Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

Verkauf von Grundstücken. 
IM 
Stücks. 
30) Di meine gnädigst geschehene Versetzung in Sr. Hochfürstl. Durchlaucht des Prinzen Carl- 
hochlödl. Rgmt. mich nöthiget, metnldshier. besitzrndrs Gutb, welches außer dem gröstrntbeils 
ausgebaueten Wohnhaus und sämtlich in gutem Stande befindlichen Gebäuden, in 106 Acker 
L-nd, r6 Ack. Wiesen und 6 Ack« Garten bestehet, entweder zu verkaufen, oder, fals sich kein an» 
nehmlicher Käufer finden solte, auf ü Jahre zu verpachten: so mache solches hiermit zu de« 
Ende bekannt, damit, wenn jemand dieses Guth, worauf ein ansehnliches Kapital gegen Am» 
fen stehen bleiben kan, zu kaufen, oder zu pachten gesonnen seyn möchte, dieser sich! bey mir 
in Kürze melden können, mit dem Anfügen, daß leztereu Falles dem" Pachter, in (»ferne er 
: Sicherheit dagegen machen kann, das sämtliche Vieh * Geschirre, auch Brod» und Saamen-F,üchte 
mit überlassen werden können. Borcken den 21. Jan. 1789. Bauer, Lieutenante 
31) Die Frau Schäfferu will ihr Hau- in der Holländischenstraße oder untersten SchäferZasse, 
zwischen dem Schnridermrister Keitz und dem Bäckermeister Gatz gelegen, au- freyer Hand 
verkaufen ; wer dazu Lust, wolle sich bey ihr selbst melden. 
zr) Es stehen zwey aneinander liegende Garten, welche mit Häusgen, Brunnen und guten 
, Obftdäumen versehen, nahe vor dem Holländischen Thor, zu verkaufen. Der Schneidermstr. 
Löber gibt Nachricht. 
ZZ) Es will der Hr. Commissions-Rath Kine« zu Felsberg, seinen daselbst vor der Stadt gelegene» 
fteyadelichen Hof nebst Aubehörung, welcher vor kurzem ganz neu ausgebessert, und nach 
neuerem Geschmack eingerichtet worden, aus der Hand verkaufen. Kauflustige können sich bey 
ihm selbst melden, nähere Bedingungen erfahren, und sich gefälligst erklären. Die Hälfte 
beê Kaufgeldes kan, wenn es verlangt wird, darauf stehen bleiben. 
34) ES sollen Montags de» zo. April d. I. nachbenamir, des Christoph Noltens hinterlassene« 
Kmdern zn Wettesirrgev zugehörige, in der Herlingshäuser Gemarkung gelegene Erbländerey- 
rn, als: l) i^Ack. an dem Henger Graben, an Ioh. George Dey; %) à Ack. auf die Ge» 
«einds Trift stoßend, an Ioh. Henrich Flörken; 3) ZAck. daselbst, an Johannes Kerstin-; 
4) à Ack. bey derKermißer-Wiese, an Martinns Bolten ; 5) tz Ack. daselbst, an Anton Fülling; 
6) i Ack. im Streitloh, am Greben Bertram gelegen: vou Bmtswegen an den Meistbieteaden 
verkauft werden. Etwaige Käufer und solche, welche da- eine ober andere Grundstück anzu« 
sprechen gemeynet. haben sich alsdann vor Amt einzufinben und das nöthige zu wahren, oder 
zu gewärtigen, daß dem Meistbietenden der unwieberrustiche Anschlag ertheilt, und bas Kays» 
gelb ohne wettere Rücksicht ausgezahlt werde. Breuna den 12. Febr. 1789. 
I. L. Nornemann, von MalSburgischer Amtmann. 
35) ES soll deS hiesigen Weißbindermstr. Beckers Behausung alhier in der obersten Kasernen» 
straße, zwischen dem Bierbrauer Eisengarten, und Fenstermacher Beinersdorf gelegen, in dem 
anderweit auf Donnerstag den irten März schierêkünftig anberaumten Termin, öffentlich an 
den Meistbietenden verkauft werden. Wer darauf zu bieten gesonnen, kan sich bestimmten Ta» 
geS zu gewöhnlicher früher Zeit vor hiesigem Stadtgericht angeben, fein Gebot thun, und 
»ach Befinden der Adjudication gewärtig seyn. Cassel den io. Febr. 1789« 
Es Commission« Senatus. E. Noch, Stadt » SecretariuS» 
36) ES soll des Henrich Rüdiger und dessen Ehefrau zu Wehlheiden, ihre Viertel »Hufe Land, ft. 
tem Srift beS heil- Martini ztusbar, von Gerichtswegen anderweit an den Meistbietende» 
öffentlich verkauft, und mit dem bereits darauf geschehenen Gebot der ivoRthlr. beym AuS. 
Jbteten der Aufang gemacht werden. Aer nun darauf ein mehreres bieten will, der kan sich in 
dem dazu ein für allemahl auf den z6. Febr. anberahmten Verkaufs-Termin, auf hiesigem 
Landgericht angàn. Cass l den iZ. Jan. 1739. 
37) Es soll der Witwe Schabackerin Behausnug alhier in der Carlshavrrsiraße, zwischen dem 
Waqge-Jrssprc.vr Vorwerknnd der AÜweKeßlerin gelegen, in dem auf Donnerstag den sz. 
April fchier-küaftig peäfigirtem Termin öffentlich an den Metstbtetevden verkauft werde». 
Wer darauf biete« will, ta« sich -emel-ten ^ageS zu gewöhnlicher früher Zeit vor hefigem 
' .S:adt»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.