Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

KZH Vorladungen der Gläubiger. Sn',ck4Z. 
stian Hoftnaun, und g) Justus Hofmann zur Welt gebracht. Der Henrich Hofmann war -» 
Dorothea Eisaderh Brack vrrheyrathet, und zeugte mit derselben einen Sohn, Namens Jo 
hann Henrich Hofmann, über welchen der Henrich Kirchner zu Herleöha^sen zum Vorm«,id 
bestellt ist. Dieser Vormund bittet blomine seines Curanden, gegen offerrrte Kaution, um 
die Extradition des lub cura stehenden Vermögen-, der Anna Catharina Brandauin, weicht 
feines Curanden- Großmutter Halbschwester ist. Nachdem man nun weder von dem Leben 
oder Tod der evenged.rchten Anna Ärtharina Brandauin, von deren Vermögen jezt die Frage 
Ist, einige Nachricht hat, noch auch weiß, wohin des erwehnten Curantens Vater und dessen 
-wry Brüder gekommen sind: So werden auf Ansuchen des Curandenö Vormunds nicht nur 
die Anna Catharina Brandauin, oder deren LetbrSerben, sondern auch des Curandrns Datcr 
Henrich Hofmann, und dessen zwey Brüder, Christian und Justus Hofmann oder deren allen- 
faißige Leibeserben, hiermit edictaliter und peremtorie vorgeladen, in dem auf best 22ten Ja 
nuar nächstkommenden Laoten JahrS präfigtrten Termine vor hiesigem Amre zu erscheinen, 
und sich zu dem in Frage seyenden Vermögen zu legitimiren und rechtliche Verfügung zu gewär 
tigen, widrigenfals solches dem Vormund de- mehr erwehnten CurandenS, gegen Caution, 
verabfolget werden soll, Sontra in Niederbeffen den aqten September 1789. 
8« H. Rcrenburgisches Amt dahier. cp. C, Kaltenbach. : 
Vorladungen der Gläubiger. 
L) Alle diejenige, welche an des Jacob Schwedes von Wenigenhasungen nachgelassenen Witwe 
und Erben, es sey aus welchem Grunde es wolle. Forderung zu haben alauben, werden hirr, 
durch vorgeladen, solches in dem aaf den raren November d. I. ern für alr^ma! bestimmten 
Termin, (worinnen ihnen zugleich der Status. Maflae vorgelegt, und Zum Versuch eines gütli- 
chen Auskommens, Vorschläge gethan werden sollen) so gewiß zu begründ n, als sie nachher» . 
damit weiter nicht gehört, sondern gänzl ch abgewiesen werden sollen. Cassel den 15-Sept. 
*789♦ 8. &• Landgericht dahier. 
H) Der Conrad Zinckgrebe zu Weibenhausen ist ausgetteten, und hat mehrere Schu den als Zah 
lungsmittel hinterlassen. Den Gläubigern wird dieser Vertrag bekannt gemacht, und sie auf 
den zü.? November d. I. zur gütlichen Auskunft nach Vorschrift der Landesordnung eiugel«, 
den, im Entstehn« -fall aber ernstlich bedeutet, daß die Zurückgebliebene nach den alten Rech- 
re« gerüget, und gegen sie verfahren «erden soll. Abterode den g. Oct. 1789. 
8. A. Arm daselbst. C. L. Lollmann. 
$) Nach fruchtlos versuchter Güte, ist über das Vermögen des gewesenen Wirths, Johannes 
Ewa ds zu Dorle der Concürs- Proceß erkannt, und sä ligujägnäum ereäit» verminn» auf 
Mptttag de« ez'ettDecen.ber nächstkünftig vor das hiesige Fürst!. Ger-chr anberaumt worden« . 
Sämtliche Gläubiger gedachten Ewalds werden also bey Strafe der Abweisung vorgeladen, 
ihre Forderungen in praefiato glaubhaft anzugeben, und hierauf weiter W.R. zu erwarten« 
Merxhausen den tzten S?prb. 1789. L. wachs. 
4) Nachdem der hiesige Bürger und Tuchmachermeister Hellmuth von hier entwichen, bch 
fen Nachlaß versilbert und Edictal - Vorladung dessen Gläubiger erkannt worden ist: M! 
werden hiermit alle diejenigen, welche an der in ohngefehr Funtzehen Rthlr. bestehenden Hell- 
wuthischen Masse Ansprache zu haben vermeynen, ein für allemahl aufgefordert und vorgn 
laden, deß sie in dem auf Dienstag den gtsn November bestimmten präclusivischen Termin vor j\ 
Hiesigem Stadtgericht zn gewöhnlicher früher Gerichtszeit erscheine«, ihre Forderungen und 
Ansprüche angeben, begründen und rechtliches Erkenntniß abwarten Z widrigenfals aber ge« i 
wältigen sollen, daß sie weiter nicht gehöret, sondern ausgeschlossen, und auf der geschikrtk- 
ßchelttentzen an-und vorbringen, werde erkannt werden, W.R. Cassel den sy» Septb. 178z. 
Vmgermetster und r^ach daselbst.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.