Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

i ©94 
4 ?t«r Stück. 
Gelder mit (49I zum Landgerichts. Depofito gekommen sind: so werben alte diejenige, die « 
diesen Kaufgeldern Anspruch zu haben glauben, ein für allemahl vorgeladen, in dem auf dea 
arten diese- peremtoric bestimmte» Termin so gewiß zu erscheinen, und ihre Forderungen zu 
begründen, auch unter sich zugleich dea Vorzug auszumachen, als sie ansonsten nachhero da 
mit weiter nicht gehört werden sollen. Cassel den l.Dec. »788. 8 . H. Landgericht das. 
Anzeige 
Her verschiedenen Sorten N-ujahrs-wünsche sürS Zahrr 78 y, welche beym Buchdrucker, Hr.Devy 
in btt Schloßstraße, 71 ». 393 - um die beygesezten billigsten Preise zu verkaufen sind, als: 
,) wünsche auf Logen, mir illumtnirten Einfassungen und Vignetten, jeder Böge - - * Ggr. 
%) Logen, mit simpler schwarzer Einfassung, $ $ , j 
z) Einzelne wünsche, in moderner Einfassung, da- Stück , , • \ G;r. 
4) wünsche, in Uhren zu lege« und in Medaillons zu tragen • • l Ggr. 
L) Hr roglpphische wünsche, auf Papier. - - - , a Alb. 
ß) Rinne wünsche, in rorven Kupferstichen auf Papier, , » » 2 Alb. 
7) wünsche, in gemalten Rosen versteckt, » • * >3 Gar. 
%) wünsche auf Atlas, in klein n tlluminirten Basen, Pyramiden und sonstigen schönen Ein» 
faffullgen - , - - - . 2 Ggr. 
9) Dergleichen in größeren Ze'chnrmzrn, auf Atlas, farbig und illuminirt, • 3 ». 4 Ggr. 
10) O.uodllbe s, illuminirt » - - , 9 3 Ggr. 
I ij wünsche in Musik gesetzt, für- Klavier, - - , 3 Gar. 
Auch sind nv v einige große wand Ralender, das Stück für 2 Alb. ingleichen farbige 
Visiten-Billets, das 102 für 16 A.d. alda zu bekommen. 
Besondere Anzeigen. 
j) Unsern rc. rc. 
Obzwar dte d n Lohgerbrreyen in hiesigen Landen unentbehrliche Eichenlohe unter der durch die 
Landesherr!. Edicte vom 3ten Martiti7Zl und 14UN Jutti 174- verbotenen Ausführung 
best Holze- und der Kohlen begriffen ist, und aus dem Grunde an allen Orten, wo eine mu» 
tuelle Ein- und Ausführung des Holzes nicht vorwaltet, bisher dieAuSfuhr fothanerEichen- 
lohe eben so, wie des Holze-, untersagt gewesen, hierunter auch blos an abgelegenen Orten, 
wo dieselbe im Lande nicht anzud-ingen gestanden, nachgesehen worden: So haben jedoch Un. 
fers gnädigsten Landerfürften und Herrn Hochfürstl. Durchlaucht zu resolviren gnädigst aut 
gefunden, daß besagte Edicte auf die Ecchenlvhe ausdrücklich ausgedehnet, mithin deren Aus 
fuhr, in so fern nicht durch Veraleiche oder Verträge ein anders vestgesrtzt und verabschiedet 
worden, bey der darin bestimmten Strafe der einhundert Goldgulden dergestalt allgemein 
verboten seyn solle, daß gleichwol Höchstdieselben nach besonderen Local-Umständen die Lan 
desherrliche Dispensation Sch vorbehalten. W r mache« Euch also solches hierdurch bekannt, 
und befehlen Each hiermit, diese höchste WillrnSmeyuung in dortiger Stadt und Amte ge- 
wöhnlichrrmaaßen zu jedermanns Wissenschaft zu bringen, auf die Conträvenienten ein wach 
sames Auge zu haben, und selbige zur ordnungsmäßigen Bestrafung bey UnS anzuzeigen. Wir 
versehen- UnS und sind Euch übrigens gnädig und günstig geneigt. Cassel den zoten August 
' 1788' Sürstl. Hessische Regierung hterseibst. 
s) Verzeichniß dererjenigen Sachen, worinnen weiter bey Fürst!. Ober-.Appellation-, 
Gerichte Verfügungen ergangen. 
(vcrober: , 
I) Gem. Klingelbach e. Grm. Herold L cons. Kirchen - C-Üetten -um Baum betr. renune. 
den 5. *jt 
$) mi
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.