Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

Vom ZttN May » 788 . 4«? 
te« guten z breiten IHosevzeuge, die Ehle z« lo Ggr., wie auch Hopfen 8 Pf. für rMhl. bey 
ihm zu haben. 
ZS) Demnach der Einwohner Jakob Schmidt zu Brettenbach, gegen gerichtliche Verschreibung, 
seiner zu ; L-hn gchörigen Ländereyen und Wwsen, ein Kapital annehmen will, sich aber 
aas dem Hypotheken > Protokoll mcht zuverläßtg crgiebt, ob oirseGüther nicht schon und noch 
verschrieben sind: So wird solches allen denjenigen, welche gerichtlich versicherte Kapital. 
Fsderunaen an erfagtem Jakob Schmidt und dessen Güther haben, zu dem Ende bekannt ge 
macht, um solche in dem auf den 27ten May schierSküuftig bestimmten Lermin, so gewiß 
bey hiesigem Gericht anzuzeigen, und ihre darüber in Händen habende gerrchtliche Lersich«. 
rnnqen in 5 orms probante ad Protocollum zu geben, als sich zu gewärtigen, büß erjagtem 
Jakob Schmidt die neue Verschreibung seines £ Lehns zur Aufnahme eines Kapitals gerichtlich 
authorifirt, und sie mit ihren etwa älteren Kapital-Foderungen nachgeftzt werden sollen. 
Hvvfde« rgten Ap il »788. Adel, von LaUwtgkischeS Sarnt^eriMt bas. Lrug Lt. 
z7) Ern Bursch von 14 bis lz^Jahren. gesund und wohlgedtldek, w.lcher zu SonTerkhauftn, 
im Schwarzdurgischen, .im Warftuhaus erzogen, und mir den besten Bt rstaten von daher 
versehen ist, auch etwas schreiben kan, wünscht bey einem Herrn als Aufwarrebursch anzu 
kommen, oder bey einem Handwerker in die Lehre aufgenommen zu werden, wo er für das Lehr 
geld länger stehen kan. 
§8) Nachdem für den Einwohner Johannes Knobel d. jung, von Ehlen ein D positum von 125 
Nthlr. vorhanden ist, um dessen Auszahlung sich bereits verschiedene dessen Ctcdiroren gemei- 
det haben : So werden alle und jede G anbigere ermrldten Johannes Knobel, hiermit rin für 
allemahl ettirt und vorgeladen, in dem auj Dienstag den 27trn May anberahmten Termin, 
so gewiß zu erscheinen, ihre Forderungen zu liquidire«, und zugleich ihr Vorzugereche unter 
einander zu deduciren, als sie ansonst damit hternächst nicht Wecker gehört werden, sondern 
die Auszahlung des Depvsiri ohne allen weitern Anstand an die sich gemeldet habende erfol 
gen soll. Cassel den r8!en April 1788. 8- A Landgericht dahier- 
zy) Nachdem in dem beuti-en Verkaufs. Termin auf des Wirth Jacob Jipprrs zu Nieder-Möll. 
rtch, neu erbauetes Wohnhaus, Scheure und Stallung, nebst der Hvfreide, welches alles zur 
Wirthschaft eingerichtet und mit nöthiger Gtallnng versehen ist. an der Straße zwischen der 
tzdder und Henrich Pippert gelegen; wie auch auf eine halbe Hufe Land Zu i8 Acker groß, 
dem Stift zu Fritzlar zinsbar: kein Gebot geschehen ist. und dahero anderweiter Term!« 
auf Mitwochen de« r8ten May zu ersagtem Nieder-Möllrich in des dafigen Greben Be. 
Hausung anberahmt worden: AIS wird solches hiermit bekannt gemacht, damit diejenigen, 
welche diese zur Wirthschaft sehr bequem gelegene Gebäude und Land zu kaufen gesonnen sind, 
sich am bestimmten Orte etnfinden, ihre Gebote thun, und nach Befinden des Anschlags ge 
wärtige» können. Felsderg den rr. April 1788. sürstl. Hess. Amt dstftlbst. 
Besonder» Anzeigen. 
r) Nachdem folgende falsche Königl. Französisch« Laudthaler zum Vorschein gekommen, Mr 
D ei« silberplattirter mit der Jahrzahl 1726 ln.X. welcher nur 25; Kr. werth, und dadurch 
gar leicht zu erkennen, daß er viel dicker, als ein gewöhnlicher französischer Thaler ist, und 
keine Randschrift hat; sodann 2) ein anderer von dem Jahr 1756 mit dem Buchsiaber k., wel 
ch« von den ächte« sich daran unterscheidet, daß er sehr leicht und ein bleyfarbtgjöAkrfee 
Heu hat, außerdem das Brustbild schlecht und unförmlich, auf der Wappens-ite hingegen da- 
Laubwerk nicht egal, besonders an der Umschrift, Kt nomen donaini bcnedictum, die Buch 
staben theils verflossen, theils nicht scharf, sondern stumpf sind, auch da- T an dem Wort 
benedlÄum wie ein verkehrtes L sich darstellet, wie nicht minder an der Zahrzahl die 5 zu 
nahe an der 7 und oben geflossen, auch gar keine Rändelung hat und überhaupt die ganze 
Masse an demselben ans bloßem Zinn und Guß bestehet: So wird dem Publikum solches zur 
»kk * ' Nach.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.