Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

438 / ^Verpachtungen. Sruck sa. 
lt) Zn Gemäßheit RescriptS Fürstl. Kriegs-Collexii d. d Cassel -:n 28tm Mar; d. I. soll daS 
guthabende in 22 R hlr. 24 Alb. rZ H r. beredende Mpudtrungsgeld, des de?m hochlödlichea 
KusiUrr-Regiment v. JanskMU zul-y-e K-st^-rchrrrr», und Mit Abschied erlassrueu Lieutenants 
von Haustein, unter die sich meldende CreditvreS ordnungsmäßig vertheilt werdcn» Es wer 
den dahrro dessen sämtliche CreditoreS hierdurch edictalirer aufDiensiags den löte» Junitd. I. 
vorzeladen, um zu gehöriger Tageszeit in dem tzuartier des Auditeur HeusserS entweder in 
. Person, oder durch hi-iä gl-.ch Bevollmächtigte zu erscheinen, ihre Forderungen rechtlich zu be 
gründen, oder in dessm Entstehung zu grwä ti^en, daß sie damit abgewiesen, und nicht wei 
ter gehört werden sollen. Spieln den 4ten May r/Ly. 
jznrstl. Hess. Kriegsgericht des hoch!. ZuMr Regiments, 
vcn Zungkevn. Christian Hcusser, Auditeur. 
Verpacht - und Vercrbleihungeii. 
I) ES soll zu anderwelter Verpachtung der den itcn Julii d.J. in Pacht zu Ende gehenden Vieh- 
melkrrey unterm hiesigen Wernderg. ein nochmahliger Licitalions Termin, Dienstags den süten 
des künftigen Monaths May auf Fürst! chrr Oder - Rmth- Kammer abgehalten werden; wel 
ches zu drm Ende hierdurch bekannt gemacht wird, baß diejenige, welche zu dieser Pachtung 
Lust haben, sich alsdann des Vormittags alhtrr «infiuden, und mit Osrigleitüchen Wttefia- 
tis, daß sie einer solchen Pachtung vorzustehen, das Inventarium an Vieh und was dazu 
gehöret, zu bezahlen, und außerdem die noch weiter erforderliche hypothekarische Cautiou zu 
leisten im Stande seyen, sowohl, als wegen ihres bisherigen Lebens und Wandels sich zur Li- 
citativn legitimiren, nach Vernehmung der Pacht-Condttiouen, welche auch vorher alhier 
erfraget werden können, ihre Erklärung thun, und darauf das wertere erwarien möge». 
Cassel den rstsu April 1739. Aus tzürftl. (vber - Renrh-Kammer. 
%) Nachdem zu anderwärtiger Verpachtung auf z Zahre des an den Lddrrhäusern nabe a» 
dem Wrrre liegenden Stadt-B!eich»Platzrs nebst darauf sieheudrm Häuschen, so bishero Adam 
Bachmann und dess. Ehefrau inne gehabt, Termin auf Dienstag den lyten May fchierökünf- 
tig anberahmt worden r Als können sich Liebhadrre in prxfixo auf hirsig?m Rarhhaufe zu früher 
gewöhnlicher Zeit angeben, und der Meistbietende des weitern gewärtigen. Uebrigkns dienet 
zur Nachricht, daß der Meistbietende vor dem Antritt der Pacht, das Lax.num deö auf dem 
Platz erbauten Häuschens mit rzoRthlr. sogleich baar erlegen müsse. Cassel den 28 fApril 
77 zy. Bürgermeister und Rath daselbst. 
z) DaS Herrschaftliche Wirthshaus bey dem Schloß Wilhelmsrhal, wird mit der en dabey ge 
gebenen ökonomischen Gebäuden und Meyerey - Güthern auf alten Maytag 1790. in Pacht va- 
cant, und eS ist zur anderwritrn Elocation desselben Terminus Lkitationis auf Montag de» 
22*«! des künftige» Manats Jan i augefttzt: welches zu drm Ende hierdurch bekannt gemacht 
wird, daß diejenige, welche zu dieser Pachtung Lust haben, und derselben vorzustehen, das 
Jnventarium zu bezahlen und Ceukivn zu leistrn im Stande sind, mit drnrn darüber bryzu- 
dringenden ob'igksitlichen AttsfiatiS sich in gedachtem Termin des Vormittags auf Fürstlicher 
Ober-Reuth-Kammer einfinden, zur Lrcitation lrgitimrren, nach Vernehmung der Pachtcon- « 
ditionrn, welche auch vorher dahier erfraget werden können, ihre Erk.ärung thun, und dar 
auf das weitere erwarten mögen. Cassel den Lten May 1789. 
, Aus Fürst!, ivber Rcnrh-Lämmer. 
4) Es soll die auf gnäd. Befehl Fürst!. Regierung ftqurstrtrte- aus einem Mahl- und einem 
Schlaggang bestehende von Amelnnxische« vor Hofgeismar belegeueMühle, wsrzu, außerdem 
dabey gelegenen Garten, z^Ack. Land und z^Ack. Wiesen gehören, und die auf Michaelis- 
tag d. I. PachtloS wird, auf 3 oder 6 Jahre an den Meistbietenden anderwärts verpachtet 
werde»: Die nun solche zu pachten gesonnen, und daß sie des MühlenwrsenS kundig, und 
»ttz
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.