Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

Stück i§. Verkauf von Grundstücken. 331 
15) Au-geklagter Schulbevhalber, womit der Bürger und Schneidermeister Johannes Lechtha- 
ler d. äst. und dessen Ehefrau, gebohrn« Schrot eriu, dahier dem hiesigen Müller Conrad 
Mobr und dessen Ehefrau verhaftet sind, sollen n ebfolgende ersteren zugehörige und lezteren 
specialiter verschriebene Grundstücke, als: i) ^ Acker s^Rut. Erblind im Bö en zu Goden« 
. haust«, an Christoph Lechthaler gelegen, und 2) zßAck. ZiRut. Erbwiese im Schwvsbach, 
die Bornwiese genannt, an Johanne- Wiedekind in der v. Burtlartschev Wirse gelegen, an en 
Meistbietenden er officio verkauft werben , und ist dazu Terminus tionié auf Montag, 
den rzten May nächftkünftig bestimmt. Diejenige nun, welche vorgedachte Grundstücke zu er« 
stehen Lust haben, oder gegründete Ansprache daran zu haben vermeyrien, können sich in 
pracfixo und zwar leztere bey Strafe der Abweisung, Morgen- 9 Uhr auf hiesigem Stadtge 
richte ein finden, ihre Gebote und Nothdurft ad Protocollum vorstellen und da- weitere ge 
wärtigen. Niedenstein den löten März 1789. 
Sladtschultheissamt Bürgermeister u. Rach hiers. F. P.vietsr. 3 • D. Rrug d.Z Cónsul.: 
16) Nachstehende dem Johannes Guthard und dessen Ehefrauen zu Huudshaissen. zugehörige 
Grundstücke: l) ei« halbe- dienstbare- Fahrguth, als nsmltch: s) ein gut erbaures Wohn 
haus, mit Scheuer, Stallung, Hofreithe, und einen am Wohnhaus gelegenen Gemüßgar« 
ten; d) *6i Acker loSKut. Ackerland; c) 4 Wiesen zu zr Fuder Heu; d) ein Garten, der 
Kravtgarte« genannt. 2) An Erbgrunbftücke«: s) ein Acker vor der Reithe, 14 Metzen; 
b) ein dito, der Kastenwald-> Acker zu 14 Metze«; c) ein dito, der rothe Erden-Acker, zu 
-Metzen; ä) ein dito, der Rommels «Acker, zu SMetzen; e) ein btto, der hinterste Rau- 
scheuberg genannt, zu 12 Metzen; £) eine Erbwiese, die Tränkewiese genannt, hinterm 
Wohnhaus gelegep, zu rZFuder Heu, nebst daran gelegenen Garte«: sollen im Termin Don 
nerstag- den -ten Junii schier-künftig an den Meistbietenden verkauft werden. Kauflu stige 
können sich demnach besagten Tage- Vormittag- von y bi-12Uhr bey Amt dahier einfinde«, 
ihr Gebot thun, und, dem Befinden nach, Zuschlag- gewärtigen. Diejenigen aber, sorecht- 
lrche Ansprüche an diesen Güthern zu haben vermeynrn, es seye aus welchem Grund es wolle, 
werde« andurch gleichergestalt , und bey Vermeidung der nacbhertgen Abweisung, össtntrich 
vorgeladen, um solche in ermeldetem Termin rechtsdegrünbet darzuthun. Treysa den iüte» 
März I78Y. 8ürstl. Hess. Amt das. G. E Liskamp. 
L7) Auf Commission von Fürstlichem Consistorio sollen folgende Grundstücke meistbtteud ver 
kauft werden, als: i) ein Wohnhaus auf hiesigem Markt, zwischen dem Rosenthals Gaßchen 
und dem Kaufmann Schaumburg; 2) der hinter diesen Gebäuden gelegene Garten; z) ein 
vor dem Weflheimerthvr an denen Scheuren gelegener Garten; 4) ein Grasest cken, am 
Mühlrnberge, zwischen Christoph Schuchard und Superinlmdent Ludolphs Erben zu -j Ack. 
L)ein Ack. zu 8 Metze« auf dem Katterbach, an Valentin Happel und Eckhard Cyriaci zebend« 
srey; 6) ein Ack. zu ir MY. auf der Sandkauten, am Mülhäuser Wege; 7) ein Bck. zu 
4Mtz. aus der Binde, an Bürger Heidecker und Nikolaus Schmidt; 8) ein Grastfl-cken, 
der Baumflecken genannt , an dem Hospitülsflecken. Nachdem nun zuLwitation tiefer Grund 
stücke Termin auf Donnerstag den izten Junii bestimmt ist: so wollen die Kauflustigen sich 
al-dann Vormittag- y Abr auf hiesiger Amtsstube einfiuden, ihre Gebote thun, und auf da» 
meistbietende Gebot, nach Befinden, Zuschlags gewärtigen. Homberg den gteu März 1789. 
Ex Commisfionc, Aley nfieuder. 
Ausgeklagter Schuldenhalber, soll die dem Johannes Zinn dahier, zugehörig, unter der 
Steinmüdle, an Lorenz Diez Erben gelegene, und aus das Gries stoßende Wies-, öffentlich 
und an den Meistbietende, gegen baare edtctwäßige Zahluvg verkauft werden und ist hierin Ter« 
» min»S LicitaUoni-auf Dienstag den yten Junrus d. I. anberahmt. Kauflustrae können sich in 
prnLro Bormittags yUbr, vor dem adelichen Gericht alhier eirfindeu, ihr Gebot thun, und, 
«ach Befinden, des Zuschlag- grwärttgrn. Wommen deu aften März 1789. 
rldelich von Lm-auische- Gericht» Orto. 
A» M
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.