Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

IIOO 
zote« Stück. 
»)Franz Berge «nb besser» 3 Böhne von Jda, hiesigen Amt-, sind i« Jahr r-SS. oho« Es» 
lgudniß nach Rußlas- emigrirt, »«- unterm -rren Fevr. »780. edikialtrer eirirt rvocdeo, 
»her nicht erschienen. Da sich nun gegenwärtig -er Brüher der verstorbenen Ehefrauen de- 
Fra-z Bergen. Jako-Ewald von HerleShausen, um -te Verabfolgung -e- di» dahin vor« 
«aadschar'l'ch verwalteten Vermögen» angemeldet hatr so werden alte Seiten-Verwandte» 
de» Kranz Bergen , und dessen verstorbenen Ehefrauen, welche mit dem Jakob Ewald ein glei« 
che», oder auch rin nähere» R-cht zu Hoden v-rmeynen, hierdurch öffenrlich aufgefordert, 
den rzten Januar 1789. so gewiß vor hiesigem F^rstl. Amte zu erscheinen, und ihren An« 
syruch zu Protokoll zu geben, als sonst zu gewärtige», daß da» Vermögen dem Jakob Ewald 
vhne wettere Cautivn verabfolgt werben soll. Rotenburg denistenNov. 1788. 
8. 6. &• Rach und Amtmann. 0 .8. Gleim. 
Z) Nachdem der Johann Adam Säur von Röhrda, feit oreyßtg Ich en ausgetreten ist, und 
man von dessn Aufenthalt dt» hierhin nicht» in Erfahrung driugm können r so wird brrseldt 
hiermit vsn Gerichtswegen edikraliter ac peremtoric cirrret, a dato binnen einvierteljährtgrr 
Frist, so gewiß sich hinwiederum dahier zu sistirrn, als bey drssea Zurückbleiben zu gewärti 
gen, daß sei« Vermögen seinen nächsten Angewandten, gegen einzulegende Cautivn, iu dit 
Abnutzung verabfolget werden soll. Röhrda den ,7:«« November 1788. 
Reich» - Freyherr!. von LasteUische» Gericht das. Schuchardt» 
Vorladungen der Gläubiger. 
I) Nachdem bey Gelegenheit de» neuen Fulbabrücken - Baue» auch die de» verstorbenen Kam« 
mer- Seeretarit Dilling Erben zuständige, am Markt belegen« Behausung ebenfalls abgebro 
chen worden, und dermalen dafür da» Toxatum bey der Domainen-Kasse au-bezahlt werde« 
soll, jedoch vorher zu wissen nöthig ist, ob außer der hiesigen Zuchthaus Direktion, de« 
Brttttfchen Erben und de» Obervorstrder» von Stamford Ebeconsortin, wegen ihrer darauf ver 
sichert gestandenen Cap:t»!i;n ä resp. 600, 300 und 4ooRthlr. noch weiter jemand etutae An 
sprüche daran zu begründen im Stande ist: als werden diejenige, so solche zu ha-en vrrmey- 
»en, hiermit vorgeladen, im Termin, auf de» izten Dec. bestimmt, Vormittag» auf Fürstl. 
Regierung zu erscheinen, und ilne allenfalsige Nothdurft zu Protokoll a' zuzetgeo; widrigen« ! 
fall» zu gewärtigen, daß nach dessen Ablauf sie mit ihrer Ansprüchen nicht weiter gehört son 
dern da» Residuum de» T^xati denen sich angegebene» Dillingschen Erben ori»bezah't werden 
soll«. Cassel den raten Nov. 1788. ."iürstl. Hess Regierung hieselbst. 
-) Es werden hierdurch alle die, welch« a» dem vormals bey dem Hochtödl. von Bofischen Re 
giment in Diensten gestandenen Fähnrich von Wnzingerode einige Forderung haben, vorgela 
den, solche in dem dazu auf den ryteo Decemb. l. I. besttmten Termin vor dem Hschlödl. 
Regiment» , Kriegs - Gericht so gewiß an;ugeden und zu begründen, al» widrigenfalls dir 
»hnfchldare Abweisung zu erwarten Schmalkalden den rzten November , 788 . < 
Larlv.Boft Chef und General-Lieuren. E.Uloth, Auditeur. 
Z) Demnach die für da» in »er Wrisse isteiner Vorstadt vorhin gestandene, und ohnausgebaurt 
gebliebene, nunmehr aber abgebrochene Wohnhaus, de» Schlossermeister Justu» Ge'bracht 
und dessen Ehefrau, geb. Bornemännin, von Hochs. Krieg»» und Domainen - Kammer be;shlt< 
Gelder mit l^Rthlr. zumL-andgerichr» vcpostto gekommen find: so werden alle diejenige, Nea» 
diesen Kaufgeldern Anspruch zu haben glauben, ein für allemahl vorgeladen, in dem auf dt» 
LLten diese» percmlorie bestimmten Termin so gewiß zu erscheinen, und ihre Forderungen jtt 
begründen, auch unter sich zugleich den Vorzug auszumachen, al» sie ansonsten nachhero da 
mit weiter nicht gehört werden Zollen. Cassl den t.Dec. »788- 8. H. Landgericht das. 
ch) In de»l Henrich Schneider» Concurssache zu Altmorschen, ist da» Liquidationsgeschäfte b, 
endiget, m»b zum PrioritätSversahr«« Termin guf den 8tenJan«gr k.J. anderahmet worden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.