Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

Vom izten Scteber 1788- yrz 
den z rteu Oetober nächstkünftig, Vormittags «m y Uhr, dahier vorjAmt zu erstheknev, und ihre 
Forderungen gegen den bestellten Lvntraciiäoxem bey Vermeidung der Ausschließung ordnungs 
mäßig zu ltquidirrn. Aiegenhain den irten August 1788. - 
Fürst!. Hess. Amt daselbst. Gössest. 
iz) Nachdem die Testaments-Erbin des verstorbenen hiesigen Kaufmann Johann Henrich Berg 
heim, dessen Verlassenschsft cum dcnesicio legis & Inv«ntarii angetreten: so werden sämtliche 
hksse» bekannte und unbekannte Gläubigere hiermit dergestalt öffentlich vorgeladen, daß sie tn 
dem zu Begründung ihrer Forderungen auf Montag den r/trn Nov. angeseztrn Termin vor 
hiesigem Fürst!. Commevthnrey»Amt des Vormittags öhna^b'.eidlich erscheinen, und zugleich 
Vergleichs «Vorschläge anhören, als widrigenfalS gewärtigen, daß sie mit ihren Forderun 
gen weiter nicht gehöret, sondern damit abgewiesen werden sollen. Carlshaven den 27. Septb. 
1788. Fürst!. Hess. Lommenchurey, Amt. Biedenkap. 
14) Nachdem Joh. Henrich Pfeiffoffzu Asterode mehr Schulden covtrahiret zu haben scheinet, als 
er zu bezahlen vermögend, und deswegen, so wie außerdem anderer bewegenden Ursachen hal 
ber, die Untersuchung seines Vermögens-Zustandes erforderlich ist: als werden alle diejenige, 
so Forderungen an gedachtem Joh. Henrich Pferffsff haben, hiermit öffentlich vorgeladen, daß 
sie sämtlich und ein jeder insbesondere, Donnerstags den ro^en November !. I. achter vor Fürst!. 
Amt erscheinen, ihre Forderungen anzeigen und gegen den Schuldner in Gewißheit setzen 
sollen. Diejenige aber, so alsdann zurückbleiben, und ihre Forderungen weder anzeigen, 
noch zur Richtigkeit bringen, haben zu gewärtigen, daß sie bey gegenwärtigem Debitwese« 
nicht weiter gehöret werden. Neukirche« den ryte» Aug. 1788. 
Fürst!. Hess. Amt hieselbst. Lampmann. . 
15) Demnach der Kaufmann Johanne-- genannt Martin Bücking achter, nach und nach, angeblich 
durch allerhand widrige Schicksale in seiner Handlung, in eine solche Schuldenlast gerathen, 
baß zu deren Tilgung dessen Vermögen deywritem nicht anreichend ist, und daher, zu Vermei 
dung eines förmlichen Eoncurses, seine sämtliche Schuldgläudigere zum Versuch eine- Accord-, 
a!S in dessen Erfüllung ihn seine Ehefrau mit ihrem eigenen Vermögen unterstützen «olle, 
vorzufordern, nachgesucht hat, das vorhandene Vermögen auch darauf zur einstweiligen 
Sicherheit der Credikoren, ja gerichtlichen Beschlag genommen worden: So werde« daun hier 
mit alle diejenige, welche an gedachtem Kauf« und Handelsmann Johannes» genannt Martin 
Bücking, Forderungen, fint ex quocunque capite zu machen verrneyneu, dergestalt «dictaliter 
und peremrorie citirt und vorgeladen, baß sie im Termin Donnerstag den aoteu November, 
Morgens yUhr, vor hiesig Fürst!. Commevthurey , Amt entweder in Person, oder durch ord 
nungsmäßig Bevollmächtigte erscheinen, ihre Ansprüche dehörig liq ridiren, und zugleich sich 
aus die ihnen alsdann näher zu erösvende Vergleichs»Vorschläge bestirnt ad Protocvllum er« 
klären; in Entstehung der Güte aber nach besä-ehener Erstigkeit «eitere rechtliche Zahlung, so 
weit die Masse anretchend; die alsdann Mchrerschrinende aber sich zu gewärtigen, daß sie 
damit nicht weiter gehört, sondern von der gegenwärtigen Masse abgewiesen werden sollen. 
Wobey dann noch zugleich jedermävniglich zur Nachricht bekannt gemacht wird, daß, wer an 
gedachten Bücking etwas zu zahlen bat, sv'che» von Stund an nicht mebr an ihn, sondern 
au den bestellten Luratorem bey Strafe doppelter Zahlung bewürken müsse. Marburg am 
Sy en Septb. l?88. Fürst!. Hess Lommenthurey - Amt das. E L.G. Hille. x 
16) Nachdem Philip Semler dahier, so viele Schulden eontrabiret, daß er sich außer Stand 
siebet, seine CredltvreS zu befriedigen, und bey hiesigem Adelichen Gericht gebeten, selbige 
öffentlich ad Liquidandum vorzuladen, und, wo möglich, sich mit selbigen zu vergleichen: Als 
«erb'n hiermit sämtliche, des gedachten Philip Semlers CreditoreS gerichtlich citirt, um, 
in dem auf den Iten Novemb. d. I. präfigirten Termin, lud prrejuciiclo prseclust vor hiesigem 
Adelichen Gericht Morgens y Uhr, in Person, oder durch genugsam Bevollmächtigte zu er- 
scheinen, ihre Forderungen gegen denselben zu liquibiren, und die Vorschläge anzuhören, in 
Jii ti.i 5 Ent-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.