Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

Dom - 8 tt» April '1788. Z77 
M ES soll des bissigen Bürger und Uhrmachers, Diederich Henrich Nettmann und dessen Ehe» 
flauen Garten a!hier vor dem Weserthor, an dem Holz-Magazin gelegen, von Obrigkeit-und 
Amtswczen an den Meistbietenden verkauft werden; Wer darauf zu bieten gesonnen, kan« 
sich in dem ans Donnerstag den ayten May anderweit präfigirtem Termin vor hiesigem Stadt 
gericht zu gewöhnlicher Gerichts-Stunde angeben, sein Gebot thun, und nach dem lezten 
Glvctenschlag u Uhr, nach Befinden, dessen Adjrrdscation gewärtigen. Cassel den 8.Aprili783. 
Er Lommissione Senatus. H. E. Roch, Stadt-Secretarius. 
M Ausgeklagter Schuldenhalber, womit Johann Martin Deeger zu Wchren, dem Greben 
Hillebrsnd zu Lohna, verhaftet ist, soll die dem Schuldner zuständige tz Hufe Land, ist gnL- 
digftrr Herrschaft dienst - uud nach Fritzlar zinsbar; darin gehören überhaupt 2i| Ack. | Aut. 
Land, 2| Ack. 44 Rur heu Wiesen und | Acker 6 Rut. Garten ; davon wird abgegeben : 1) in 
die Renterey Gudensbrrg jährlich 4 Alb. 7 Hlr. Pfluggeld und r Mche Wettzen, GudenS- 
bergrr Maas; 2.. dem deutschen Hof zu Fntziar zVrtl. 10s Mtz. Parrim Fritzlar isch Maas, 
und 3 Alb. âHlr. Geld; 3) pemHrn. Sradk Pfarrer zu Gudensberg r Vril. zß Mtz. Partim 
Gudensbrrg. Maas und 3* Mtz. Gerste dergleichen Maas; 4) nach Mönchehos 14z Ms. 
Partim Gudensberger Maas; z) dem Hrn. Pfarrer zu Wehren 2\ Metze Partim GuderS» 
berger Maas; 6) dir nte Garbe Zehnden dem Stift Frtzlar, und 7) an Contribution monat. 
lich i6Alb.8Hlr., von Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werben: Kauflustige kön 
nen sich in dem auf Dienstag den I7ten Imrius d.J. präfigirtem Termin Vormittags 9 Uhr 
auf hiesiger Amtsstube einfinden, ihr G bot thun, und, dem Befinden nach, des Zuschlags ge 
wärtigen. Gudensbrrg den 5. April 1788. 8-Victor. 
47) Nachdem auf Ansuchen des über Ludwig HupfeldS zu Niederksufungen nachgel. Kinder, 
bestelten Vormunds, Jonas Kersten daselbst, zum freywillrgen Verkauf nachfolgender seiner Cu. 
rrnden Grundstücke, als: i) \ Hufe sogenanntes Altbaaftr Land; r) i Hufe Hundsrücker 
Land, brrebst 2 Ack.Land nrter dem Weinberge; z) ein- Erbwiese zumute!in den Wolsfiegen; 
4) eine Erbwiese in der Tromrnrnwiese, und 5) §tel Waldwiese am Vogelherd gelegen, Ter 
min auf den 6ten May auberahmt worden, woxrun zugleich mit dem bereits darauf geschehe 
nen Gebot beym AuSbieten, vemlich auf l) mit öüoRthlr., auf 2) 140 Rrhlr., und auf 
3», 4) u. 5) mit dem gethanen Gebot der 80 Rthlr. der Anfang gemacht werden soll: So 
«ird solches denjenigen, welche ein mehrere- zu bieten willens, de- Eudes bekannt gemacht, 
tu» in besagter Tagefarth sich auf bissigem Landgericht anzugeben, ihre Gebote zu thun, und 
nach Befinden des Zuschlags zu gewärtigen. Cassel den r6. April 1788. 
rß) Das in der Unterneustadt in der Kreuzgaffe zwischen dem Kröper Schran und dem Wollen. 
weder Dunke gelegene Haus, stehet aus der Hand zu verkaufen. 
-y) Auf das von dem Kriegsgericht des Hochlöblichen Leib-Fusilier * Regiments anhero ergangene 
Ersuchungs-Schreiben soll ei«, zu der Vrrlaffenschaft des bey dem Herrn General von Loy 
in Diensten gestandenen Reitknecht-, Christoph HolzmünderS, gehöriger Garten, die Van. 
gern genannt, zu Niederlistingen gelegen, an den Meistbietenden verkauft werben. Wer fol« 
chrn zu erstehen gesonnen, oder eiu dingliches Recht daran hat, kan sich in dem des Ends auf den 
zten Julii d. I. bestimmten Termine alhier vor Gericht einfinden und nach der einen oder arñ 
dein Absicht da- nöthige wahren: zumalen nachher keine Rücksicht darauf genommen wird. 
Breuna den 17 . April 1788. 3. <L. Rorriemmttt, von Malsburgiscber Amtmann. 
soll des diesigen Bürger und Uhrmacher Henrich Giesels Behausung alhier in der ober 
ste« Johannesstraße, zwischen dem Herrn Senator Sechehaye undz Handschuhmacher Mollet 
gelegen, von Obrigkeit- und Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werden; Wer darauf 
zu biethen gesonnen, kan sich in dem anderweit ans Donnerstag den zten Junii schierskünftig Prä. 
figirtemTermin vor hiesigem Stadtgericht z.u gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, sein Ge 
bot thun, und nach Befinden dessen Adjudication gewärtigen. Csssel den arten April 1788. 
à Lommissione Seiranrsz H. E. Roch, Stadt - Secretarius 
' 8ff Al)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.