Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

brück 4 »4 
Vorladungen der Gläubiger. 
-r; 
derselbe mit gedachten seines Sohnes Gläubigern auf eine billige Art zu dergleichen entschlos 
sen, zu dem Ende sich auch bereits zu 50 pro Cent verstauben, und dann mir zu diesem Ge 
schäfte der Auftrag geschehen ist: Als mache ich solches sämtlichen Henckettschssn Cla^bige-n- 
in soweit sich solche gemeldet und nicht bereits abgewiesen sind, hiermit zu dem Ende bekanyk, 
damit sie h» dem hierzu auf Donnerstag den arten October d.J. dahier in meinem Quartier so 
gewiß, entweder in Person, ober durch zu diesem Geschäfte hinlänglich Bevollmächtigte erschei 
nen, sich auf obige, auch weiter der Zahlung halber zu thuende Vergleichs-Vorschläge ad pro- 
tocollura erklären, als gewiß sie zu gewärtigen haben, deß dewn.-ch rcch-liche Verfügung ge 
troffen, und sie nach Befinden pro Consentientibus gehalten werden sollen. Marburg" am *5, 
Sept. 1789. I.G. Jungk, Auditeur. Vig. Cotnmiss. 
0 Nachdem der hiesige Bürger und Tuchmachermeister Hellmuth von hier entwichen, des 
sen Nachlaß vrrsilbert und Edietal» Vorladung dessen Gläubiger erkannt worden tstr Als 
werden hiermit alle dicjenigrn, welche an der in vhngefehr Funszehen Rthlr. bestehenden HeL- 
muthischen Masse Ansprache zu haben vermeyneu, ein für allemahl aufgefordert und vorge 
laden, daß sie tn dem auf Dienstag den zteu November bestimmten präclusivischen Termin vor 
hiesigkm Stadtgericht zu gewöhnlicher früher Gerichtszeit erscheinen, ihre Forderungen und 
Ansprüche angeben, begründen und rechtliches Erkenntniß abwarten; wtdrtgenfals aber ge« 
wältigen sollen, daß sie weiter nicht gehöret, sonde»« ausgeschlossen, und auf der geschikt er 
scheinenden an- und vorbriltgen, »erde erkannt werden, W. R. Cassel den 29. Septb. 1789. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
$) Die Liquidation in bas zn Wickersrode verstorbenen Greben Jost Peter Ludolphs Concurß« 
fache ist beendiget, und zum Verfahren super prioritate Termin auf den utea Nov. vor hie 
siges Amt präfigiret worden: ES werden demnach sämtl. Creditore- in bemeldetiem Termin we 
gen des Vorzugs das nöthige der Verordnung gemäß zu »erhandeln angewiesen. Lichten-« 
den rzten Septb. »789. 8 6* Amt daselbst. XV» Möller. 
i) Alle und jede sowohl bekannt - als unbekannte Creditores des zu Westuffeln verstorbene» 
Pfarrers Thomas und dessen Ehefrau, welche rechtliche Forderungen zu haben vermeynen, 
werden hierdarch cdictaliter citirt, in dem auf den löten Decemb. ad Iiquidandum credita pe- 
tintorie bestimmten Termin, entweder in Person, ober durch hiuglänglich Bevollmächtigte 
rorsm commitNone dahier zu erscheinen , ihre Forderungen gehörig zu liquidiren, widrigen 
falls zu gewärrigm, daß sie nachher damit nicht weiter gehört, sondern gänzlich abgewiesen 
»erbe« sollen. Zierenberg den 7ten October 1789- „ „ r 
Vig. CommiiT. I. p. Heppe, Rath und Justitz -Amtman« das. 
Verpacht- und Vererbleihungen. 
l) Durch einen unterm rrten September d.J. von Hochfürstlicher Ober-Renth-Kammer mir 
gnädig ertheil len Befehl, ist eine nochmalige Versteigerung der hiesigen Teichmühle auf Erb 
leihe oder Zeitpacht, verordnet worden. Dieser soll nun Mitwochen den rgten dieses vo« 
Morgens 9 bis irUhr, bey hiesigem Amte zum leztcnmale abgehalten, jedoch darin niemand 
zum Gebot gelassen werden, der nicht vorher unwiderleglich bescheinigen wird, daß er dem 
Mahlwerk vorstehen und die nöthige Sicherheit leisten könne, auch gegen seinen bisherige» 
Lebenswandel nichts auszusetzen sey. Allen und jeden, welche zu dieser Mühle Lust haben, 
wird demnach solches hierdurch öffentlich bekannt gemacht. Bischhausen den irtenOct. »739. 
Aus Fürstlich Hessischen Amt das Wilckrns. 
») Von Fürst!. Ober -Renth -Kammer ist durch Rescript vorn 8ten dieses gnädig befohlen wor 
den» zu anderweiter Verpachtung oder Vererbleihung des zu Trinitatis k. I. vacant we. den 
ken Henschaftl. Vorwerks zu Unterstoppel einen nochmahligen LicitatienS-Termin abzuhak- 
te», ani es ist dgher in Gemäßheit leS uns hierüber geschehenen höheren Auftrags eine 
Kkk fit - mie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.