Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [2])

4) Es hat btt km hochldbl. Jäger-Corps gestandene Capitain Ewald, ans unterthäuigfieS Nach 
suchen, den aeb-reuen Abschied erhalten; solchee wrrd deneojenigm, m .twa noch eine gesün 
dere Schuldforderung an gedachtem Captrain zu haben vermrynen möchten, hierdurch zudem 
Ende betanut gemacht, um solche in dem auf den arten September d.A bestimmten Termin 
reckrsdekörig vor dem unten benanuen Kriegsgericht zu liquidiren, oder zu gewärtigen, daß 
sse hernach damit weiter nicht gehöret werden. Zugleich dienet zur weitern Nachricht, daß 
sich selbige vor obigem Termin bey dem Regierungs-Procurator Ungewtlter in Caffel melden 
können, um ih r B.zahlung zn erhalten. Waldau den a-ren Aug. 1788. 
8. von Ursinus, Major. ^ L Bauer. Auditeur. 
F) Nachdem der hiesige Bürger und Bändermeister Johann Jovocus Stiel, denebst seiner Ehe 
frau, gedohrne Schneiderin. Schuldenhalberund betrügerischer Weise entwichen, somit der 
Cl'ncurs über deren nachgelassenes Vermögen erkannt, und Terminus ad Liquidandum auf 
Dienstag den arten October nächstkünftrg peremtorie anberaumet worden: so werden alle und 
jede, welche au dem Vermögen des gedachten Stiels und dessen Ehefrauen , Forderungen zu 
haben vermeynen, hiermit ein für allemal eitirt und vorgeladen, besagten Tages um lvUhr, 
! entweder in Person oder durch genugsam Bevollmächtigte auf allhiesigem Rathhause zu er 
scheinen. ihre Forderungen gehörig an- und vorzubringen, und darüber rechtliches Erkennt« 
niß zu gewä tigen, mit dem Verwarnen, daß diejenige, welche in diesem Termin nicht er 
scheinen , ,rnb ihre Forderungen nicht gebührend anzeigen werden, von diesem ConcurS abge 
wiesen werben sollen. Marburg am uten August 1788. 
Bürgermeister und Rath daselbst. Lt. Braumann. 
' 1 ) Des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Wilhelms des tXten, Landgrafen zu Hessen, 
Fü sterr zu Hers seid, Grafen zu Catzrnel» bogen, Dietz. Ztegeuhayn, Nidda, Schaumburg 
- und Hanan rc Wir zu Höchftdero nachgesezten hiesigen Regierung verordnete Präsident, 
K«nzler, Vice-Präsident, Vice.Kanzler, Geheime» und Rrgieruugs «Rathe; Fügen hiermit 
zu wissen: daß Wirkn Lonforrmtär Fürst!. Ober Appellations Gerichts-Decreti, über das 
Vermögen der verwitweten Hvf-Rarhtn Kersting alhier, nach zuvor zwischen derselben und 
Ihren Crebitoren trntirt- aber vichrentstandener Güte, den Concursa Proceß erkannt und zu Li« 
-suidirung derer Forderungen lerminum przejudicialem auf den raten Nov. d. I. anberahmt 
haden: Wir citiren, heischen und laden also Namens Höchstgedachter Sr. Hochfürstl. Durch!» 
- auch von Amts Gerichte und Rechtswegen Eucb sämtliche Kerstingijche Gläubigere, hiermit 
zum ersten, zweyten und dritten mal, und wollen, daß ihr in vorderegtem lermino perem- 
rorio zu aewvhnUcher Gertchtsstunde auf kiesiger Fürst!. Regierung buch genugsam Bevoll 
mächtigte Anwälde so gewiß ohnausbkidlich und in ollem instruct erfcherne?. und was sich 
gebühret vtthandbt, als widrigenfalls gewärtiger, daß auf Anrufer, des Lontrsdiöioris gegen 
die Inrückbleibende in contumaciam rechtlich erkannt, sie präcludirt, und mit ihren Forderun 
gen von diesem Concu s a gewiesen werden sollen. Wornach Ihr Euch zu achten; Urkundlich 
dev hierunter gedruckten Fürst!. Regterungs > Jnsiegels. Cassel den 7teu August 1788. 
( 1 . 8 .) von Motz. B w. RüppeU. 
f) Nachdem über den George Küstner zu Guxhagen der Loneurtus Creditorum erkan ir, und 
Terminus ad Liquidandum credita auf den i7ten ©ctober nächstkünftig Lllderahmt wo-den r als 
w den dessen dekarnte und unbekannte Creditores hierzu rdrctaliler und peremtorie cittrt, 
um in gedachtem Termin ihre Forderungen gehörig zu liguibiren, oder im AuSdleidungsfall 
fr gewärtigen, daß sie von diesem Eonrurs gänzlich abgewiesen «etdrn sollen. Milsungen 
de« a-ten Aug. 1783. Guabedtssen. 
Ver.pachr unyen. 
r) Da kn bem zu Mrpachtnnq der mit Ende dieses Jn.hr- pachtlos werdenden Herrfchastliche« 
Obermühle in Helmarstzausen, so ans zween Mahlgängen und einem Schlaggang bestehet, 
- ■' UNd
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.