbst für Wein und ein Paar silberne Sporen, mit 25 Rthlr. 1 Alb.; 19) Schmied 
Meister Käsinger für Schmiedearbeit, - Rthlr. gl Alb. ioHlr.; 20) Schumacher Bäcker und 
dessen Ehefrau für Schumacherardeit und Wascherlohn, io Rthlr. aoAlb.; ri> Kaufmann 
Luckhard in Ziegenhayn, i Rthlr. für Stuven; 22) Kaufleute Friedrich Rüppel und Com 
pagnie in Cassel, für Waaren, 24 Rthlr. 29 Alb. aHlr.; 23) Dietrich Schutz zu Niedern- 
Grenzebach, fürZehrung und Fourage, zRrhlr. i7Alb. 4tzlr.; 24) Weinhändler Jean Fran 
cois Pierre zuRheinfelö, für Wein, mit 71 Rthlr.; 2z) Bürgermeister Dithmar zuHomberg, 
für Waaren, 21 Rthlr. 22 Alb. 1 Hlr.; 26) Schneider Sinn in Cassel, mit 4Rthl.-. 23 2 ilb. 
4HW. Schneiderlohn; 27) Schutzjude Bär Meter in Zregenkayn für Waaren, 10 SCtylr, 
8 Als. ', und endlich 28) Gastwirth Hohlefeld zu Wadern für Zehrung und Fourage, mil rr 
Rthlr. Es wird dahero dieses ColloeationS-Urtheil sämtlichen benamten Gläubigern hiermit 
nachrichtlich bekannt gemacht, und zugleich jedem von denselben nachzulassen, wenn einer odrr 
der andere mit dem ihm angewiesenen Platze nicht zufrieden scye, und dahero ein Vorzugs 
recht zu behaupten vermeynen vermöchte , er solches in dem hierzu eventualiter auf Freytüg 
den 27ten Rovemb. d. I. dahier in meines des Endes unterschriebenen Auditeurs - Quartier atu 
beraumt stehenden Termin, ein- und auszuführen habe, und darauf dann W. W. R. erkannt 
«erden soll. Marburg am 8ten September 1789. 
Z. G. Jungck, Auditeur, Krafthabenben Auftrags. 
-) Der Rath und Ober - Schultheiß Henckel will seines im hochlöblichen 2ten Bataillen 
Leib-Regiments stehenden Sohns, Lieutenant Hcnckels, dermaltge Schulden unter der Bebin» 
- gung bezahlen, wmn sämtliche Gläubiger ihre Forderungen bey dem Regiments -Krregs-Ge 
richt ordnungsmäßig begründen und sich zu einem billigen Nachlaß verstehen; für weitere und 
ohne sein Wissen künftig gemacht werdende Schulden aber nicht einstehen. Sämtliche des er- 
webnten Lieutenant- Hencke s Gläubiger werden dader hiermit öffentlich vorgeladen, in bm 
auf den Uten November d.J. angesezten Termin vor dem Kriegsgericht des hoch!. Leib, Regi 
ments, Morgens y Uhr, so gewiß zu erscheinen, ihre habende Forderungen rechtsbehörig zu be 
gründen und Vorschläge zu einem billigen Nachlaß zu thun. als sie sonst sich es selbst beyzu- 
messen habe»wenn sie in Zukunft mir ihren Forderungen nicht gehöret und «ach gnädigster 
Verordnung damit abgewiesen werden. Cassel den 5. October 178-. 
8. w. von wurmb, 
General Major u. Command. des Lelb-Rgmts. Dithmar, Auditeur. 
») Demnach der im hvchl. Leib-Regiment angestellte Lieutenant, von Stamford, dem Vernehme« 
nach, einige Schulden contrahirt haben soll, und von dessen Vater dem Regiments» Kriegs Gte 
richt, die Erklärung geschehen, daß er vorher eine genaue Bestimmung und rechtliche Begrün 
dung aller an seinem Sohn gemacht werdenden Forderungen erwarte, ehe er sich deren Uebernahme 
nnd Bezahlung halber entschließen und bestimmt erklären könne: als werden alle und jede, 
welche an ersehnten Lieutenant von Stamford etwas zu fordern haben vermeynen, hiermit 
vorgeladen, in dem auf den raten November d.J. bestimmten Termin, vor dem Kriegs-Gericht 
des hoch'. Leib-Regiments alhier zu erscheinen, und ihre Forderungen zu liquideren und zu be 
gründen ; widrigenfals sich jeder selbst zuzumessen hat, wenn er mit seinen allenfals habenden 
Forderungen abgewiesen, und nicht weiter damit gehört werden wird. Welches auch diejenige 
treffen wird, die weiter Credit ohne Erlaubniß geben werden. Cassel den ao.Oct. 1789. 
8. w. von wurmb, 
General - Major u. Command. des Lrib-Rgmts. Dichmar, Auditeur. 
ich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.