Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

Lasse lischt 
Md LoMMim-ZkiW 
Mit Hochfürstlich - Hebischen gnädigstem Privilegio. 
f>'A ' ’ ‘'-•/i:' ? W » 
KW 
17882 
Jahr. 
44 - 
Stück. 
Montag den 3- November. 
' Edikt alvorla düngen. 
- i) iÿti ist ber Philip Bernhard von Balhorn seit 30 Jahren abwesend, ohne bisher von sich etwas 
« hören zu lassen; da nun dessen Geschwistere um Verabfolgung dessen lud Cura stehenden 
- und ohngefehr looRthlr. ertragenden Elterlichen Erbtheils nachgesuchet haben: So wird ge« 
dachter Philip Bernhard, oder dessen etwaige eheliche Lribeserben hiermit edictaliter citiret, 
innerhalb 3 Monathen dahier vor Amt sich einzufinden, und solches Erbtheil iu Empfang zu 
nehmen, oder widrigenfalls zu gewärtigen, daß dieses Vermögen dessen Geschwrsteren ge- 
l gen Caution verabfolget werden solle. Gudensberg den 35 Oct. 1788. 
» j Surfil. Hess. Justiz-Amt daselbst. 8.P. Victor. 
i) Demnach Maria Gertrud, gebohrne Wachsmuthin, dem Vernehmen nach, gebürtig aus der 
freyen Reichsstadt Nordhauftn, ihrem gewesenen Ehemann Hieronymus Bätsch, weil. Bürger 
. und Handelsmann dahier, welchen sie sccundum tabula* beerbt, am zten dieses ohp.e legitime 
Leibe-, Erben, oder eine noch zur Zeit bekannte leztere Willens-Verordnung zu hinterlassen, 
<ta die Ewigkeit gefolgt ; von Collateral-Erben aber nur soviel bekannt ist, daß sich ein 
leiblicher Bruder dl. bl. Wachsmuth in Berlin- und von einer verstorbenen Schwester, welche 
den Amtmann Bein, oder Pein, zu Teupiz in der Mittelmark Brandenburg zur Ehe, gehabt, 
drey Kinder vorhanden seyn sollen: AIS werden diese sowohl, als alle sonstige unbekannte An 
verwandte, auch etwaige Testaments - Erben, weniger nicht diejenigen, welche ex alio, quo- 
cunque jiiris fit capite an der nicht unbeträchtlichen 'Verlassenschaft Anspruch zu haben vormey- 
uen, hiermit ein vor allemahl vorgeladen, daß sie so gewiß» dato binnen se» Monathen, und 
längsten- den nie» December nächstkünftig zu rechter früher Lageszeit vor hiesigem Fürst!. 
Skrrrrr ' 'Zu-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.