Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

M* 
Bekanntmachung i-vn verschiedenen Sachen. 
Stück i r ^ 
sowohl im Erbstolen, als im Ahnagraben sein Verbleibe« behält: so wirb solche- zu jeder, 
mann- Wiffebschaft hierdurch bekannt gemacht. Cassel den Zten März r78y. 
U,.., : Aus 8ürfti. ipber. Renkst- Ranrmer. 
4) à gelber Kauarienhahn mit einer Holle, welcher das Lrompetenstückgen pfeift, und ein 
' groß Vogelhaus zu einer Hecke, ist zu verkaufen. 
z). Der Kauf« und Handels«.Hr. Heinrich Ludwig am Rathhause nimt Commission, zur Vrr, 
fchreibungder besten Sorte Spargrlpflauzen, zwey und dreyjährtg von Darmstadt an. Liebhaber 
dazu können sich bey demselben melden, undj werden die Bestellungen dir Ende April 
angenommen. 
$) ES find bey dem hiesigen Schutz-Juden Jsaac Hertz Wallach, wohnhaft in Nr. 934, nicht 
nur zur hiesigen zzten Lotterte Kauf. Loose zur rteu Etasse, soudrrn auch zur Hannöverschen 
z6tea Lotterte 6terKlasse, so auf den 30. März gezogen wird und die Haupt-Gewinne von 
êââàà Cftè'fif«* • tt 4o***\i HttAM »hK h âàà /Lt à âàâ r« 
20000. 10000. Z000. 3000 Rthlr. zu gewinnen sind, noch Kauf Loose, tu Ganzen- Halben, 
Drittel, und Viertel,Loosen ru haben. 
-) 3m jezt bevorstehendem Frühjahr ist vor dem Frankfurterthor, bey dem Gärtner Peter Da- 
• / . - smr a f AL. rct X. ^ ... I. (. si. f ... iM« , , , 
• j[u ji}. »1» vviu Peter Da, 
starb alle Sorten ächte Braunschw. Garten-Saamen, wie auch H:!gen-Pflanzev, als Blumen 
kohl,. Weißkrauts Savvyenkohl und Arttschocken-Pflanzen von bester Güte und billigen Preist 
zu haben. 
») ES hat Hr. Schneyder sein Wohnhan» neben dem Rathhause, zwischen der Hirschapotheke 
und dem Goldneu Helm belegen, um eine gewtsse Summe Geldes verkauft: wer was daran 
Mi fordern hat, oder Näherkäufer zu seyn glaubt, kan sich Zeit Rechtens melden. 
»>ES sollen die fequestrirte von Amelunxische Pacht-Früchte, zu 43Viert. 61 Metze Korn und 
a?Viert. S Metzen Hafer, Montag- den zo. März, de-Vormittag- loUhr, bey dem Hvf- 
Uei-marische« Gesuad.Drunnen, in de- Traiteur Keiner- Wohnung, an die Meistbietende öffent, 
lick verkauft «erde«: die solche zu erstehen gesonnen, können sich besagten Tage- alda eiufin, 
den. ihr Gebot thu«, und die Meistbietende Anschlag- gewärtigen. Cark-havrn den 23. Fedr. 
l? 5 o Vig. Com miss, kiedenkap. 
^ Die auf gnädigsten Befehl Fürst!. Regierung fequestrirte- im Amt Trendelburg fallend« 
¿Sn-SÄ IM»««. K°r° .M-Y-nH-f-r, s°I»M°>>t-z« d,n z°.ML,,. 
den dem Sosaeismarischen Gesund.Brunnen, in de- Traiteur Keiner- Wohnung, an den Meist, 
betenden aeaea baare Bezahlung verkauft werde«: Kauflustige wollen sich demnach alda de» 
Vormittag- 10 Uhr einfiuden. CarlShaven den ,3. Fedr. 1789- Vig. Commiss. viedenkap. 
»g will der Kramer Johannes Schröder, wohnhaft in der Carl-Havrrstraßr, in des Hrn. 
«aaarn.Jufv-ttor Borwerks Behaufnua, aus freyer Hand an den Meistbietenden, zwe, 
^ldene. und eine silberne Uhr, auch allerhand FrauenSkleider, den iüte« diese-Monats, bti 
isl ^will Äe^Fra! Verwalte? Kraatzin, bey ihrem bevorstehenden Abzug von denen gepachte, 
ttn Gütbern dahier zu Ropperh-ufeu, sämtliche Jnveutarievstucke, bestehend in - Pferden, 
Noblen, 7 oMast-und io Geschirr - Ochse«, -oKühen, 18 Rinder, 4 Reit-Ochft«, gege« 
Stück gesunde- Schaafvieh, 14 Schweinen, Wagen, mit allen übngeu zu einer wvhl. 
einaerichteten Oekonvmie gehörigen Sachen; Ferner eine starke Quantität Korn, Weitzeu, 
und Erbsen; sodann Flach- und sonstige- HaoSgeräthe, öffentlich gegen al». 
baldiae Zahlung in Rieder. Hessischer Kasse. Währung verkaufen. Dienstags den rqteu Mar, 
mit dieser Auction der Ansang gemacht, und die folgende Tage fortgefahren werden; web 
ch-s denen «auftiebhabern hiermit zur Rachricht bekannt gemacht wird. Rvpp-rhausen bn 
5 , »Ebr 1780.' Von Baumvachisches Samtgericht dase'.bsten. Jffland, Lt. 
13) Montag- den 16. März soll in der Dionysienstraße, in des verstorbenen Hrn Registrat», 
»-«aenBebausung allerband HaoSgeräthe, an Silber, Atv», Kupfer. Eisen, Schrank«, wo-. 
*Smtzfa* «t w*, $*"*<*, Leibis 
i; 
2 <
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.