Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

s. 
Stückes. Personen're. Kapitalien re. rrz 
it» 
II 
t» 
U 
n. 
o- 
0» 
te 
X* 
)- 
he 
n. 
k, 
d 
vt 
\b 
l-, 
ii 
rb 
ge 
er 
n. 
er» 
a• 
e, 
,d 
ch 
er 
er 
n, 
'Xi 
so« 
:r« 
CR 
sten v. GilsaischenHof zu Gilsa, Amis Borke» in Hesse», ist nähere Erkundigung und Nach 
frage darüber einzuziehen. 
33) An der HolländischensiraßenMcke, in des Kaufmanns Hrn.Bröunings Behausung, r Logis iu 
der rten Etage, wovon jedes in i Stube, s Kammern, Küche und noch i Kammer auf dem 
Boden bestehet. 
34 ) Auf dem Gouvernements Platz, in Nr. 48° eiu Logis mit Meubeln, bestehet iu Stube, welche 
tapezirt, Kammer, nebst Vedienten-Kammer uud Holzplatz. 
85 ) Bey der Witwe Pfrnkuchen in der Marrinistraße Nr. 56. zwey Logis, eines unten, bas 
andere eine Treppe hoch. 
Personen, welche Dienste suchen: 
i) Eine FeauenS-Person von honetter Familie, welche mit Rehen, Waschen unbiBügeln, wir 
auch mit der Hausarbeit recht gut umzugehen weiß, auf Ostern bey eine gute He.rschaft. 
Sie ist zuprfrageu in Nr. 358. in der Paulistraße. 
z) Ein junger Mensch vou guter Familie, welcher sowohl in der Schreiberey, wie auch im Rech- 
«en und Latein die Nöthige Kenntniß hat, daß er, wie eö erfordert wird, kan gebraucht werde», 
wüufcht baldigst auf ein oder andere Art, entweder aufs Land oder alhbrr in Condttiou zukom 
men, auf Verlange« mit auf Reisen zu gehen; derselbe nimt auch iu und außer seinem Logt'- 
zu schreiben an. 
z) Eine perfecte Köchin, die mit einem guten Attestat versehen, hier in Cassel, ober auf »as 
. Land; sogleich, oder auf Ostern. Nähere Nachricht ist bey der Witwe Laubtiu, im Herr 
schaft!. Bauhofe, gegen dem Pofihause über, zu haben. 
Personen, welche in Dienst verlangt werden: 
r) Zu eine hiesige Speccrey- oder Bremer.Haudlung ein Lehrbursch, welcher außerhalb Cassel 
gebürtig seyn muß. 
r) Eine ledige Frauensperson von gesetzten Jahren, welche Fähigkeiten besitzt, Kinder im Chri 
stenthum zu unterrichten; auch im nöthigen Fall sich de- Haushalt- annehmen kan, sucht je 
mand auf dem Lande, bey Homberg tu Hessen. Bry dem Hrn. Pfarrer Knyrim in Homberg 
ist das nähere zu erfragen. . 
z) In eine Specerey« Handlung «tu Handlung-,Bedienter, der die erforderliche Kenntnisse befizt; 
auf Ostern. In Ne. 518. aufm Brink erhält man weiter« Nachricht. 
4) Ja die Apotheke zu Gudensberg, ein junger Mensch von guter Erziehung und Herkunft, 
welcher von der lateinischen Sprache gute Kenntmsse hat, mit Versicherung einer freund 
schaftlichen Behandlung, auf Ostern in die Lehre. Solle jemand Lust hierzu bezeigen, der kan 
sich bey mir, dem Apotheker Ottleden, selbst melden, und die weiteren Bedingungen erfahren. 
5) Ein Lehrbursch, welcher die Mannsschneiberey zu lernen Lust hat, gegen billige Bedingungen, 
Kapitalien, welche auszulehnen: 
7) zos Rthlr. in Kassen. Währung Pupillen, Gelder gegen hinlängliche Sicherheit, und ist sich 
deSfal- in Nr. 599 - in derLorenzstrLße zu melden. 
z) 602 Rihlr. Pupiüen-Gelber, auf die erste Hypothek, iu Nr. 792. 
t) 6500 Gulden Frankfurter Währung zu 4 pro Cent und sichere Hypothek, ohuvertheilt, in ei 
ner Summe, Ende IM dieses Jahrs. 
Hh » 
4 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.