Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

5l 6 $4te$ Stück. 
«achsene Zinsen, zur Befriedigung jener, nach vorgängiger der Sachen-Untersuchung und Ent 
schetdnnz beyzutreiden. Nachdem nun aber hierauf, die annoch vorräthige gerichtlich aufge 
zeichnete Verlassenschaft erjagter versiorb. Eheleuten, der Würderung derer verpflichteten 
'Schätzer nach,, nur in zrz Rthlr. 26 Alb. bestehet, außer der bemeldncn Dchuldfvrderung, 
aber bereits vorh.n, wider verstorbene genannte Eheleute, mehrere Schuldfordernngen geeicht, 
ltch ausgeklagt worden sind: so hat man sich dieserhald, so wie mehrerer U suchen wegen, 
vor der Han) bewogen gefunden, die öffentliche Borladuag sämtl eher G.'audigrr, tmta-m 
2öten dies s, zu dem Ende zu erkennen, daß diese ihre Forderungen nach Verhältniß weiter 
anzeigen und in Gewißheit setzen, sich auch übrigens der en in Actis enthaltenen U v.ständen 
gemäß, erklären, widrigetts aber, daß, ohne auf ihre Ksspräche weiter die geringste Rück^. 
sicht genommen vielmehr Eingangs benannten Zmprtranten, mittelst Versteigerung derStah- 
tischen Vrrlaffenschaft, zu ihrer Forderung verholfen werde, gewärügkn sollen. Es werden 
dannenhero in solcher Maße hierdurch sämtliche Stahlisihc Gläubiger mir dem Anhang öff nt« 
ttch verabladct, daß zu ihrer alleuthaldigeu NothdurftSwahrung, Tagefahrt auf Mitwochen 
den löten Julius l. I. anhero, in des Comnnssarü Wohnung zu gehöriger Rechtsfrühe de« 
stimmt seye. Neukirchen am 28. May 1788. Von Lommissions wegen. E am p mann. 
H) Nachdem über des hiesigen Tiegelmacher Engelhard Gundlachs und dessen Ebefrau, gebohr» 
ne Beckern, Vermögen, der ConcurSproceß erkannt: so werden hiermit sämtliche bekannte und 
unbekannte Gläubiger vorgeladen, im Termin den yrcn Aug. alhier vor Gerichte zn ersL einen, 
ihre vermeyntliche Forderungen zu begründen, und weiter rechtliche Verfügung abzuwarten,- ! 
oder zu gewärtigen, daß sie von dieser Masse gänzlich ausgeschlossen werl-en sollen. Großall» 
mervde den gten Jun. 1788. 8ürstl. Stadtgericht das. warncck. 
9) Nachdem des zu Cassel in den Eisen verstorbenen Conrad HofmannS aus Dohrenbachs hin» 
terl. volljährige, und die zur Vormünderin über dessen hinterlassene minderjährige Kinder be 
stellte Witwe, des ersteren Erbschaft, ledialich unter der Wohlthat des Güther^ Verzeichnt,seS 
angetreten haben, als werden sämtliche Gläubiger derselben, hiermit zur Vernehmung über 
diese Benefictal Antretung, auch zur Einsicht deS bereits von dein vor äufig vom Gerichte 
zum Gütherpfleger angeseztem Schulzen Wiegand zu Dohrenbach eingerichtetem und nach der 
Angabe der besagten zur Vormünderin bestellten Witwe und majorennen Sohns von Gerichts» 
«egen supplirten GLther - Verzeichnisses, wie zur Einbringung derer etwanigen, dabey zu fvr» 
mir,üben Erinnerungen, sodann aber endlich auch noch, zur Angabe und Kkarmachung ihrer 
Forderungen an die vorhandene Erbschafts-Masse, in dem dazu auf Freitag den gten Julit 
d. I. anberahmtem Termin, vor hiesigem Gerichte in Person, oder durch genugsam Bcvoll» 
mächtigte zu erscheinen, uuter der Verwarnung vorgeladen, baß die Nichrerscheinenden bey 
Unzulänglichkeit der vorhandenen Berlassenschaft, von selbiger ausgeschlossen werden sollen. 
' Berlepsch den «1. May 1788. Adlichvsn Lerlepsifches Gericht. G L. Suntheim. 
10) Nachdem der Einwohner Jobann Henrich Damm und dessen Ehefrau in Gilserberg mehr 
Schulden gemacht haben, als aus ihrem Vermögen können bezahlt werden, und daher» der 
Eoucurs erkannt werden müssen: so werben alle diejenigen, bekannte und unbekannte Glaubt, 
{ stre, so Forderungen an ihnen zu haben vermeynen, hierdurch öffentlich vo-geladen, um solche 
m Termin Donnerstags den I7ten Julius schterskünftig so gewiß zu ltqaidiren, als gewiß im 
Aurückbleibungsfall zu gewärtigen, daß sie nachhero nicht weiter damit aebört werden. Trey 
sa den 15. May 1788. 8ürstl. Amt daselbst, G. E. Biskamp. 
XI) Demnach der alhier ohnlängst verstorbene Amts. Rath Dehn-Rothfelser in eine sehr weitlävf» 
tige Vekooomie und Berechnung verwickelt war, und aus diesem Grunde dessen Jntestat-Er» 
den gut gefunden haben, diese Erbschaft cum bencßcio legis 6c invcntsri! anzutreten: so ist, 
am die Mass« bestimmen und in Gewißheit setzen, auch die Beneficial-Erben völlig sicher stel 
len zu könne«, kraft des von Hochfürsil. Regierung auf Instanz der Beneficial - Erben mir zu» 
gekommenen Auftrag- ei« Termin auf Freytag den azten Julit uachstkünftig angesezt worden, 
mx» 
»H »
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.