Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

Stück iZ 
L90 Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
und feinerer zu rRthlr. gemacht, und Kirnt derselbe auf dieses so vuzbare Harrsgeräche Ve. 
stellung an. ES bleibt dabey noch ohnverhalten, daß man auch eine Spule nach Br^etzeÄ 
«Lein brauchen könne. 
l l) Der englische Müller Woods hat seinen Garten, nahe bey der Herrschaftlichen Mühle in 
Wahlershausen, um eine gewisse Summe Geldes verkauft: wer was daran zu fordern har, 
ober Näherkäuftr zu seyn glaubt , kan sich Zeit Rechtens melden. 
ir) ES ist den raten dieses, Livischen dem Chauseehauft bey der neuen Herberge a», bis Frls. 
berg, ein auf einem Wagen befindlicher Sack mir Bictualim, als: Reiß, Pfeffer, TKee, 
Baumwolle, blaue Starke , Schwefel und Toback verlohren gegangen: wer solchen gefaben, 
ober einige Nachricht davon geben kan, wir- gebethen, solches nach Felödrrg bey Hr. Jvh. 
Jakob Baurnann anzuzeigen. . ' 
13) Bey dem Toback-fabrikanten Hrn. Blaß an der Fulbebrücke, sind die besten und ächten hol. 
ländischen Tobacke, als: AB 4^ Pf. Stadthaus s^Pf- Wilhelmsteiu, fo stark ist, C. 3; Pf. 
leichten und sehr schönen gelben z Mohrenkroll zZ Pf. St. Omer 4. auch aZPf. Holländer 
und Violette 5 Pf. Tonko z Pf. Bolongaro z Pf. halb und ganz Knaster von verschiedenen 
Sorten, ordin. Sorte 7 bis eoPf. für i Rthr. In Fässern uud Säcken wird mehr gegeben. 
14) Die Gebrüder Rrldowsky, aus Pausa in Sachsen, Handeln mit ganz feinen dreyfachen 
baumwollenen, sowohl weissen als schwarzen und ander, farbigen Ärrümpfen; haben ihren 
Laden auf der Grllcrie Nr. 164. Die geneigten Freunde, welche sich dieser Waare bedienen 
wollen, finden daselbst die billigsten Preise. Ihr Logis ist zu finden bey Hx. Jakob Echter, 
nach in der Carlsstraße. 
15) Man sucht 2 bis 3 noch im guten Stand seyende Fenster-Rouleaus zu kaufen. In de« 
Frankfurterstraße Nr. 44. karr man sich deswegen melden. 
16) Bey Hr. August Darmstädtrr, privilegirter Saffian-Frbrikant am Hollandischenthor, 
in de» Koch Müllers Behausung, sind diese Messe von allen dorten und Fa.brn achten Saf, 
firn zu haben; Liebhaber können sich der billigsten Preise getrösteo. Seite auch ein. oder der 
andere Lust haben sich mit ihm zu affociiren, um diese Fabrike zu erweitern und in dessen 
Aufnahme zu bringen: so versichert derselbe, nicht nur einen verhältnißmäßigea guten Gr- 
winn, sondern verspricht auch die Vortheilhafteste Eondtrionen zumachen. 
. ,7) Dem Publtko wird hierdurch bekannt gemacht, daß die wöchentl. dreymalige Sommerfahr 
ten der srdinairen Postwagen nach und von Frankfurth bereits wieder den Anfang genom 
men, und darmit gewöhnlicher Weise, Dienstag und Donnerstag Morgens, auch Sonuabend 
Mittag von hier auf Frankfurth, von dar auhero aber Montags, Mitwochs und Freytaa- 
Morgen», bis iu den Herbst continuiret wird. Die Ankunftszeit ist zu Frankfurth Moutagj 
«egen Abend, Donnerstags und Sonnabends Bormittag, Mitwochs, FreytagS und Sonn 
tag Vormittag aber allhier; worbey übrigens zugleich zur Nachricht dienet, daß eben s« 
auch diese ordin. Frankfurther fahrende Post ihre bestimmte Posttägliche Connepion und Be 
förderung auf der Station Nauheim nach und von Hanau hat. Cassel den iS. März 1780 
Aus Fürstl. Ober-post.Amt. 
18 ) ES sollen Dienstags den raten April zwey schwarze 8jährige Kutschenpferde, entweder ein 
zeln ober zusammen an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden: diejenige nun, welch 
. «inen oder beyde dieser- in gutem Stand sich defindendeu Pferde zu kaufen willens sind, wol. 
len sich «« besagtem Tage des VormihagS um rr Uhr, in der Behausung des Hrn. RathLich 
tenbergerS zu Homberg einfinden, ihr Gebot thun, und die Meistbietende Zuschlags gewärtigen. 
Lo) Bey Jakob Ganz hinter dem Judenbrunnen, sind zur fünfund dreyßigsten Braunfchweiarr 
Lotterie ersten Klaffe, ganze, halbe und viertel Loose zu haben. 
/. .. .. , ... - , *) 
€ 
s< 
s 
L 
s 
s 
i 
i 
i 
: 
,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.