Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

brochen, in Rücksicht der Wasser-, gemahlen werden könne, und die Stadt Helmarshausen 
nebst der Oorfschaft Langenthal in diese und die Helmar-häuser Untermühle zu mahlen ge« 
bracht ist., so vortheilhafr oder noch vortdeilhafter verpachtet werden könne, al- solcher bis 
her» administrirt worden. Zu diesem Versuch ist Termin aus den Neu Oc oder d. I. ande 
rahmt. Pachtlusttge wollm sich gedachten Tages des Morgens um - Uhr in der Stadt Gerichts- 
Stabe aus hiesigem RaryhauS einfiaden. die näheren Bedingungen vernehmen, bieten, und 
unter Aopcodar-sa Fürstlichen Steuer« Collegii den Zuschlag erwarten. Mrlsungtn den 8ten 
September 1788- Bürgermeister und Karh dahi r. Johann M-the, zelt. Eonsul. 
S) ^ací?&em die Pachtung des dahtesizen Stadt« WrrthS Hauses mir der alleinigen Hrrbergie« 
rungS.Gerechtigkeit, auch Wein- und Brandeweinsschenke; sodann hie Neben-Braridewrtuk« 
schenke, mit Ablauf diese- Jahrs zu Ende gehet, und von Anfang des instehenbrn Asylen 
Jahrs an wiederum auf zZahr verpachtet werden soll: so ist Terminus Licitationis aus Dien 
stag den rzten Septemd. inst-hend, anbezielt. Die Pachtlustige, welche den erfordert chea 
.Vorstand leisten können, können sich in pr-estxo des Vormittags 9 Uhr dahier zu Rathhaus 
einsindrn, ihr Gebot thun, und der lezrbtetende nach Besirdcn, jedoch Salva approbatione 
« Hochfürstl. Steuer« Collegii, der Adjudicatio» gewärtigen. Schwarzenborn drn 21. Muß. 1788. 
bende M.yerhöfe, wovon der ite auS Zs?s 2 lck. 8^Rurhe Land und iz/xAck. 8Z Rut. Wie« 
s.»> K.v ... . 1.2 «aS i)l/i « (tt.it Piinh -i 1 9Iit .flWilt . unii hi>r ot, And si l 4M rf 
verpachtet werden. Die solche zusammen oder jede« Meyerhof besonders zu pachten gesonnen, 
kdnnen sich MontagS den ayten Septd. d.J. de-Vormittag- -Uhr bey dem Gesundbrunnen 
bietende, dem Befiudeo nach, Zuschlags gewärtigen. Carlshaven den rrten Aug. 1788. 
dienstbar und contribuadel ist, bestehend aus io 6 Ack. nZRut. stellbaren Landes, 12^ Acker 
28^ Rut. Garten und Wiesen, nebst dem darbey befindlichen Hause, Scheuer und Stallung; 
sodann dem zu diesem Guth geschlagenen Iehnden, welches zu Trinitatis künftigen Jahres 
pachtlos wird, soll auf Befehl Hochfürstl. Kriegs - und Domaineu. Kammer wiederum ven 
pachtet, oder auf Erbleihe ausgrthan werde«, und ist hierzu von mir Termin auf den. zotea 
October d.J. anberahmt worden. Wer nun diese-Klosterguth, nebft darzu geschlagenen Zehn« 
keu zu pachten, oder ia Erdleihe zu übernehmen willens ist, und durch Obrigkeitliche Attesta 
te bescheinigen kan, daß er des Ackerbaues kundig und sonstige Prästanda leisten kan, der 
kan sich besagten Tage- Morgen- ro Uhr bey mir etnfinden, sein Gebot thun, und der Meist« 
birtendbleidende gewärtigen, daß nach an Hochfürstl. Kriegs« und Domainen - Kammer erstat« 
teten Bericht-, ihm von daher, dem Befinden nach, solche- zugeschlagen werde. Rotenbür- 
den 2Zten Aug. 1788. <£* Martin, Vig. Commiss. 
fV\ fix A A . _ 6^AM«M44M 1 a làM* Vi aK J* Oí è> • aÌìm 
dieses Monats gnädig aufgetragen worden, die beide zu Trinitatis 178- vacavt werbende, 
i ohnweit Hersfeld belegrne, und bis dahin miteiander combintrt gewesene Herrschaftliche Vor 
werke Bmgardes und Johannesberg zur auberwetten Verpacht« oder allenfaisigen Erdleihung 
unter gewissen vestgefezten Bedingungen au-zubieten. Da nun zu Befolgung sothanen Auf. 
trag- terminus Ucitattonls auf Montags den 22fien September d.J. iu das Posthau- zu Hers« 
* selb angesetzet worden r so wird -teses hierdurch öffentlich zu dem Ende bekannt gemacht, da.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.