Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

welchen die Einlagen geschehen, gegen Aushändigung derer Original, Sooft, injEmpfang neh- 
men. Es sieben auch die Sooft leer Klasse von der unterm lyten Leptembris s. c. publictrte« 
XXXHIten von Zhrs Hochfürstlichen Durchlaucht fernerweit gnädigst garanttrten hiesigen Ar 
men . Waisenhaus-Lotterte, und zwar: Ganze zu Zwölf Ggr. Halbe zu Sechs Ggr- und 
Viertel zu Drey Ggr. Einlage, nach eigenem Belieben, die Plans aber, außer dem etwai 
gen auswärtigen Porto, gratis zu erbalten. Die eben ermeldte XXXIIIteKlaffen«Lotterte be 
stehet, gleich der nun ausgezogenen XXXllten Lotterie, aus beträchtlichen Haupt» und viele« 
Mitrelpretftn, und müssen diejenige sichere Personen, welche eine Haupt» Collectur von die 
ser bekanntermaßen sehr wohleinzertchteten solide» Lotterie zu übernehmen gewillet siud. sich 
imlnediate bey der Direction allhter, umso mehr des baldigsten darum anmelden, da die Zie 
hung der lten Klasse dem Plan zu Folge, den rytenkedruarii a. 5 . ohnfehlbar bewürkt werde« 
wird. Cassel den Uten December 1788. ' 
SurftI, Heßische Lireciion der gnädigst garautirten Rlassen- Lotterie daselbst. 
3) Diejenige, so gewrllet sind, die hiesige Commerzten - Zeitung aufs bevorstehende 1789t« 
Jabr zu halten, wollen dea Betrag dafür aufs ganze Jahr mit x Rthlr., aufs halbe Jahr 
aber mit ir Ggr. vor Ablauf dieses Monats an mich gefällig berichtigen lassen. Cassel dm 
-ten Decemb. 1788. Heer, Caßirer. 
Steckbriefe. 
r) Der. auf Requisition Fürstl. Hess. Amtes Nentershausen, alhier zu Riechelsdorf, wegen mehre 
rer Offbstähle, so er in Nentersbäuftr Amts »Dörfern mit anderen Dieben verübet, inhsftirt 
gewesene Gerichtsdieuer Valentin Beck, bärtig von Kaltenwestheim, ist heute Morgen vor Ta 
ge. ungeachtet er mit 2 Ketten i«S Kreuz geschloffen gewesen^, den beyden Wachtern entsprun 
gen. Der Flüchtling ist mttlerer Statur, länglichten blassen Angesichts, hat schwarze Haare, 
' und seine Kleidung bestehet auS einem Rock und Kanüfohl von blauem Tuch mit blauen Knö 
pfen und wildledernen Hosen, nebst blauen wollenen Strümpfen, ist 25 Jahr alt. Alle Obrig 
keiten, in deren Gerichtöbeztrk sich dieser entlaufene Dieb betreten lässet, werden hierdurch re- 
quiriret, selbigen arretiren, sodann aber dem hiesigen Freyherr!. Corvbergiftben Gericht tovo« 
Nachricht zu ertheilen, damit wegen der Auslieferung, nach vorgängigen an Hochfürsil. Re 
gierung zu erstattenden Bericht da- Nöthige verabredet werde. Riechelsdorf den 2l. Novemb. 
1788 . Freyherr! Lornbergisch Gericht. Holzapffel. 
s) In der Nacht vom lyten auf den goten Octob. d. I. ist der pcto adulterii duplicati & procu- 
rat slrortus in Inquisition gewesene adjungirte, nachher suspendtrte Forstschreiber Leouhardi 
von Löhlbach aus diesigem Arrest mittelst Durchbrechung einer Wand entwichen, und hat sich 
auf flüchtigen Fuß begeben; wenn nun aber dem hiesigen peinlichen Gericht sehr daran sele- 
gen ist, den Fugitivum wieder zu haften zu bringen: so werden aller Orten Civil und Mili- 
tair, Obrigkeiten hierdurch zur Hülfe Rechten» ersucht, ihn Leonhardi, welcher mitler ziem 
lich dicker Statur ist, dickes braunrotheS Gesicht und dünne braune Haare hat, die er in ei 
nem gewickelten Zopf trägt, auch ordinair grünen Rock und Weste, lederne Hosen und Stie 
feln tragend, auf den Betretungsfall alsbald zu arrestiren und ihn wob! zu verwahren, dem 
peinlichen Gericht dahier aber alsbald davon gefällige Nachricht zu ertheilen, damit wegen 
dessen Aoliefernng sofort gegen Erlegung aller Kosten und Ausstellung allenfalls erforderliche« 
Reversalien das nöthige verfügt werden möge; wogegen man sich von Seiten peinlichen Ge 
richts dahier in ähnlichen Fällen zu reciproker G eg eng-fäll« gleit erbietet. Haina den iqten 
November 1788. Peinlicher Richter und Schöpfen. Luhrhans. 
Bücher - Verkauf. 
D Folgende Bücher und Musikalien, so durchgeheudS wodlconditioniret sind, sollen um die bey 
gesetzten Preise verkauft werden; l) Annales de la vertu parMc» d«Genlis> Star-, 17 - 5 . Z halbe 
Nnnnnnn s Lr»b.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.