Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

Verpàchtàd Vekttblci'huttgett. 
;) Zufolge Befehls aus Fürstlicher Kriegs« und Dsmamrn - Kammer soll die den 4*e» 
Februar k. I. in Pacht vacaut werdende, im Jahr 1782 neu erbaute - bey der Stadt Treysa 
gelegene - herrschaftliche Loy, und Walkmühle, welche mit einer bequemen Wohnung verse 
hen und für alle Professionen, so walten müssen, wohl eingerichtet ist, nebst einer dabey gclc- 
grnen Wiese zu r» Ack. s\ Rut. groß, anderweit an den Mifibietenden,entweder auf 6 Jahre 
verpachtet, oder auf Erbiethe ausgethan werben, und ist hierzu Termin auf Dienstag den rote» 
JanuvriuS k. I. and.nahmt worden: Diejenige also, welche sothane Mühle nebst Zubehör in 
. T^mpvral-Pacht, oder auf Erbleihe zu nehmen Lust haben, und durch obrigkàllche Attestate 
alsbald darthun können, daß sie solcher vorzustehen, und die erfvrd.rl-che Zahlung zu leiste«, 
. auch bey einer Mpacht wenigstens 150 Rthlr.Caution einzulegen im Stande sind, können sich 
in prxfixo des Vormittags von y bis 12 Uhr,in der hüstgen Fkrstl. Rentherey - Wohnung ein- 
. finden, die Couditionen, unter welchen dir Vererbleih-oder Verpachtung geschehen soll, verneh 
men, Gebote thun, und salva ratifkatione der Adjudication gewärtigen. Aiegenhain den ijv 
Dee. 1788. 
Ex Commiffione Fürst!. Kriegs. und Domainen. Rümmer. weiß, Amtsrath, 
r) Die brnr. Juniuö k.J. pachrloS werdende, gnädigster Herrschaft zugehörige, bey Treysa ge 
legene. und sehr bequem eingerichtete Mühle, die Höppen-Mühle genannt, welche auS zwey 
Mahlgängen und einer Oehl-Mühle bestehet, soll an den Meistbietenden anderweit, entweder 
auf 6 Jahre verpachtet, oder auf Erbiethe auSgethan werde«, und ist hierzu Termin auf 
Dienstag den roten Januar k. I. anberahmt worden: Diejenige also, welche sothane Mühle 
in Temporal.Pacht, oder aus Erbleihe zu nehmen Lust haben, und durch obrigkeitliche Attesta 
te alsbald beweisen können, daß fie solcher vorzustehen, und die erforderliche Zahlung zu leiste« 
auch bey einer Zeitpacht wenigstens 150Rthlr.Caution einzulegen im Stande sind, können fich 
»n prxfixo des Vormittags von 9 dis lr Uhr, tu Fürst!. Rentherey.Wvhnung dahier einfinden, 
die Couditionen, unter welchen die VereLbleih- oder Verpachtung geschehen soll, vernehmen, 
Gebote thun, und der Adjudication salva rstiücatioye Fürstlicher Kriegs - undDomatnen-Kam- 
mer gewärtigen. A-egenhain den 17. Dec. 1788. . Aus Fürst!. Rencherey das. weiß. 
S) Es will der Kaufmann, Hr. Helmnth, seine vor dem Leipzigerthor liegende Wiesen auf 3 ober 
mehrere Jahre einzeln oder beysammen verpachten, als: 8l Aok. der große Reuters Hof, 9lcT f 
bey der Oehl-Mühle, i|9lcf. bey der «rstern. 
4) Der zur Gallischen Verlaffenschast gehörige, an der Landstraße zu Rauschenwasser hiesige» 
Amts gelegene Gasthof, welcher mit allen nöthigen und wohlconbitionirten Gebäuden, mit 
der Wirthschafts-Gerechtigkelt, einer Ziegelbrnrmrey, 79 Morgen Land, 10 Morgen Wiesen, 
und ohngefehr aMorgenGarten verschen ist, soll künftigen Donnerstag den 22. dieses aufs - 
oder mehrere Jahre, von Petritag dieses JahrS an, an den Meistbietenden öffentlich verpach 
tet werden: die Pachtliebhaber können sich an dem bestimmten Tage Vormittags »oUtzr in ge 
dachtem Gasthof zu Rauschenwasser einfinden, die Pachtbedinguugen vernehmen, ihre Gebote 
anzeigen, und für das höchste Gebot den Zuschlag erwarten; jedoch wird niemand zum bieten 
gelassen, wer nicht vorher wegen seines Betragens, seiner Vermögens-Umstände, und daß er 
der Pachtung vorstehen könne, sich durch glaubwürdige Zeugnisse legitimirt haben wird. Bo- 
»enden den 2. Januar 1789» 
von Lonrinissisnswegen. I. % Reller, Reservat» Commiffarius. 
5) Bey der am rz. Dec. vorigen Jahrs geschedruen Versteigerung deS von denen contribuadle» 
Güihern und dem Inventario abgesonderten Ritter-Guths zu Lüderbach, sind bereits 6Z7Rthl. 
jährliche Pacht, nebst Ueberuehmuug der Rtttersteuern geboten worden: da nun auf den rz. 
dieses MonathS Januar, von Morgens 9 bis ir Uhr mit soihaner Versteigerung fortgefahren 
und sodann der würNiche Zuschlag geschehen soll; so wird solches allen denen, welche ein meh- 
<5 - reres
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.