Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

549 
Vom sztkN Jum'us »788. 
2) Nachdem dss Sei'ermeifier Gieslers und dessen Ehefrauen, alhier in der Dionysienstraße, zwi« 
schen dem Schneider Engelbrecht und dem Hofagent Fetdel gelegene Behausung verkauft wvr- 
den: so können sich diejenigen, welche daran etwas zu fordern haben, biuneu Zeit Rechten- 
melden. 
Z) In Rr. 8H. hinter dem Rathhsufe, sind Contors von verschiedener Einrichtung, worunter 
eines ist, so mit zr Schubkasten in dem Aussatz versehn; auch Rohrstühle und von allen an 
dern Schreiner «Meubeln, daselbst um billige Preise zu haben. 
4) Papierne Tapeten, Englische und Französische, nach der neuesten Art und Zeichnungen, mit- 
und obue Figuren, in allcn nur zu wünschenden Mustern und Farben, mit kilnttres, Medail- 
Ions, Tropheen, Desius des portes &c. sind bey Hr. Gco. Lander Nr. SL. bey der Garnisons- 
Kirche in Ser Kdllnischensiratzs, in billltzen Preisen zu baden. 
5) Es hat der Mühlen.Kendnktor Hr. Liebchen;, einen Vorrath vom besten Mutterkorn, baS 
Viertl. für 3 Rthlr. ié Ggr. gegen baare Bezahlung zu verkaufen. 
6) Wer bey der hiesigen Leih-Banco Effecten in Vrrsaz gegeben, welche über ein Jahr, mit 
hin über die g<sezte Zeit stehen, der wolle solche von dato an, binnen vier Wochen, entweder 
gänzlich einlösen, oder vermittelst der Abtragung derer darauf haftenden Zinsen erneuern^ 
und sich für den alten einen neuen Liihzettel geben lassen, dieses auch um so mehr zeitiger 
bewerkstelligen, weilen dieAucNon 1.4Tage früher einfallen wird, sonsten abrr sich jeder die 
Schuld sechsten beyzumessrn hat, wenn seine nicht erneuerte Unterpfänder mittelst öffentlicher 
Auktion verkauft werden müssen. Cassel den i7ten Junii 1788. 
Aus hiesiger Leih-Banco. 
7) Auf Ordre König!. Haupt»Nutzholz-Administration in Berlin, sollen auf verschiedenen 
Lazerplätzen an der Weser, eine Partie von einigen hundert Stück Eichen «Schifhvlz meist 
bietend in einer öffentlichen Auktion verkauft werden, unter welchen auch vieles zu ordinatren 
Bauholz befindlich ist. Es wird also solches hierdurch bekannt gemacht, daß sich die Liebha 
ber zu diesem Holze an folgenden Tagen in den nachgenannten Oertern, des Morgens 8 Uhr 
einfinden wollen, ihr Gebot zu thun und den Zuschlag zu gewärtigen, als: de« 23W1 Iurr. 
d. I. zu Hehlen (ohnweit Bodenwerter) in dem dasigen Kruge. Denkten zu Hslz- 
minden inHeS Herrn Aollvrrwalter Severins Hause. Den szten auf dem.Steinkruge und 
Boffzen bey 8ürstenderg. Den adten beym Uhlenkruge und zu Meinbrexen, auch bey 8ür- 
ftenderg. Das Geld wird für das gekaufte Holz den Tag nach der Auction in Golde oder 
brannschwsig. Münze, die Pistole zu 5 Thlr. bezahlt. Sölten Käufer seyn, die vor der Au- 
ction von obigen Holze Nachricht zu haben wünschen, diejenigen wollen sich bey Herr Johann 
Friedrich Brüggemann in Heinsen ( bey Holzmmden) melden. 
8) ES hat die Jgfr. Heynemannin ihr EtterlicheS erkaufte, und ihr eigenthümlich gewesene 
Haus in der mittelsten Johaunistraße, aus freyer Hand verkauft. 
9) Bcy dem Gärtver Schelhase am Carlsthor, sind beste Cyperische Blumenkohl, Ober- und 
Unterkohlrabi-und Knollenzellerey-Pflrnzen, wie auch alle tretdbare Mistbeets Gemüse um bil 
ligen Preis zu haben. 
10) Bey dem am aftcnMay im Fürste. Gemäß - Garten gehabten Brand, ist an schwarzer Wä 
sche verlohnen: Oberhemder , Tisch » und Bettleinen, weisse Hals - und Taschentücher, wel 
che bezeichnet mit D. St. auch St. wie auch 8. Wer ein oder das andere gefunden, oder durch 
Entwender zum Verkauf angeboten werden solté, wird freundschaftlich gebeten, mir solche- 
bekannt zu machen. I. D. Stumpfe!-. 
11) Das Seemantelische Hans, znm goldenen Löwen genannt, in der Martinistraße gelegen. 
Ist um eine gewisse Summe Geldes freywillig verkauft: wer was daran zu fordern hat, kan 
sich sofort melden. 
ir) In der Rouxischrn Eckbehansang vor dem Friedrichsplaz, Z Treppen hoch, sollen Montagö 
den Zoten Junii und die folgende Tage verschiedene Effecten, als: Spiegels, Kommoden, 
Ka-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.