Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

Stück rr. 
* 6 8 Bekanntmachung tzon verschiedenen Sachen. 
ne Garde du Corps - Stiefeln, auch wollener Strümpfe, auf Sonnabends den utenApril; und 
z) zuVestsezzung der Lieferung von einer Anzahl Sättel, Wassntreusen, Halftern, Strie, 
geln und Kartrtschen mit Zubehör, auf Sonnabende den »8ten April laufenden Jahrs der 
Termin anberaumt worden: So wird solche- allen etulänbrschen Fabrikanten und Hand« 
werksmeistern hierdurch bekannt gemacht, damit diejenigen, welche dergleichen Lieferung zu 
übernehmen gesonnen, und durch Obrigkeitliche Zeugnisse darthun können, daß fie im Stande 
find, solche zu leisten, in ermeldteu Terminen, in dem Gibäu des hiesigen Cvllegit, Mvrgens 
9 Uhr, sich einfinden, ihre Preiöforderungen und sonstige Erkkärongen auf die ihnen vorzuzei 
gende Proben zu Protokoll geben, und sodann die Geringstfvrdernde des Zuschlags gewärti» 
gen können; maßen nach Endigung jeder in obigen Terminen vorzunehmender Licitation kein 
' weiteres Gebot angenommen werden soll. Cassel den zteu März 1739. 
Fürst». Hess. Kriegs-Collegium allster. 
$Z) Es baden die Herwtgschen Erben ihr Wohnhaus in der untersten Jakobsstraße, um eine ge« 
wisse Summe Geld verkauft: wer waS daran zu fordern hot, oder Näherkäufer zu seyn ver- 
meynt, kan sich Zeit Rechtens melden. 
Lg) Bey dem Kaufmann Hrn. Habich hinter dem Rathhause neben dem Däckermfir. Haurand, ist 
frische Butj. Butter zZPf. für r Rthlr., gute Jrrländ. Butter 7Z Pf. für L Rthlr. und außer 
den übrigen Waaren wie bekannt, auch f. Spelzenmehl so Pf. für i Rthlr., f. f. Weizenmehl 
«6Pfund für i Rthlr., mittelfein Weizenmehl rs Pf. für 1 Rthlr. zu haben. Meine 
Futterkräuter» Saamen find nun zum Theil angekommen, als: Brabander. oder spanischer ro 
ther Klee, Luzerne oder ewigen Klee, niedriger weißdlühender Wiesenklre, Ssparcette oderTürk- 
schrr Klee, Raygras, Thimstyzras, Honiggras und Runkelrüben » Saamen, und stehet davon, 
meinen Freunden nach Belieben zu billigen Preisen zu Dienste. Da das Honiggras nicht jeden' 
bekannt seyn dürfte, so merkt man nur davon an, baßes alles Vieh gern frißt, und auch getrock 
net, eine sehr gesunde Fütterung ist; vorzüglich dienet eS aber dazu, faudigte Felder, ja selbst 
Flugsand zu binden, und zu Schaafweiden geschickt zu machen, weil dir Wurzcl fich stark aus 
breitet, man kan den Saamen auch mit ordin. Klee versetzet, säen; von der eigentlichen Kul- 
tur desselben, gebe jeden auf Verlangen gerne fernere Auskunft. Auf Trockare zum Stich, 
sowohl für Rind- als Schaafvteh, nehme zu den bekannten Preisen noch immer Commissionen an. 
34) Bey dem Schreinermstr.Dietzel hinter dem Judevbrunnen in Nr. gti, sind gefirnisirte und 
beschlagene Kleiderschränke, Contors, Commodeu, Secretärs, Tische, Klaptische, Sofas, 
Nachtcommvden, Nachtstühle, Rohr« und Küffenstühle, KtnderstühlgenS, in- und außer der 
Messe, um billige Preise zu haben; auch werden daselbst Rohrstühle reparirte, oder neu ge 
stochten. 
95) Bey Hr George Tauber bey der Garnifonskirche, find nebst denen bekannten bunten Lin 
nen , neu angekommene französisch- und englische Papier. Tapeten, nach den schönsten neue 
sten Mustern; auch wöchentlich frische holländische Bückinge zu haben. 
-6) Junge Herren, Studenten und Kaufleute, «erden hierdurch benachrichtiget, baß Herr 
George Werlle Unterricht giebt, die englische Sprache in kurzer Zeit nach der verbesserten 
Pronunciation, mit einem guten Tone und Accent zu reden. lesen und schreiben. Er logiret 
au der Stadtmauer, in de- Ztmmermeister- Wagners Behausung, wo die wettere Bedingungen 
bey ihm selbst zu hören sind. 
-7) Bey hiefiger Fruckt-Rentberey sind Erbsen, da» Vrtl. zu 4 Rthlr., Wicken 4 Rthlr., Boh 
nen 3; Rthlr., und Rauhzeuch z; Rthlr. käuflich alltäglich gegen alsbaldige Bezahlung zu ha 
ben. Cassel den raren März 1789. Haußmann. 
38 ) Der Hofschneider Dalwig macht bekannt, daß er wiederum in dieser Messe mit Schnur- 
brüsten und Csrftt- von allen Sorten und verschtedner Größe, aus der Communications-Gallerie, 
in Nr.2ll. ausstehen wird. 
«-)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.