Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

»I Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. Stück-. 
gebe», daß mau die preiswürdigsten Waare», gegen contrnte Zahlung in billigsten Preise« 
erhalten kan; auch ersuche diejenigen, welche Ziegen schlachten, oder mit dergleichen Häute 
handeln, selbige gegen billige baare Bezahlung, in oben besagtem Müllerischen Hause, an 
mich einzusenden. August Darmstädter. 
14 ) Es hat der Schueidermstr. Kleyensteuber seine Behausung 1 « der Dionyfien-Straße, zwische« 
dem Hof-Zinngießermstr. Normann und dem Wetßbindermstr. Knmpe gelegen, um eine gewiss« 
Summe Geld verkauft: wer etwas daran zu fordern, oder näherer Käufer zu seyn vermrynet, 
der wolle sich Zeit Rechtens melden. 
15 ) ES sind einige fette Schweine, ohogefehr *00 Pf. jede-, zu verkaufen. 
*6) Hr. Koch, wohnhaft in der Aegidienstraße tu der Frau Stallschreider Wenderoth Behausung, 
will, ausser dem schon bekannten Unterrichte im kaufmännischen doppelten Buchhalteu, auch 
noch besondere Stunden im Schreiben und Rechnen, nach der abgekürzten Art geben: er em 
pfiehlt sich also hierzu sowohl, als zu Verfertigung aller sonstigen Schreibereyen, um ein bil 
liges, bestens. 
17) Aus einem gewissen Hause auf dem Lande find folgende Sachen den zoten Dec. 1788 die 
bischer Weise entwendet worden, alS: ij eine silberne Kaffeekanne, welche beynahe ein Maas 
hielte, mit einem wetten runden Bauche und schmalen Halse, breiten erhabenen und auSge, 
schweiften Reifen; -) eine filderne Milchkanne, welche einen Schoppen fasste, von demselben 
Fa^ou, wie die vorhergehende: beyde sind inwendig nicht vergoldet; 3) eine silberne Zucker 
dose, mit einem nicht damit verbundeneen Dokel, länglichrund, und mit einem Scheid durch 
schnitten ; der Deckel ist beynahe plat und mit einem Fingerbreiten Rand von getriebener und 
matter Arbeit sezieret; 4) eine Zuckerzange von Silber, von derjenigen Art, die mir zwee« 
Fingern gefasst werden, und ins Kreuz übereinander gelegt find, die Stiele daran sind ge« 
drehet; Z) ein Dutzend silberne Theelöffel, wovon 6 mit den Buchstaben M. C. w. W. be 
zeichnet sind, die andere ü sind ohne Namen. Wem nun hiervon etwas zum Verkauf oder 
Versatz gebracht wird, auch sonst Nachricht von den entwendeten Sachen geben kan, der wird 
ersucht, solche an sich zu ziehen, der Waisenhausbuchbruckerey Nachricht davon zu geben, und 
sich wesentlicher Erkenntlichkeit zu versprechen. 
18 ) Nachdem von Gerichtswegen nöthig erachtet, den Ltstuin Activorum & Paslivorum, des 
ohnlängst dahier verstorbenen Einwohners Adam Zellers, zu vrtersuchen: so werden dessen be 
kannte und unbekannte Creditoren hiermit dergestalt e<ttÄa1iter cittret, im Termin den sytev 
Januar k. I. vor dem von Löwensteinische» Gericht dahier, des Vormittag- 9 Uhr, instruift 
zu erscheinen und ihre Forderung zu Itquidiren, widrigenfalles sie zu gewärtigen haben, va 
ste damit präcludtret, und nicht weiter gehöret «erden sollen. NiederUrf den 21* Oct. 1788« 
Rembe. 
19) Nachdem nunmehro in de- verstorbenen Capital» George Wolff Debit, Sache, der Liquida« 
. tions.Punct beendigt und dahero zum Prioritäts-Verfahren Termin auf den 28 . Jan. k.J. be 
stimmt worden: als können sodann die sich vorhin gemeldete Gläubiger, auf Fürst!. Regierung 
Vormittag- zu gewöhnlicher GerichtS-Zett sich eiufinden, und obste mit dem ihnen im vorläm 
figen Entwurf, welcher auf Fürst!. Regierung am schwarzen Br et einzusehen stehet, angewie 
senen Platz zufrieden find, zu Pcotocoll erklär.'«; widrigenfalls sie mir ihrem Vorzugs Recht 
«icht weiter gehört, sonder« eS bey der eventualiter hefchebrnen Collocation lediglich belasse« 
werde», und auf das von den in prafixo erscheinenden C editoreu verhandelte rechtliche Er 
kenntniß erfolgen soll. Cassel den rg. Der. » 788 . B. U>. Rüppell. Vig. Commisl; 
Sv) Nachdem Fürst!. Kriegs- und Domainen-Kammer reso!vi»t, daß dteGräfer-y des SatUngS- 
See bey Kletnenfte gelegen auf 6 Jahre in Temporal Packt überlassen, nnd deshalb ein Ltcita, 
ttouS» Termin von uns abgehalten «erden solle, und wir dann hierzu Termin auf Montag 
den 2, Februar k» Z. «ach Klrjnensre in des gewesenen Vorsteher Johannes Brills Behausung 
. " ao
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.