Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

962 
4 Ztes Stück. 
16) Wenn jemand Noten - ober sonsten Papier und Siegellack um billigen Preis tu verlass-.» 
hat, der wolle sich bey dem Weinwirth Hr. Burghard auf der Fuldabrücke melden. 
17 ) Auf dem Wege von der Martinifiraße b,s aufs Markt, ist einKarutol mit Gold einaefastes 
Petschaft vrrlohren gegangen: wer solches gefunden, wird gebeten, es gegen ein arrteS Trink, 
geld in des Goldschmied Hrn. Beaucairö Behausung, in dem rten Stockwerk abzuliefern 
LS) Zufolge dem von Hochs. Kriegs, und Domainen. Kammer ertheilten Befehl, soll die Metze 
des zur disjährtgen Aussaat verabfolgten Rigaer TormenleinS, instehenden Marttnitaa mit 
So Alb. 8 Hl. an mich bezahlt werden: welches hierdurch allen denen, die dessen enwfanaen. 
bekannt gemacht wird. Cassel den 16. Octob. 1788. 11 "Zangen, 
Ä L t ^ , Haußmann, Capttain und Renterey. Verwalter, 
ly) Dienstags den s8ten October, Nachmittags -Uhr, soll alhier auf dem Markt, tu d-s Kauf 
und Handelsmanns Herrn Strude Behausung, verschiedenes an Eisen, Zinn, Kupfer, Bet 
ten, Leinen und andern Effecten meistbietend gegen baare Bezahlung verkauft werden. Lreb. 
haber können sich bestirnten Tageö daselbst einfinden. 
So) In dem vorigen Wmter sind von dem hiesigen Herrschaft!. Bergwerk viele Steinkohlen in 
die Residenz-Stadt Cassel zum Ofendrand gekommen: die sich nun dieses wohlfetlrn und aar 
bequemen Ofenbrandes wieder bedienen wollen, belieben jedesmalen ein Zettelgen an den Pe- 
bell Hrn. Engelhard auf der Fuldabrücke zu bringen, alsdann sogleich für promte Besorgung 
' gesorgt wird. Em Fuder Steinkohlen zu 6 Maas, kosten incl. des Fährlohns bis Caffe! 
i Rthlr. srAlb. Zugleich wird auch bekannt gemacht, das alhier recht guter Allaun, der 
' Centner für 8 Rthlr. auf der Stelle, zu haben ist. Mirtelrha! den raten October^Z. 
C. Schreiber. 
'si) Es wird in Nr. 160. auf de» Schloßstraße, eine schon gebrauchte noch gute und reine zwev- 
schlafrige Bettstelle, mit oder ohne Vorhang zu kaufen gesucht. 
' 22) I« der mittelsten Johannesstraße bey Herr Schaub ist eine «och im recht guten Staubt 
doppelte gut beschlagene Hausthüre um billigen Preis zu verlasse». 
'23) ES soll Dienstags den 28ten Octob. Nachmittags um r Uhr, in des Gastwirth Holstein- Be 
hausung auf dem Stecheuhof, allerhand Hau-geräthe an den Meistbietenden gegen baare Be 
zahlung verauclionirt werden. 
ja) ES soll den loten November d. I. und die folgende Tage, Nachmittag- von r bis 6 Uhr, in 
' - de- Traiteur Herrn Wichardts Behausung, die Bibliothek des, mit dem Hochlöbltchem Leid. 
Dragoner-Regiment incorporirten Dragoner.Regiments von Huyne meistbietend verkauft 
werden. Diese Bibliothek besteht auS auserlesenen Mtlitairischen, Historischen, Geographt- 
' schen und andern gemeinnützen Werken. Wolte etwa» ein Regiment, ober sonst jemand diese Bi 
bliothek im Ganzen erstehen: so dient zur Nachricht, baß selbige etliche 90 Werke enthält, 
1 und bey Unterzeichnetem der Preis der Bücher zu erfahren ist. Caffe! den 171m Octob. 1788. 
Münter, Regmtsquarttermstr. im Hochlödl. Feld - Jäger, Corpe. 
Besondere Anzeigen. 
*) Mit Beziehung auf die in den beyden vorhergehenden Jahren unterm 7ten und resp. i¿t« 
November erlassene Avertissement-, wird in Gemäöheit gnädigsten Befehls, allen und jede«, 
welche an irgend einer derer herrschaftlichen Kassen, es stye Kabinets- Domainen, Bau, oder 
den Hof-Kaffen, an Küchen» Krllerey. Kamme,ey» Marstalls oder andern Kassen etwas« 
fordern haben, hiermit abermals bekannt gemacht, daß sie, vor Ablauf dieses Jahres, bey b« 
Kriegs, und Domainen-Kammer so gewiß davon Anzeige thun, und ihre Rechnungen ge 
hörig einsenden, als gewiß fie widrigenfalS mit ihren Forderungen abgewiesen; so wie dann 
auch die Rendanten und Baumeister überhaupt in Ansehung der Baukosten auf die Rescrtpte 
vom ryten Januar 1787 abermals verwiesen werden und nicht weiter gehöret werden sollen. 
Lasse! de« 7. Oct. 1788. . . Lürjtt. Hess. Kriegs, und Domamen. Kammer. 
. - t)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.