Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

Stück Lo. 
435 
Vorladungen der Gläubiger. 
tigen EtMsssemeM dir buchste Erlaubriß ausznwmken nvdbrypdrinsiev, ñls tvidrigerfalls 
zu gewärtrzerr, daß nach Berfliessung drrfelbr«, dessen Vermögen dru rächftr» Anverwandte» 
verabfolgt werde. Berlepsch den rLten April -759. 
ALlich von Berlepsischcs Gericht daselbst. G. L. Sontheim. 
7) Conrad Wilhelm Beckmann von hier, welcher vbne Erl.-»«Knis ■ ?g»t> iifgAgdcti, wirb 
hierdurch dergestalt edictalitrr citirt, daß er sich in Gemäßheit der Landesherrliche» Verord 
nung dmuen Jahresfrist so gewiß wieder einznfindr», als gewiß im LvsLlerbuußSfall der Cen- 
fiscatton seines Vermögens gewärtigen soll. Bovcudsn den 29. April 17x9. 
8. &> R. 2 Lmr das. Q. 8. L. Röntg. 
Vorladungen der Glaudiger. 
r) Da die nachgsbliedeus Kinder und Erbm der-, des verstorbenen EaEdai! Theologiä Nrß zu 
Cassel nachzäassknett Witwe, sich in ihre mütterliche Nachlassenschast rechtlich vrrtheilen wol 
len: so werden alle diejenige, welche an der gedachten Defuucttn, wiewv! gegen alles Ver- 
hvffm, etwa noch einige Forderung, es seye aus was Grund es wolle, zu wachen vermey« 
neu, andurch mit der Warnung prevocnet, sich deshalb so gewiß binnen 4 Wochen a dato 
an, bey mir Endesunterfchriebenen Mir» Interessenten zu melden, al6 in Lessen Entstehung 
für nichts erngestandeu wird. Gudensderg den 9ten May 1789» 
* 3 . L. Nuß, Fürstlicher Posiverwalter hirrselbft. 
.2) Zn des Müller Vauprls Covcurssache zu Reichendach ist nunmehro die Liquidation beendiget, 
und nach vorläufig geschehener Classification derer liquidirteu Forderung Termin auf den 
Zten Junii d. I. zum Prioritätsverfahren anberahmt worden. Es wird demnach solches de- 
. neu sich gemeldeten Gläubigern des Endes bekannt gemacht, um in prsfixo, in Ansehung der 
Priorität, in Eemäöhrit der Verordnung lud prejudicio preclusi das nöthige zu verhandeln. 
Lichterrau den irten Marz 17x9. 8. H. Ämr daselbftcn. M. Möller. 
S) Nachdem drr Ackermann Wilhelm Klebe aus Walöurg vor kurzem verstorben, und eine sol 
che Schuldenlast contrahiret, daß dessen Vermögen zu Tilgung derselben nicht snrrichrnd ftyn 
will, und man zum Versuch eines gütlichen Vergleichs-Termin auf den i7ten Il?r.ii prösigi- 
rst: als werden samt!. bekannte und unbskrunte Crsditsres des demeldeten Wilhelm Kleben 
«dictaliter und dergestalt citirrt, sich in besagtem Termin entweder persöhnlich oder perMan- 
. datar, einzusiaden, dasjenige, was zu BegrLttSttNß ihrer Forderung nöthtg, mitzubrkgiv, und 
sodann die wertere Vorschläge anzuhörrn; diejenige hingegen, welche in diesem Termin urchr 
erschekren, haben sich zu gewärtigen, daß sie mit ihren Forderungen nicht weiter g!w?et wer 
den. Lichtmau den löten März 1739. 8« H. Amt daftlbften. M Möller. 
4) Nach der nnnmehro beendigten Untersuchung derer Conrad» jetzt Helfrich Hilgendergischer 
Schulden alhier, hat sich ergeben, daß solche dessen Acrtva mit 23r Rthlr. i A!d. zHlr.über- 
steige», und hat man dahero in Gemäshett der gnädigsten Verordnung zu Tenlirrmg eines 
gütliche» Vergleichs und Evitirrmg eines Concurses, Termin auf den szten May d. I. anbe- 
rahmt. ES werden also alle dessen CreditoreS hierdurch peremtorie und edrctsliter solcherge 
stalt citirt, daß sie in prxfixo deS Morgens 9 Uhr, auf hiesigem Rathhause erscheinen, und 
sich auf die ihnen zu thuende Vergleichs. Vorschläge ad Protocollum zu erklären; widrigen 
Falls zu gewärtigen haben, daß auf derer erschienenen Creditoren Vorträge nach Befinden 
erkannt, und die nicht erschienenen nicht weiter gehöret werden sollen. Felöberg den sztea 
April 1789. Bürgermeister und Rach daselbst. Quentin, ex Commiffione. 
5) Nachdem des Herrn Landgrafen Hochfürstl. Durchlaucht dem in Sr. Hochfürstl. Durch!. deS 
Erbprinzen Hochlöbl. Regiment gestandenen Lieutenant Wynecken den gesuchten Abschied gnä. 
. digst zugestanden haben: als werden alle und jede, so an gedachtem Lieutenant Wyncckrn 
Forderungen zu haben glauben, hierdurch vorgeladen, um m dem auf de« Sten JunU d.I. an. 
Ppp - de«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.