Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

r§6 Bekanntmachung von verschiedenen Sachen.' Stück 7. 
riö das Welße -er Zähne hervorzubringen wissen, aber in sehr kurzer Zeit, mit dem Verlust der 
t anzen Glasur, ihr ungegründetes Kunststück endigen. Er besitzt einige Zahnarzeneyen, den 
Nund rem und die Zähne sauber zu halten; daß er aber auf Lebenslang dafür zu haften, sich 
anheischig machen soll, stehet keinem ehrliebenden Manne zu. Ein jeder vernünftiger Mensch 
wird, wenn er der Reinlichkeit gewohnt, seinen Mund, um nachtheiligen Folgen nicht ausge 
setzt zu seyn, täglich auswaschen. Der Brinfraß ist ein locales Uebel, dem mit vieler Vorsicht 
der Arzt entgegen zu gehen hat ; wer sich aber rühmet, jemand in Zeit einer halben Stunde 
auf lange Jahre davon zu befreien, der wird schlecht bestehen. Das Zahnfleisch zu bevestigen 
ist, nach Art der Krankheit, womit es befallen, manchmal nicht ohnmöUich; dasselbe aber bey 
seinem Schwinden, wie es bey alten und kränklichen Personen zu geschehen pfleget, wieder 
Wachsendzu machen, ist ein nichtiges gegen die Erfahrung anstoßendes Vorgeben. Man hat 
viele Methoden, den Schmerz der Zähne zu lindern ; sie leisten aber alle ihre Wirkung nur auf 
eine kurze Zeit. Alle vornehme Remédia also, da der Schmerz so verschiedene Ursache haben 
kann, sind bloße Palliativmittel. Das Brennen der Zähne, wie auch dasPlumbiren derselben 
ist zwar nicht gänzlich zu verwerfen; ob aber solches ohne die geringste Empfindung (wie doch 
manche vorgeben) geschehen kann, ist eine Frage, deren Beantwortung jedem vernünftigen Meu» 
schen anheim gestellt wird. Wer demnach mit seinem Zuspruch mich zu biedren die Gewogen 
heit haben wird, kann versichert seyn, daß ich nicht verfehlen werde, denselben nach wahren 
chirurgischen Grundsätzen zu behandeln, um mich einem jeden nach SlaudeS-Gebühr des Ver 
trauens würdig zu machen. Armen an Zahnschmerzen leidenden Personen erbiete ich meine 
Dienste Morgens von 8 biS io Uhr ohnentgeltlich. Ich logire in der Marstallerstraße No. 182. 
eine Treppe hoch. 
35) Das zum Grifftischen Kabinetsguth gehörige Fischwasser auf der Fulda, das Guudershäuser 
Wasser genannt, welches bishero der Grebe Ahrend und Cons. zu Dittershausen in Pacht ge 
habt, soll nächstkünftigen Sonnabend den 28. dieses, anderwärts auf z, 6 oder y Jahre an den 
Meistbietenden, verpachtet werden : diejenigen also, welche ermeldetes Fischwasser zu pachten 
Lust haben, können sich in präfixo des Vormittags von y bis 12 Uhr in Fürstl. Rentherey da 
hier einfinden, ihre Gebote thun, und der ^öjuäication falva ratificatione Hochfürstl. Krtegs- 
undDomainen-Kammer gewärtigen. Gudeneberg den roten Fcbr. 1789. A. Lrümper. 
36) Das zum Grifftischen Kabinetsguth gehörige Fischwasser auf der Edder, so unter den Müh 
len, «0 das eine Fischwasser sich endiget, seinen Anfang nimmt, und bis ohngefehr 6 Ruthen 
untyr dem rothen Graben, wo das sogenannte Gunderöhäuser Wasser anfängt, gehet, zusam 
men 343 Ruthen lang ist, und welches mit Ablauf dieses Monats Pachtlos wirb, soll nächst- 
künftigen Sonnabend den 28. Febr. d. I. anderwärts auf 3, 6 oder 9 Jahr an den Meistbieten, 
’• den verpachtet werden : diejenigen also, welche ermeldtes Fischwasser zu pachten Lust haben, 
können sich in präfiro des Vormittags von y bis 12 Uhr in Fürstl Rentherey dahier einfinden, 
ihre Gebote thun, und der Adjudication salva ratifkatione Hochfürstl. Kriegs- und Domainftr- 
Kammer gewärtigen. Grrdensberg den 2/ten Jan. 17S9* A. Trümpcr» 
Besondere Anzeigen. 
D Unsern rc. rc. 
Nachdem Höchsten Orts gnädigst resolviret worden, dqß diejenigen After » Aerzte, welche 
sich an die in der jüngst erlass nen Mediclnalopdnrmg vestgeschte erste Strafe und Jnh-bitio» 
nicht kehren, das zweyte Mal mit. sechs Wochen Gefängnisstrafe angesehen, auch durch ihre 
namentliche Anzeige in der hiesigen Polizey und Cemmerzten-Zeitung bekannt gemacht, bas 
dritte Mal ait* auf ein halbe» Jahr rum Zvchthause gebracht, oder nach Befinden gar aus 
dem Lande gewiesen werden sollen: Als wi«b Euch solches mit dem Befehl andurch bekamt 
gemacht, um solche» weniger nicht zu jedermanns W ssenschaft zu bringen, at* auch sträflich 
èittLber z« hallen. I« dessn Begebung rc. Cassl den tß. September *768, * 
8ürstl. Hrssschr Legierung htersolbst» 2 x
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.