Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

4$ Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. Stückz 
8 t 
G) Ja der Carlshaverstraße, in des hiesigen Schntzjuden Gumpert Meyers Witwe bisher glück, 
ttchen Kollectur, sind diesmal in der zten uns lezten Klaffe der gzsteu Fürst!. Hess. Hanaw - 
scheu Landkaffcn-Lotterie, auf die Nro. 6414. 6454. u:-d 6463. auf jedes Loos .000 fl. «di * 
noch andere ansehnliche Preise, gewonnen worden; «nd host fernern Zuspruch von denen, die \\i w 
Glück bey ihr versuchen «ollen. Auch sind zur 34leu Hanauer Lotterte Cianze. Halde - uni £ 
Viertels-Loose bey ihr zu haben. D ' 
7) ES sind vorL einem Freunde der WerkhauSktuber r Carolinen, und von einer Freundin 
großer Thaler geschenkt worden, wofür b-ermit der schuldige Dank gesagt wird. **) 
8) Dor dem Frankfurterthor in der Herrschaflüchen Heuwaagr bey dem H.uwteger Cünrhersiii ^ 
Zwiebeln, daS Viertel 2 Rthlr. zu verkaufen. " 
y) Trauer-Ode, auf den Tod oeS Herr» Cornelius von Robbe hinter!.Witwe, ist zu bekomm: ^ 
bey dem Verfasser Pierre Londree selbst auf der Oderneusiadt. 
jo) Der Bürger, Zitz« und Kattungianzer- auch Wascher. Jakob Dunck, der vor einiger Zeil fr 
aus Amsterdam hteher sich niedergelassen, wäscht uns glänzt, auf neue Art, eine Attdrienn«, w 
mit Frisur, für l2Alb., ohne Frisur roAld.8hlr., Jacke undRock mrt Frisur, .8 Alb., vH», 
Frisur 7 Alb.. ein Manns-Schlafrock mir Futter, irAlb., ohne Futttr 8 Alb., ein Mann-, fr 
Kamisol, nebst Leibchen, to Alb. 8H!r., eine Saloppe, mit Frisur und Futter, rs Ald., ohn «i 
. Futter 8 Alb., eine Frauensschürze zAlb., Framnemantel, mit Futter, 8 Alb., yhn« Futt« F 
5 Alb., eine ordinäre Stepdecke 1 Rrhlr., einen ordinäre«, Vorhang i Rthlr. lo Alb. Vor yi 
Kaufmannsgüthern zu waschen und zu glänzen für die Eole d Hlr., ohne waschen 4H!x. Sei. *« 
biger wohnet in der Weißensteiner - Vorstadt, nahe am Königsthor, linker Hand. W 
,l) Von der Nachlassenschaft deS verstorbenen Major Consens, soll auf Nachsuchen der Erbst 
künftigen Donnerstag den rrten dieses Monats, einiges schadhaft gewordenes Tisch- und Bett, ^ 
linnen, eine Partie Flachs, Sohlenleder rc. meistbietend gegen alsbaldige daare Bezahlung effenti 18 ' 
lich verkauft werden: Kauflustige belieben sich demnach ermeldten Tages Nachmittags 2 Uhr "* 
in der Erben Behausung auf dem Köntgsplatz einzufinden. Cassel den 7. Januar 1789.’ 
3. L. Avenarius, Kriegs, Secretariuö'. 
iz) ES soll künftigen Montag den 26. dieses Monats, eine sehr reiche auf gelben Sammt mit Sil,^) 
der prächtig gestickte Chadrake gegen daare edietmäßige Zahlung meistbietend verkauft wkde« {* 
Kaufliebhaber wollen dahero ermeldten Tages Nachmittags 2 Uhr in der Recefftr-Stnbe Fürsts ! 
Kriegs-Collegit sich einfinden. Cassel den /.Januar 1789. -.V 
I. T. Avenarius, Kriegs- Secretarlus. * ¿. 
iz) Da nunmehro in der gnädigst privilegirten Saffran . Fabrike, in des Koch Müssest « 
Behausung am holländischen Thor, ein hinlänglicher Vorrath von allen Farben bereit- « 
fertiget ist: so habe nicht ermangeln wollen, benenjenigen, die hierinnen arbeiten, Nachricht z! ö 
geben, daß man die preiswürdigsten Waaren, gegen coutente Zahlung in billigsten Preise» L, 
erhalten kan; auch ersuche diejenigen, welche Ziegen schlachten, oder mit dergleichen Haut! z2) 
handeln, selbige gegen billige baare Bezahlung, in oben besagtem Müllerischen Hause, a» a 
mich einzusenden. August Darmstädler. 0 l 
J4) Cs hat der Schneidermstr. Kleyensteuber feine Behausung in der Dionysien-Straße, zwisch, *< 
dem Hof-Zinngießermstr. Norman« und dem Wetßbindermfir. Kumpe gelegen, um eine gewiss, b 
Summe Geld verkauft: «er etwas daran zu fordern, oder näherer Käufer zu seyn vermeyues 
der wolle sich Zeit Rechtens melden. 23 ) 
15) Da unter meinen Dienstverrichtungen auch die Aufsicht über die auf dem sogenannten Fost " 
angelegte Stadt Baum.Schule mit begriffen iss und ich schuldigsten Bedacht darauf redme» 
muß, solche gemeinnütziger zu machen, damit in Zukunft junge Obfistämme von allerhand Gat, £ 
tung in billigsten Preisen zu erkaufen find; zu Erreichung dieses Zwecks aber bevorstehend«- * 
grij, j
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.