Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

Vom zote« Jum'lls - 788 . /' 5«- 
4 ) Zu eine Gewürz - Handlung zu Göttingen, ein Lehrbursche, der von guten Eltern, und im 
Rechnen und Schreiben nicht ganz unerfahren ist. Nachricht davon ertheilt Herr Menfing im 
goldnen Helm. 
Rapitalim, welche auezulehnen: 
i) r6o Rthlr. Bertrandtsche Pupillengelber, gegen sichere Hypothek in Cassel, gegen zproCell^ 
sogleich; auf der Obernrustadt in Nr. yy. 
L) soos Rthlr. Kassewährnng auf sichere Hypothek alhier in Cassel, einzeln oder zusammen. 
3) zroo Rthlr. zusammen, oder getheilt auf die erste Hypothek. 
Raptral, das zu lchiren gesucht wird: 
1400 Rthlr. gegen gerichtliche Obligation zu 4proCent. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
i) Herr Ecke von Speyer ist willens. Unterricht in dem Deutschen - und Französisch-Kauf 
männischen Buchhalten. Wechsel, Rechnen und Französischen Schreibart, wie auch in den 
Französischen und Italiänischen Sprachen, 16 Stunden für einen Gulden; außer dem Hause 
aber für einen Rthlr. zu geben; seine Wohnung ist in der Petnsiraße, in der Leonhardischeu 
Behausung. 
5) Nachdem des Settermeister Gieslers und dessen Ehefrauen, alhier in der Dionysienstraße, zwi 
schen dem Schneider Engelbrecht und dem Hofagrnt Feidel gelegene Behausung verkauft wor 
den: so können sich diejenigen, welche daran etwas zu fordern haben, binnen Zeit Rechtens 
melden. 
g) In Rr.gn. hinter dem Rathhanse, sind Covtors von verschiedener Einrichtung, worunter 
eines ist, so mit zr Schubkasten in dem Aufsatz versehn; auch Rohrstühle und von allen an 
dern Schreiner « Meubeln, daselbst um billige Preise zu haben. 
4) Es ist mein zeitheriger Bedienter, Ludwig Marckert, von Cassel gebürtig, dem Anschein 
nach, zwischen is und 34 Jahr alt, schmaler Statur, 5Fuß, 7 bis »Zoll groß, frische« 
weißen Angesichts, und weißer Haare, welche in einen Zopf gewöhnlich getragen wurden, 
im verwichenen Monath mir heimlich aus meinen Diensten entwichen, und hat, neben Verun 
treuung anderer Sachen, auch die beste und noch nicht verdiente Montirung von Paille Tuch, 
mit schwarzen plüschenen Ausschlägen und Kragen, rothem Unterfutter und rothen tuchenen 
Unterkleidern, mit einer platten silbernen Treffe besezt, nebst einem Huth mit einer auSgezak- 
ren silbernen Treffe mitgenommen. Damit nun andere Herrschaften für diesen Flüchtling ge- 
«arnet seyn mögen, so habe ich dieses hierdurch bekannt zu machen für meine Pflicht gehal 
ten. Aiegenhain am 9. May 1788. 8. G. v. Stein, Oberst!, beym Rsgim. von Donop. 
! 5) ES hat der Mühlen-Konduktor Hr. Liebehen;, einen Vorrath vom besten Mutterkorn, das 
Biertl. für 3 Rthlr. 16 Ggr. gegen baare Bezahlung zu verkaufen. 
6) Wer bey der hiesigen Leih - Banco Effecten in Verfaz gegeben, welche über ein Jahr, Mit 
hin über die grsezte Ant stehen, der wolle solche von dato an, binnen vier Wochen, entweder 
gänzlich einlösen, oder vermittelst der Abtragung derer darauf haftenden Zinsen erneuern, 
und sich für den alten einen neuen Leihzettel geben lassen, dieses auch um so mehr zeitiger 
bewerkstelligen, weilen die Auction 14 Tage früher einfallen wird, sonsten aber sich jeder die 
Schuld selbsten beyzumcffen hat, wenn seine nlcht erneuerte Unterpfänder mittelst öffentlicher 
Auktion verkauft «erden müssen. Cassel den i/ten Junit 1788. 
Aus hiesiger Tech-Banco. 
" ' ' 7 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.